Einmal analog um die Welt: Dubrovnik

Die Hafenstadt Dubrovnik, einst als Ragusa bekannt, liegt an der Adria im Süden Kroatiens. Sie gehört wegen ihrer spektakulären mittelalterlichen Wurzeln zum UNESCO-Weltkulturerbe und beherbergt inmitten ihrer steinernen Mauern zahlreiche barocke Bauwerke. Viele Kreative und Intellektuelle haben in diesem atemberaubenden Ort ihr Zuhause gefunden. Die Lomografin Martina Vilar del Valle a.k.a. @martinaa, teilte kürzlich ihre Reisen in die Festungsstadt, die sie mit ihrer Canon Z115 auf Farbfilm festhielt, mit uns.

Das letzte Jahr war für alle einfach nur seltsame In meinem Fall hatte ich seit Jahren davon geträumt, in Europa zu leben, und komischerweise ergab sich die Gelegenheit dazu inmitten der Pandemie. Ich lebte 9 Monate lang mit meinem Freund in Nordfrankreich.

Als wir endlich außerhalb Frankreichs reisen konnten (denn mitten in der Pandemie war das natürlich eine Zeit lang nicht möglich), war Dubrovnik unser erstes Ziel! Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich endlich wieder die intensive Sonne und die Hitze spürte, als wir auf dem winzigen Flughafen von Dubrovnik aus dem Flugzeug stiegen, und wie ich mich wieder lebendig fühlte, nachdem ich monatelang in einer nördlichen Stadt mit trübem und kaltem Klima gelebt hatte. Wir haben zuvor schon am Meer gelebt und die Ankunft in Kroatien war für uns fast so als würden wir zum ersten mal seit langem wieder frische Luft einatmen.

Wir wurden also nicht enttäuscht. Dubrovnik war wie eine Reise in die Vergangenheit. Das Zentrum der ummauerten Stadt ist voller Kirchen und Steinbauten, die einem das Gefühl geben, in einer anderen Zeit zu leben. Und vor allem das Meer - die Adria, die weder ich noch mein Freund kannten, die tiefblau ist und in der sich die Sonne spiegelt und sie zum Leuchten bringt.

An unserem zweiten Tag, an dem wir diese wunderbare Stadt erkundeten, fanden wir beim Umrunden der Außenmauer einen idealen kleinen Platz, um ins Meer zu springen: versteckt vor den Touristen, unter den Mauern der Altstadt, mit Blick auf die Insel Lopud, wo wir unsere Tage in der Sonne liegend verbrachten und über das Leben, die Vergangenheit, die Zukunft und darüber sprachen, wie verrückt und schön es ist, zu reisen.

Kurz nach dieser Reise mussten wir in unser Heimatland (Uruguay) zurückkehren, aber wir hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder nach Europa kommen können. Um weiter zu reisen, versteckte Ecken zu entdecken und uns immer wieder mit dem zu überraschen, was das Leben so zu bieten hat. Die Fotos dieser Reise habe ich mit einer Canon Z115 gemacht, einer kleinen automatischen Kamera, die ich in einem kleinen Laden im Zentrum meiner Stadt für nur 20 Dollar gekauft habe und die mir die besten Fotos meiner Reisen beschert hat.

Du willst uns auch Analog um die Welt führen? Schicke eine E-Mail an ciel.hernandez@lomography.com mit dem Betreff Around the World in Analogue und teile deine unvergesslichen Reiseerinnerungen mit dem Rest der Community! Lies dir die genauen Informationen dazu hier durch.

geschrieben von cielsan am 2021-12-24 in #Orte

Mehr interessante Artikel