Licht, Schatten und ein Kaleidoskop - Eine Porträtstrecke von Kamíla Aksamit

Auf der Homepage von Kamíla Aksamit finden sich sanfte, intime und farbenfrohe Aufnahmen, die verraten, dass vor allem der Mensch im Mittelpunkt ihres Schaffens steht. Für unser Online Magazin hat die Fotografin aus Wien und Mitglied des Wiener Fotokollektivs Die Rote Kammer den Lomography Color Negative 800 35 mm mit Model Emma getestet.

© Kamíla Aksamit

Liebe Kamíla, willkommen im Lomography Online Magazin! Bitte erzähle uns erstmal ein bisschen von dir!

Hallo, freut mich! Ich heiße Kamíla und ich bin eine analoge Fotografin, based in Wien. Derzeit studiere ich Englisch und Amerikanistik an der Uni Wien und arbeite auch nebenbei, daher ist es für mich wichtig ein kreatives Outlet gefunden zu haben, um vom stressigen Alltag abschalten zu können und wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Ich bin auch Teil eines Kollektivs namens Die Rote Kammer und wir machen oft coole Projekte zusammen.

Wie bist du zur Fotografie gekommen?

Ich habe schon als Teenager gerne mit Point and Shoot Kameras herumprobiert. Aber richtig zu fotografieren habe ich genau vor 3 Jahren begonnen, als ein Bekannter mir seine Kamera geborgt hat. (Die habe ich übrigens noch immer, sorry Benjamin).

Was sind deine liebsten Motive und warum?

Definitiv Menschen in all ihren Formen und Eigenschaften. Ich habe über die Jahre gemerkt, dass alle anderen Motive mich einfach nicht so begeistern, da ich mir gerne Konzepte überlege und auch den Austausch mit Menschen genieße. Zu sehen, wie jemand vor der Kamera aufblüht find ich ganz besonders schön.

© Kamíla Aksamit

Gibt es ein ideales Setting für ein Shooting für dich und wie würde das aussehen?

Ein Raum mit hohen Wänden und natürliches Licht ist oft das, was ich mir am meisten wünsche. Aber ich würde auch echt gerne einmal ein Shooting am Strand machen.

Was sind deine wichtigsten Inspirationsquellen?

Schwer zu sagen, ich schätze von allem etwas. Ich habe ein paar Accounts auf Instagram, die ich sehr inspirierend finde. Manchmal sehe ich etwas in Filmen, das mich auf eine Idee bringt. Letztens hat mich eine Vorlesung auf der Uni auf eine Idee gebracht. Kurz gesagt, neben den typischen Quellen wie Social Media, Magazinen und Filmen, inspirieren mich auch kleine Momente aus dem Alltag.

Gibt es zukünftige Projekte, von denen du uns erzählen möchtest?

Derzeit arbeitet das Kollektiv, von dem ich teil bin, an einem 2. Zine, das bald erscheinen wird und wir planen eine kleine Ausstellung dazu. Ich habe auch ein kleines Projekt zum Thema “Flinta* sein” im Kopf, aber das ist noch im Werden.

© Kamíla Aksamit

Wo sind die Aufnahmen mit dem Color Negative 800 entstanden?

Bei mir Zuhause. Wir müssen zwar oft Möbel verrücken, um genug Platz zu haben, aber das klappt ganz gut mittlerweile.

Mit welcher Kamera und welchem Objektiv wurden die Aufnahmen gemacht?

Die Fotos habe ich mit meiner geliebten Contax RTS gemacht. Dazu habe ich die Objektive Planar Carl Zeiss 50mm 1,7 T* und das Tamron 35-135mm f3.5-4.2 CF Tele Makro verwendet.

Wie gefallen dir die Resultate?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht oft mit Farbfilmen mit 800 ISO arbeite, aber ich war echt froh über die Ergebnisse! Die Farben sind super schön und es ist auf jeden Fall ein Film, den ich jetzt öfters verwenden werde.

© Kamíla Aksamit

Hast du einen technischen Kniff, den du uns verraten möchtest?

Ich habe manche Fotos etwas überbelichtet und einen Black Pro-Mist Filter verwendet, das hat den Fotos einen sanften Look verliehen. Natürlich hilft ein hübsches Model wie Emma auch sehr! (Danke Emma!)

© Kamíla Aksamit

Wir danken Kamíla für dieses schöne Interview! Wenn du mehr von ihr sehen willst, folge ihr auf Instagram.

geschrieben von anna_attar am 2022-05-31 in #Ausrüstung #wien #kaleidoskop #analoge-fotografie

Lomography Color Negative 800 ISO 35mm

ISO 400 ist dir nicht genug? Der Lomography Farbnegativ 800 120 Film wird deine Bilder auch in dunkleren Situationen wunderbar abbilden.

Mehr interessante Artikel