Film Formate im Fokus: Rapid Film

2016-02-11 1

Wir kennen alle 35mm und 120 Film, oder? Und seit Lomography den 110 Film wieder eingeführt hat, gibt es noch ein zusätzliches Filmformat, mit dem wir experimentieren können. In den letzten Jahren jedoch wurden wieder viele weitere Filmformate verwendet. Ich werde euch von ein paar Klassikern und meinen Erfahrungen damit erzählen. Anfangen werde ich mit dem Rapid Film.

Von: stratski

Agfa’s Rapid Filmsystem wurde 1964 als Alternative zum Kodak 126 Film entwickelt. Das ist heute der Typ obsoleter Film, den man am einfachsten auftreiben kann. Der alte Rapid Film war eigentlich nur 35mm Film anders verpackt. Also alles was du brauchst sind zwei leere Kassetten und eine Rolle 35mm Film.

Wenn du eine alte Rapid Kamera kaufst, ist in ihr für gewöhnlich schon eine leere Filmkassette. Um die Kamera zu verwenden benötigst du aber zwei davon. Du kannst sie entweder auf Ebay auftreiben oder noch leichter: einfach eine zweite Kamera kaufen. Rapid Kameras wurden damals in großen Stückzahlen hergestellt und daher gibt es noch sehr viele davon zu niedrigen Preisen. Ich habe jede menge Agfa Isomats in Secondhand-Läden gefunden.

Sobald du dir zwei Kassetten gesichert hast, schnapp dir eine Rolle deines Lieblings-Films und begebe dich in eine Dunkelkammer oder in die Toilette und mache das Licht aus. Totale Finsternis auf jeden Fall. Jetzt musst du den Anfang des Films in die Rapid Kassette schieben. Versuche, so viel wie möglich hineinzuschieben. Rapid Kameras wurden so konstruiert, dass man nur 16 Bilder damit machen kann und du wirst daher keine ganze Rolle verwenden können. Nimm also eine Schere mit. Du kannst die Überbleibsel ein andermal weiterverwenden. Schneide den Film ab, aber gehe sicher, dass etwas Film noch heraus guckt.

Bereit, um aufzuladen und zu fotografieren! Die meisten Kameras nehmen den Film aus der Kassette und spulen ihn auf eine Aufnahmespule. Die Rapid Kamera schiebt den Film aus der einen Kassette in die zweite. Gib deine volle Spule auf die rechte Seite der Kamera (oder die Seite, mit dem Vorspul-Rad), gib die leere Kassette auf die linke Seite und schiebe vorsichtig ein kleines Bisschen Film rein. Jetzt kannst du loslegen und fotografieren.

Ich habe bemerkt, dass es ziemlich schwierig ist, einen selbstgemachten Redscale hinein zu bekommen (wahrscheinlich weil du gegen die vorgegebene Biegung des Films schieben musst) wohingegen es bei dem Schwarz-Weiß Film, den ich ausprobierte sehr gut funktionierte (dünneres Material?). Das bedeutet, dass es keine vorgegebene Anzahl an Belichtungen gibt, die du erwarten kannst. Da die Kameras für 16 Bilder konstruiert waren, geht der Bildzähler auch nur bis 16. Danach musst du kurz die Kamera aufmachen (im Dunklen — unter deinem Mantel zum Beispiel damit keine Bilder verloren gehen) um sicherzugehen, dass du weiterfotografieren kannst. Wenn du mit der Rolle fertig bist merkst du, dass sich das Rad nicht mehr weiterdreht. Wenn du die Kamera dann öffnest, siehst du, dass ein kleines Bisschen Film noch rausblitzt. Jetzt kannst du deine Bilder entwickeln. Wenn du die Fotos in einem Labor entwickeln lässt, freunde dich am besten mit den Technikern an um sicherzugehen, dass du deine Kassette wiederbekommst.

Es sind noch immer sehr viele Rapid Kameras im Umlauf. Jede Menge Agfas natürlich, aber auch Fujicas, Yashicas, Hanimexes und sogar eine Lomo Smena Rapid. Ich liebe die Bilder im Quadratformat meiner Agfa Isomat und Agfa Iso aber die Yashica Half 17 Rapid macht ebenfalls schöne Bilder. Das beste daran ist, dass du immer wieder neuen Film in die alten Kassetten geben kannst. Daher kannst du sie wieder verwenden und sie werden davor bewahrt den ganzen Tag nur im Regal stehen zu müssen.

Von: stratski

Für genauere Informationen sieh dir diesen Tipster über das Nachfüllen von Rapid Kamerasv on @sandergroen an.

geschrieben von Maaike van Stratum (@stratski) am 2016-02-11 in #gear #tutorials #rapid-kameras #tipster

Ein Kommentar

  1. stallberger
    stallberger ·

    Quadrat ist doch das beste Format. Muss ich mal testen.
    B.t.w.: Die DDR hatte ein ähnliches System, die SL Kassette. Da sind ab und zu bei ebay noch welche zu bekommen. Die ORWO s/w Filme sind ja auch noch gut verwendbar.

Mehr interessante Artikel