Trees

Unsere 10 goldenen Regeln sind die Quintessenz unseres Mottos "Don't Think, Just Shoot"! Bei Lomography geht es vor allem darum Spaß zu haben und gleichzeitig tolle Fotos aufzunehmen. Merke dir die Regeln auswendig oder brich sie, die Entscheidung liegt bei dir. Eins ist allerdings notwendig - verliere deine Hemmungen!

Regel #1

Nimm deine Kamera überall hin mit.

  • Nimm deine Kamera überall hin mit.
  • Nimm deine Kamera überall hin mit.
  • Nimm deine Kamera überall hin mit.

Wie bei jeder anderen Leidenschaft auch, kannst du die Lomographie nicht planen oder einschätzen. Es ist als ob deine innere Stimme und deine Wünsche Hand in Hand gehen. Du kannst nie wissen, wann sich der nächste perfekte Schnappschuss vor deiner Linse ereignet. Vielleicht passiert es, wenn du am Morgen deine Zähne putzt oder wenn du den Machu Picchu besteigst. Die besten Bilder entstehen jedoch meistens dann, wenn du sie nicht geplant hast.

Regel #2

Verwende sie zu jeder Tages- und Nachtzeit!

  • Verwende sie zu jeder Tages- und Nachtzeit!
  • Verwende sie zu jeder Tages- und Nachtzeit!
  • Verwende sie zu jeder Tages- und Nachtzeit!

Jede Sekunde ist etwas besonderes, jeder Moment ist bedeutend. Du lebst nicht nur im Sonnenschein, bei Tageslicht, in den Ferien oder bei Tante Frida auf dem Land, nicht wahr? Du solltest auch bezüglich deiner Fotografie so denken! Sie ist begierig nach Abenteuern egal wie das Wetter ist, egal an welchem Tag oder zu welcher Zeit. Fotografiere wann immer und so oft du kannst, halte deine Erinnerungen mit deinen schönen, grandiosen, künstlerischen und albernen Lomographien fest.

Regel #3

Die Lomographie ist nicht Unterbrechung deines Alltags, sondern ein integraler Bestandteil desselben.

  • Die Lomographie ist nicht Unterbrechung deines Alltags, sondern ein integraler Bestandteil desselben.
  • Die Lomographie ist nicht Unterbrechung deines Alltags, sondern ein integraler Bestandteil desselben.
  • Die Lomographie ist nicht Unterbrechung deines Alltags, sondern ein integraler Bestandteil desselben.

Deine Kamera ist eine Erweiterung deiner Gedanken und deiner Wünsche. Sie sieht was du siehst, hält die Gefühle fest, die du während der Aufnahme hast und haucht jedem Bild Leben ein. Halte es fest, wenn du durch die Straßen Shanghais spazierst oder lege es auf deinen Nachttisch während du auf Santorini weilst. Als Lomograph hältst du nicht nur Situationen fest, du bist ein Teil dieser. Das Leben atmetet mit der Lomographie und die Lomographie mit dem Leben. Sie ist ein mächtiges Zeichen deiner Existenz und ein Beweis deiner Liebe zum Leben.

Regel #4

Übe den Schuss aus der Hüfte!

  • Übe den Schuss aus der Hüfte!
  • Übe den Schuss aus der Hüfte!
  • Übe den Schuss aus der Hüfte!

Deine Kamera liebt es Teil des Moments zu sein und das Leben zu entdecken. Verstecke dich nicht hinter ihr; halte dich nicht mit Regeln auf. Schaue nicht durch den Sucher; vergiss den Sicherheitsabstand und deine unnötige Schüchternheit! Und warum sollte ein Foto eigentlich immer dann gemacht werden, wenn du durch den Sucher schaust? Wenn wir das alle so machen würden, dann wäre jedes Bild aus der gleichen Perspektive fotografiert. Warum hältst du die Kamera nicht mal zwischen deinen Knien für die nächste Aufnahme? Oder hältst sie soweit es nur geht über deinen Kopf? Du wirst mit jeder Menge verrückter Fotos enden, die du nie für möglich gehalten hättest. Probiere es aus!

Regel #5

Nähere dich den Objekten deiner Lomographischen Begierde so weit wie möglich!

  • Nähere dich den Objekten deiner Lomographischen Begierde so weit wie möglich!
  • Nähere dich den Objekten deiner Lomographischen Begierde so weit wie möglich!
  • Nähere dich den Objekten deiner Lomographischen Begierde so weit wie möglich!

Ein essentieller Bestandteil deines Lomographischen Daseins ist es, Dinge genauer unter die Lupe zu nehmen. Es geht darum, eine Verbindung zu deinen Motiven aufzubauen. Wir mögen das Gefühl nicht, ein Voyeur hinter der Kamera zu sein, der heimlich Bilder macht. Wir wollen dort sein, wo das wilde Leben tobt. Wir wollen Bilder machen, die einen sprichwörtlich von den Socken hauen. Baue Kontakt auf, stelle eine Beziehung her. Mehr Kommunikation führt letztendlich zu einer besseren Lomographie. Geh nah ran, und jetzt noch näher, hab keine Angst!

Regel #6

Don't think. (William Firebrace)

  • Don't think. (William Firebrace)
  • Don't think. (William Firebrace)
  • Don't think. (William Firebrace)

Erinnerst du dich noch daran, als du ein Kind warst und alles einfach natürlich und intuitiv passiert ist? Als das Leben einfach geschah und nichts geplant war. Das war die gute alte Zeit, nicht wahr? Alles war wie in einem Traum, jeder Moment war etwas Besonderes und du musstest es dir nicht erst vorstellen. Lass uns in diese Zeit zurückkehren! Schalte den Verstand aus, lass deine Gedanken frei und ungefiltert kreisen. Fotografiere, fühle, empfinde, habe Spaß; halte fest was immer dein Auge sieht, was deine Aufmerksamkeit erregt, was dich erstaunt, dich glücklich macht, dich verführt. Deine besten Aufnahmen werden nicht die sein, die du von Vornherein geplant hast. Sie werden die sein, die du gemacht hast, als du deine Kamera einfach geschnappt und blindlings drauflosgeschossen hast - ohne nachzudenken.

Regel #7

Sei schnell.

  • Sei schnell.
  • Sei schnell.
  • Sei schnell.

Das Leben ist schnell, jeder Moment hält nur kurz an. Jede Sekunde zieht an uns vorbei und du musst immer am Ball bleiben, um diesen Moment festzuhalten. Knips, knips, knips. Du brauchst eine Kamera, die schneller als ein Revolver ist. Oder zumindest schneller als du. Also, Finger auf den Auslöser, Mut zusammen nehmen und dann so schnell es nur geht der Zeit und dem Schicksal trotzen. Halte deinen Atem an, sei unerschrocken, nimm die Chance war, bewege dich schnell - aber vor allem, habe Spaß dabei! Das ist Lomography!

Regel #8

Du musst nicht im Vorhinein wissen, was dabei heraus kommt.

  • Du musst nicht im Vorhinein wissen, was dabei heraus kommt.
  • Du musst nicht im Vorhinein wissen, was dabei heraus kommt.
  • Du musst nicht im Vorhinein wissen, was dabei heraus kommt.

Wenn wir wüssten, was das Leben für uns bereit hält, wo wäre dann der Spaß und die Überraschung? Das beste an jedem Tag ist doch, dass wir überhaupt keine Ahnung haben, was passieren wird. Du kannst ihn gestalten wie du möchtest! Es ist dasselbe wie mit der Fotografie. Wir machen doch keine Bilder, weil wir wie ein Forscher das Leben durch ein Teleskop betrachten wollen. Wir machen Bilder, weil wir den Moment intensiv genießen und somit für immer bewahren wollen. Lass dich von deiner Intuition leiten, mache einen Schnappschuss und sie, was dabei herauskommt.

Regel #9

Im Nachhinein auch nicht!

  • Im Nachhinein auch nicht!
  • Im Nachhinein auch nicht!
  • Im Nachhinein auch nicht!

Du hast nun also deine Filmrolle aus dem Labor zurückbekommen. Wer ist diese Person? Was ist das für ein Lichtpunkt da? Warum sind die Farben so geworden? Und huch, wie kam es nur zu dieser unabsichtlichen Doppelbelichtung. Was wollte ich da eigentlich festhalten? Es sind genau diese kleinen Unfälle, die wir so an der Lomographie lieben. Mit deinen Bildern hältst du das Leben fest wie es ist, mit all seinen Anomalien, Stimmungen, Formen, Farben und Gesichtern. Nimm sie auf, genieße sie; versuche nicht sie zu analysieren!

Regel #10

Vergiss die Regeln!

  • Vergiss die Regeln!
  • Vergiss die Regeln!
  • Vergiss die Regeln!

Die wichtigste Lektion im Leben ist es, sich selbst treu zu bleiben und sich nicht von Regeln oder Vorschriften abzuhalten. Es ist an der Zeit deinen Lomography Stil zu entdecken und Fotos aufzunehmen, die zeigen wer du bist, nicht wer du sein sollst. Gehe deiner Leidenschaft nach, bleibe immer in Bewegung, höre nie auf mit dem Lomographieren. Glaube an dich, konzentriere dich auf wichtige und nicht so wichtige Dinge, koste das Leben in all seinen Facetten aus, vergiss die Kamera in deiner Hand und fotografiere bis deine Augen glühen!