Die Straßen Mexikos: Lauren Roche

Wir haben uns mit fünf Fotografen zusammengetan, die für ein einwöchiges Street-Photography-Abenteuer nach Mexiko-Stadt gefahren sind. Ausgestattet mit Tonnen von Lomography Film erkundete die analoge Crew die Straßen und die Kultur Mexikos durch ihre Linsen und sie teilen nun uns ihre Ergebnisse und Eindrücke nacheinander mit. Die autodidaktische Fotografin Lauren Roche fotografiert seit etwa zwölf Jahren und ist zusammen mit ihren Freunden und Kameraden Adam Powell, Tyler Woodford, Cat Byrnes und Christian Linares auf Reise in Mexiko. Die Serie, die sie gemacht hat, ist eine Fortsetzung einer fortlaufenden Freizeitserie, die auf Touristen basiert und auf die sie sich seit 2010 konzentriert.

"Lauren Roche" mit Lomography Color Negative 35mm ISO 800

Wo hat dein Interesse an Fotografie / Street-Photography zum ersten Mal begonnen?

Ich habe Fotografie immer geliebt und wusste, dass ich schon in jungen Jahren fotografieren wollte. In meiner Jugend habe ich mit vielen Polaroids, Einweg- und Digitalkameras fotografiert; einen Tagebuch-Ansatz zur Dokumentation von Freunden und Familie verfolgt. Ich erinnere mich, Lauren Greenfields Buch Girl Culture in der High School entdeckt zu haben; es waren die ersten Fotoserien, die mir beim Betrachten wirklich Angst einjagten. Damals wurde mir klar, wie mächtig ein Foto tatsächlich sein kann.

Ich habe mich mit Straßenfotografie beschäftigt, als ich 2010 mit zwei Freunden in den USA meinen ersten Roadtrip unternahm, bei dem nur 35-mm- und Mittelformataufnahmen gemacht wurden.
Nach diesem Sommer zog ich nach New York City. Was ich an NYC liebe, ist, dass es so visuell ist; um dich herum ist ständig etwas los. Es ist definitiv die beste Stadt, um Straßenfotografie zu betreiben.

Du bist Autodidaktin. Wie hat sich deiner Meinung nach deine Herangehensweise an die Fotografie verändert?

Ich wurde nie mit einem Abschluss "klassisch" ausgebildet, sondern habe allein durch Ausprobieren und Experimentieren viel gelernt.

Ich habe viele talentierte Freunde, die mir im Laufe der Jahre so viel beigebracht haben. Es ist so wichtig, sich mit anderen zu umgeben, die einen ähnlichen Geschmack in der Fotografie haben und dich inspirieren. Ich fühle, dass ich ständig von meinen Kollegen lerne und ich bin so dankbar dafür. Ich interessiere mich sehr für das, woran andere arbeiten, und ich fühle, dass es mich inspiriert und mich dazu anspornt, neue Dinge auszuprobieren und meine Arbeit in einem neuen Licht zu betrachten.

Lauren Roche mit Lomography Color Negative 35mm ISO 800

Diese Arbeit ist Teil einer größeren Serie zum Thema Tourismus. Erzähl uns mehr über dieses Projekt. Was hat dich anfangs zu diesem Thema bewegt?

Mein Roadtrip im Jahr 2010 hat eine Faszination für das vorhersehbare Verhalten von Touristen ausgelöst. Auf meinem Roadtrip sind wir vielen historischen und touristischen Orten in Vegas, LA, Austin, Roswell und Grand Canyon begegnet. Ich interessiere mich dafür, wie Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt in einem fremden Raum in einem ähnlichen Verhalten miteinander zu interagieren scheinen. Ich liebe es auch zu reisen; ein Teil davon spiegelt mich wieder. Es gibt ein Gefühl der Befreiung, wenn man reist und Tourist ist. Es macht uns klar, wie ähnlich wir alle sind. Seitdem war der Tourismus immer Teil meiner Fotografie.

Wie passte diese Serie aus Mexiko in dein größeres Projekt? Inwiefern war diese Erfahrung anders als bei den anderen Fotos im Projekt?

Diese Serie passt als weiterer Touristenort auf die Karte. Ich habe zwei Tage lang auf den Pyramiden von Teotihuacan geschossen. Der Unterschied war, dass ich zwei Tage in einem Gebiet verbracht habe. Oft verbringe ich nur ein paar Stunden an einem touristischen Ort.

Lauren Roche mit Lomography Color Negative 35mm ISO 800
  • Hast du ein bestimmtes Foto in der Gruppe, an das eine Erinnerung / Geschichte angehängt ist? Erzähl uns darüber.

Als ich oben auf der Pyramide der Sonne ankam, blieb ich ungefähr eine Stunde dort. Mir wurde klar, dass alle anfingen, ihre Arme in die Luft zu heben (als wollten sie nach der Sonne greifen). Einige Leute sahen aus, als würden sie tanzen, und andere sahen aus, als würden sie beten. Es war interessant, die Reaktionen aller dort oben zu sehen. Der Junge mit erhobenen Armen sah aus, als würde er schweben. Er schien so frei zu sein.

Lauren Roche mit Lomography Color Negative 120 ISO 800
  • Film verändert das Erscheinungsbild dieser Fotoserie. Warum sind Filmaufnahmen für dich so wichtig?

Film ist mir wichtig, weil es die Wurzeln der Fotografie darstellt. In einem digitalen Zeitalter, in dem das Fotografieren mit unseren Telefonen so sinnlos sein kann (was ich aber auch oft tue); analoge Aufnahmen verbinden mich mit dem Kern der Fotografie. Beim Fotografieren schaue ich definitiv mehr auf Komposition und Thema. Es ist definitiv das, worauf meine Arbeit basiert. Auch atheistisch ist es mein Geschmack. Ich bin eine alte Seele.


Wenn du mehr über Laurens Arbeiten erfahren möchtest, besuch ihre Website und folge ihr auf Instagram.

geschrieben von birgitbuchart am 2019-05-31 in #culture #places

The LomoChrome Metropolis is the first truly new color negative film to be released in years. Following the success and now legendary status of the LomoChrome Purple and LomoChrome Turquoise, this new emulsion will be available in 35 mm, 110, 120, and 16 mm. Drenching your photos in muted colors, poppy contrast, and desaturated tones, this film is dark, grungy, quite unlike anything you've seen before. Back us on Kickstarter and help us usher in a new era in film photography!

Mehr interessante Artikel