David Hennen und seine motorisierte LomoKino

1

Auf seinem YouTube Kanal finden sich kurze Reise-Einblicke, liebevoll nachbearbeitet und vertont und allesamt mit seiner motorisierten LomoKino gefilmt. Kameramann David Hennen verrät uns in diesem Interview mehr über das Wie und Warum dieser besonderen, modifizierten Kamera.

© David Hennen

Lieber David, willkommen in unserem Online Magazin! Bitte erzähl uns erstmal ein bisschen von dir!

Hey, ich bin freier Kameramann aus Berlin und hab vor 4 Jahren meine Liebe zur analogen Fotografie wiederentdeckt. Weiterhin bin ich ein notorischer Tüftler und habe vor allem während Corona angefangen analoge Kameras zu modifizieren bzw. komplett selber zu bauen.

Du hast deine LomoKino mit einem Motor versehen, was hat dich dazu bewegt?

In der Video Branche ist seit einigen Jahren der Super 8 Look extrem angesagt und ich habe nach einer Alternative zur Super 8 für meine Arbeit gesucht, die nicht mehrere hundert Euro für ein paar Minuten Film kostet. Meine Inspiration war ein YouTube Video, in dem jemand seine LomoKino mit einem Akkuschrauber betreibt.

© David Hennen

Für unsere technikaffinen Leser:innen: kannst du bitte genauer beschreiben, wie du alles modifiziert hast?

In dem Holzgehäuse befindet sich ein einfacher 12 Volt Elektro-Motor der mit der Kurbel der LomoKino verbunden ist. Der Motor dreht sich mit 540 rpm, dies resultiert in ca. 18 fps, der gleichen Bildfrequenz, die typisch für Super 8 ist. Als Stromquelle nutze ich Sony NP-F Kamera-Akkus und einen DC Boost-Schaltkreis, den man komplett fertig im Elektroladen bekommt. Gescannt werden die LomoKino Filme mit einer DSLR, einem 100 mm Makro-Objektiv und einem alten Kaiser Diaschneider.

Welchen Film hast du für deine Kurzfilme verwendet?

Ich hab vor einigen Jahren mal eine Kiste mit 100 abgelaufenen Kodacolor VR 200 geschenkt bekommen, diese benutze ich für meine LomoKino Videos. Ich belichte die Filme auf ISO 50 um dem Alter entgegen zu wirken, das bedeutet aber auch, dass ich nur bei direktem Sonnenlicht filmen kann. Mein Traum wäre es ein Video mit hochempfindlichem, frischem Film wie etwa Lomography CN 800 zu machen. Da aber aus einer Rolle Film nur 8 Sekunden Material rauskommt wäre das nicht ganz günstig.

© David Hennen

Auf deinem Youtube Kanal finden sich ganz liebevoll gestaltete Kurzfilme, die mit deiner LomoKino entstanden sind. Was ist deiner Meinung nach der ideale Verwendungszweck dieser Kamera?

Ich würde sagen Urlaubsfilmchen, aber es haben auch schon einige LomoKino Schnipsel in meine Musikvideos geschafft. Das Plastik Objektiv produziert einfach die perfekte Retro-Ästhetik, die digital nicht zu rekreieren ist.

Mit welchem Programm hast du deine Filme nachbearbeitet?

Mit dem Negative Lab Pro Plugin für Lightroom invertiere ich die Scans und füge sie mit After Effects zusammen. Ich nutze After Effects, weil Premiere keine 18 fps unterstützt. Mein erstes Video aus Kroatien habe ich leider mit Premiere bearbeitet und daraus wurden dann sehr ruckelige 12 fps .

© David Hennen

Hast du Anwendungstipps für LomoKino-Neulinge?

Versucht bei Sonnenschein zu filmen, da bekommt ihr die besten Ergebnisse. Wenn ihr eure LomoKino auch motorisieren wollt, klebt eine Mutter oder Schraube auf die Kurbel und verbindet diese mit einem alten Akkuschrauber. So habe ich auch meine ersten Videos gemacht.

Du bist Kameramann, analoge Fotografie scheint aber auch einen großen Teil deines Schaffens auszumachen, findest du darin einen Ausgleich zum bewegten Bild?

Analoge Fotografie ist der beste Ausgleich zu absolut allem. Für mich funktioniert sie aber eher komplementär zum bewegten Bild. So entwickle ich neue Looks, auf die ich niemals von alleine gekommen wäre. Die Fotografie beeinflusst sozusagen meine Arbeit als Kameramann und umgekehrt.

© David Hennen

Können wir uns auf mehr Kurzfilme von deiner motorisierten LomoKino freuen?

Auf jeden Fall! Momentan arbeite ich an einer zweiten 3D-gedruckten Variante der motorisieren LomoKino, die hoffentlich noch zuverlässiger arbeitet und es mir ermöglicht mehr Videos zu produzieren.

Hast du vor ein längeres Projekt mit der LomoKino zu drehen?

Ich könnte mir LomoKino-Material gut für einen Teil eines längeren Projektes vorstellen. zum Beispiel eine Flashback Szene oder Ähnliches. Aber ich denke nicht, dass ich ein längeres Projekt nur mit der LomoKino produzieren werde. Grund sind vor allem die relativ hohen Kosten.

© David Hennen

Wir danken David Hennen für dieses interessante Interview! Wenn du mehr von ihm sehen möchtest, folge ihm auf Instagram oder besuche seine Homepage.

geschrieben von permanent_vacation am 2022-04-07 in #Ausrüstung #Videos

Erwähntes Produkt

LomoKino

LomoKino

Bereit deine Bilder in Bewegung zu bringen? Mit der LomoKino kannst du, mit jedem 35-mm Film, Videos mit bis zu 144 Bildern machen. Ohne Ton, ohne Special-Effects und ohne Nachbearbeitung - einfach nur Lomographie in Bewegung. Drücke den Close-Up-Knopf für Motive die nur 0,6 m entfernt sind und bringe einen Blitz auf den Blitzschuh an um deine kinematographischen Szenen aufzuhellen. Sobald du dein Shooting abgeschlossen hast, kannst du deine 144 Bilder als individuelle Aufnahmen bewundern oder sie mit Hilfe unserer App in einen analogen Film verwandeln. Kehre zum Hollywood der alten Schule zurück und werde noch heute zur analogen Filmgröße!

Mehr interessante Artikel