Feminismus-Glitzer, Regenbögenbässe & Synthie-Krokant Fashion Looks mit FLOSS

Die wahlberliner Künstlerin FLOSS lässt ihrer Kreativität freien lauf und zaubert aus verschiedensten Inspirationen wunderbar kunterbunte Musik, die Pop in allen Facetten neu aufleben lässt.

Für uns hat FLOSS mit ihrem Freund Konsi die Lomography Simple Use Reloadable Filmkamera, befüllt mit feistem LomoChrome Metropolis Film getestet!

Fotos von Konsi

Hi Floss und willkommen im Lomography Magazin! Du bist ein wahres Multitalent und man kann durchaus sagen dein Charakter ist ein wunderbares Gesamtkunstwerk! Kannst du unseren Leser:Innen verraten, was sie sich von FLOSS erwarten dürfen?

Feminismus-Glitzer und Regenbögenbässe für den Gehörgang und Fashion Looks mit Synthie-Krokant für die Augen! Vielleicht kann man das ein oder andere Video sogar schmecken, sie sollen es gerne ausprobieren und mir dann Bescheid sagen ;)

Deine fast schon ironisch poppige Musik ist etwas ganz neues für den deutschsprachigen Raum - woher nimmst du deine Inspiration dafür und wie würdest du die Resonanz beschreiben?

Ich war sehr viel in der Welt unterwegs und meine Sprache ist einfach Pop(kultur). Darum kann ich mich auch, wie z.B. Andy Warhol, von alltäglichen Dingen inspirieren lassen aber dann wiederum auch von sehr poetischen. Der Kontrast macht’s! Poetische, tiefgehende Messages in Bonbonpapier verpacken. Oder halt Zahnpasta-Tuben. Ich mag es, damit auf Gleichgesinnte zu stoßen, die sagen: sowas haben wir in Deutschland gebraucht! Vor allem meine Fans auf TikTok lieb ich sehr, die verstehen es einfach alles sofort. Danke, Algorithmus!

Dein Style ist unglaublich cool und wir sind uns sicher, du inspirierts viele Person, insbesondere FLINTA, dazu sich mehr zu trauen und über die Grenzen von “dress for the male gaze” hinwegzusetzen - wann hat das für dich angefangen und hast du Tipps für das finden des ganz eigenen Styles?

Danke, das Stylische hat mir auf jeden Fall meine Mutter in die Wiege gelegt! So mit 14 habe ich glaube ich gemerkt, dass ich mich nicht gerne wie andere anziehe und mit dem Strom schwimme, sondern einfach eine andere Stimulation brauche, wenn ich in den Spiegel schaue. Mehr Farbe. Das macht mich einfach happy. Ganz egal, was andere davon halten. Ein Mädchen meinte dann in der Schule mal zu mir, dass ich mich anders anziehen sollte, weil Jungs mich sonst nicht mögen. Das war dann vielleicht erst Recht der Moment, wo ich mich erst Recht dagegen gesträubt habe, mich für den Male Gaze zu kleiden. Und selbst heute muss man vielen Menschen leider immernoch erklären, dass sich viele Frauen für sich selbst anziehen, egal ob sie sich in den Augen der Gesellschaft „sexy“ oder wie ein Tomboy (was auch sexy ist, but you get the point) anziehen. Und wenn ich durch meine Selbstbestimmung und mein Selbstbewusstsein Menschen dazu inspirieren kann, sich trauen, mehr sie selbst zu sein und das in ihrer Kleidung widerzuspiegeln, ist mein Ziel erreicht. Hauptsache, man fühlt sich wohl.

Deine Songs mögen zwar auf den ersten Blick wunderbar poppig und verträumt klingen - oft steckt aber eine tiefere Botschaft dahinter. Was hat dich dazu bewegt, deine Message so zu kommunizieren?

Genau, lasst es uns Bonbonpapierpop nennen! Ich glaube im Grunde hat mich die Kunst dazu inspiriert. Als Kind war ich mal in der Neuen Nationalgalerie in Berlin als die Kollektion des MOMA aus New York dort kurz ausgestellt waren und Matisse „Der Tanz“ hat mich fasziniert. Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein freundliches Herumtanzen von Frauen, aber auf den 2. Blick sieht man, dass ihre Gesichter aussehen wie Masken und eine sich sogar fast einen Arm ausreißt um Teil des Tanzkreises zu sein. Diese Art von AHA-Effekt liebe ich.

Fotos von Konsi

Mit welchem Song in Ohr gehst du in den Herbst 2021?

Lil Nas X feat. Doja Cat - Scoop

Du hast für uns mit der Simple Use Kamera gefüllt mit feinstem LomoChrome Metropolis drauflos geknipst - wie waren deine Erfahrungen mit der Kamera und dem Film?

Der Farbfilter war super cool. So konnte man sich nochmal ein bisschen selbst überraschen mit den Resultaten. Und die Kamera erweckt auch wieder tolle Kindheitserinnerungen, als man z.B. einen Klassenausflug in den Freizeitpark gemacht hat.

Du bist ja eigentlich schon ein alter Hase wenn es um die Filmfotografie geht und man findet auf deiner Instagram Seite einige fantastische analoge Schnappschüsse - was findest du daran besonders gut?

Ich habe zum Glück viele talentierte Freund:innen die hauptsächlich analog fotografieren und sie haben mich total damit angesteckt. Ich mag die Überraschung der Fotos – und, dass man sie nicht mehr groß bearbeiten muss, sie sehen einfach schon so toll aus. Man fotografiert ausgewählter und präziser. Und das macht sie auch irgendwie echter, besonderer. Und nicht so austauschbar.

Über was dürfen wir uns als nächstes freuen? Hast du für die Zukunft schon Projekte, die man auf jeden Fall im Auge behalten sollte?

Im Moment bin ich viel im Studio und schreibe was das Zeug hält. Ich dokumentiere alles auf TikTok, also folgt mir am besten dort und auf Spotify, dann verpasst ihr nichts ☺

Fotos von Konsi

Vielen Dank FLOSS für dieses spannende Interview!

Mehr von FLOSS findet ihr auf Ihrer Webseite, ihrer Instagram Page, auf TikTok und ihrem YouTube Kanal !

geschrieben von kathi-la am 2021-10-07 in #Videos

Mehr interessante Artikel