Petzval_header_october_2014_de
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Wie ein wahrer Entdecker: LomoAmigo JamieBD knipst mit der LC-A+

James Buchanon Dunlop ist ein Lomography Community Mitglied mit einem WUNDERBAREN Leben. Er ist ein professioneller Entdecker (ja, wirklich!), der die LC-A+ in entlegene Ecken der Welt mitnimmt, unter Wasser, auf Berggipfel und an Orte, von denen wir nur träumen können. Lies weiter und erfahre, wie er zu diesem Glück kam...

Name: Jamie Buchanan-Dunlop
Alter: 36
Stadt: London
LomoHome: jamiebd

Erzähl uns ein wenig von dir…

Ich war Lehrer und dachte, es wäre spaßig, mein Klassenzimmer mit Expeditionen voller wunderbarer Dinge zu tauschen. Das alles verselbstständigt sich und jetzt plane ich Expeditionen oder nehme daran tel oder ich mache daraus Lernreisen für junge Leute im Klassenzimmer namens Digital Explorer.
Wir bieten Live Updates, denen Studenten online folgen können und wenn wir zurückkommen, können wir umfassende Erziehungsprogramme erstellen.

Wie kommt es, dass du so großartige Orte mit deiner LC-A+ besuchen kannst?

Ich habe das Glück, dass mein Beruf mich an alle möglichen fantastischen Orte bringt, von der Arktis bis zur Antarktis, Pakistan, der arabische Golf und bald das Great Barrier Riff.
Ich habe immer schon Expeditionen und Abenteuer gemocht und jetzt ist meine Leidenschaft auch mein Job.

Was ist in deiner Foto -Tasche?

Meine LC-A+ und eine Olymus OM1, die ich seit 18 Jahren habe und sie war überall mit mir. Wenn ich einen Job habe, bei dem ich Fotos und Filme aus der Wildnis live hochladen muss, dann benutze ich etwas wie die Canon 5D. Meine Lieblingsfilme sind im Moment Lomography Chrome und verschiedene Redscales (ich versuche mit 32ASA zu fotografieren, für Blautöne und Sepiatöne).

Warum hast du beschlossen, deine Abenteuer auf Film festzuhalten?

Das war die einzige Option, als ich 1994 begann. Ich verwende immer noch gerne Film, auch wegen der ganzen Aufregung, Struktur und Überraschungen, die man digital nicht erhalten kann. Ich erinnere mich daran, dass ich von einer Expedition aus Tibet zurück kam und nach einer schnellen Katzenwäsche, brachte ich die ersten Filme zum Entwickeln.

Bist du je in schwierige Situationen an ungewöhnlichen Orten geraten?

Ja, meistens durch meine eigene Dummheit oder Naivität. Einige Leute haben beschlossen, dass eine vorgehaltene Waffe genügt, um ein Argument zu bekräftigen, aber ich war mir ziemlich sicher, dass ich das Wesentliche verstanden haben, was sie mir sagen wollten.

Der tollste Ort, an dem du je warst und warum?

Auf dem arktischen Eis zu leben war absolut unglaublich. Manchmal friert die Luftfeuchte und das ist, als ob man durch Feenstaub laufen würde. Das Temperaturgefälle ist so extrem, dass es Licht beugt und in der Dämmerung verwandelt die aufgehende Sonne fliegende Schneepartikel in Wirbel aus Babyblau und rosa Wolken über dem gefrorenem Ozean.

Wenn du überall auf der Welt fotografieren könntest, welchen Ort würdest du wählen?

Wow! Die Ozeane in einem U-Boot zu erkunden wäre fantastisch. Da gibt es so viel, dass noch nie zuvor ein Mensch gesehen hat. Zu Land wollte ich immer schon die Birkenwälder in Tien Shan an der kasachstanisch-chinesischen Grenze sehen. Unter Silberbäumen mit goldenen Blättern und einem strahlend blauem Himmel zu laufen.

Hast du Tipps für Reisefotografie?

Viel beobachten und Warten. Verwende Zeit darauf zu verstehen, wie das Licht dort ist, wo du bist.
Meistens hat man morgens oder abends das beste Licht. Sieh dir die Landschaft und die Leute an.
Denk daran, was die Orte für dich besonders macht und was als die Essenz eines Ortes gilt und wie du diese festhalten kannst. Es mag einen Impuls geben, Fotos als fortlaufende Aufzeichnung einer Reise zu machen, aber oftmals stelle ich fest, dass ich ein paar Wochen an einem Ort bin und nichts fotografiere und dann an einem Tag drei Rollen verknipse.

Was kommt als nächstes?

Wir reisen im November zum Great Barrier-Riff, um Teil der Catlin Seaview Survey zu werden. Sie leisten großartige Arbeit mit besonderen Unterwasserkameras, die 360° Panoramas machen können. Einige von ihnen findet man schon in Google Maps.
Es ist ein fantastisches Projekt und wir sind wirklich privilegiert, daran teilhaben zu dürfen und natürlich taucht meine LC-A+ mit mir!

geschrieben von littlemisslove, übersetzt von wolkers

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English.