Josh Mulholland über die New Petzval 80.5 mm f/1.9 MKII Art Lens

Josh Mulholland ist eigentlich ganz zufällig an die Fotografie geraten. Das Portfolio des Iren ist unglaublich vielseitig, von professionellen Shootings mit Digitalkameras bis hin zu Portraits aus seinem Privatleben auf Film. Josh hat bei einem Shooting mit der befreundeten Tänzerin Simone O'Toole die New Petzval 80.5 mm f/1.9 MKII Art Lens auf Herz und Nieren getestet. Was dabei herauskommt wenn man mit diesem tollen Objektiv die Energie und die Leichtigkeit des Tanzens festhält, seht ihr in dieser fabelhaften Fotoserie.

Fotos von Josh Mulholland

Hallöchen Josh und willkommen beim Lomography Magazine - erzählst du uns zum Einstieg ein bisschen über dich und dein Leben?

Hey! Vielen lieben Dank, dass ich hier sein darf. Ich bin Fotograf aus dem County Kildare in Irland, momentan genieße ich aber das Stadtleben in Dublin. Meine Hobbies sind super vielfältig, ich interessiere mich für alles mögliche. Grad vor kurzem haben ich zum Beispiel in meiner Heimatstadt Kilcock einen Angelverein ins Leben gerufen. Schon als Kind bin ich immer gern fischen gegangen, also ist es wirklich spitze endlich auch in Kilcock einen eigenen Verein dafür zu haben. Ansonsten gehe ich skateboarden, mache auch gerne mal Musik und seid Kurzem sieht man mich immer öfter auf dem Rad. Angefangen hat das radeln für mich mit einem Benefiz-Radrennen für die irische Krebsgesellschaft. Fotografie zählt natürlich auch zu meinen Hobbies aber das ist eh klar. Ich bin immer am fotografieren, egal wo und wann ich unterwegs bin.

Fotos von Josh Mulholland

Wie bist du zum Fotografieren gekommen und was reizt dich gerade an der Filmfotografie so sehr?

Eigentlich hab ich nie wirklich darüber nachgedacht Fotograf zu werden - es ist einfach irgendwie passiert. Ich wusste aber schon in der Schule, dass Kunst meine Stärke ist und wollte deshalb so was in die Richtung Illustration oder Animation machen. Zu der Zeit war ich mich aber noch nicht so recht sicher wie ich damit dann Geld verdienen soll. Ich hab mir aber einen Ruck gegeben und bin in ein College in der nähe von Dublin gegangen um dort Kunst, Design und Mixed Media zu studieren - also wirklich ein bisschen etwas von allem. Im nachhinein war das die Beste Entscheidung, weil ich mir so ein Feingefühl für alle Künste aneignen konnte. Wir hatten dann auch einen Kurs in dem wir uns mit Dunkelkammern beschäftigt haben, da hab ich dann das erste mal bewusst fotografiert und seitdem gab es kein Zurück mehr für mich. Ich hab mir die wichtigsten Fähigkeiten auch recht schnell angeeignet, der Vortragende hat mir sogar noch währen dem Kurs die Möglichkeit gegeben den anderen Studierenden ein paar Techniken beizubringen. Danach hab ich meinen BA mit dem Schwerpunkt visuelle Kommunikation und meinen Master in Fotografie gemacht.

Digitalfotografie ist auf jeden Fall ein großer Teil meines Lebens, mehr oder wenige verdiene ich damit ja mein Geld. Es gibt da aber einfach bestimmte Details der Filmfotografie, vor allem Mittelformat, die einen besonderen Stellenwert in meinem Herzen haben. Wenn ich die fertigen Bilder vom Entwickeln abhole verliebe ich mich immer wieder aufs Neue. Es ist einfach nicht möglich, die Gefühle die analoge Fotografie auslöst, vollkommen digital wiederzugeben. Wir nähern uns an aber egal wie viele Sensoren es gibt, das Wesen des Motivs kann von keiner Digitalkamera so eingefangen werden wie auf Film. Umso mehr ich über Filmfotografie lerne und verstehe wie die Technik die dahintersteckt funktioniert, umso faszinierter bin ich. Es grenzt wirklich an Magie, deshalb benutzte ich im Privaten auch nur Film.

Fotos von Josh Mulholland

Erzähl uns ein bisschen mehr über diese Fotoserie, was wollest du damit zum Ausdruck bringen?

Ich bin bekannt dafür meine Motive genau so zu fotografieren, wie sie wirklich sind. Die Portraits die ich mache suggerieren deshalb meist das Gefühl einer gewissen Intimität. Als die unglaubliche Tänzerin Simone O'Toole (simoneot1 auf Instagram) mich gefragt hat, ob ich sie fotografieren würde konnte ich also unmöglich nein sagen und so ist diese Serie entstanden. Beim Shooting habe ich sie gebeten unter den Bäume die man auf den Fotos sieht für mich zu tanzen, dort war sie geschützt vor fremden Blicken und konnte ganz sie selbst sein. Für mich ergab sich so die Chance ihren ganz natürlichen Flow beim Tanzen festzuhalten und die Ausgelassenheit jeder Bewegungen einzufangen - ich glaube das ist uns recht gut gelungen! Wir hatten so viel Spaß, dass wir sogar auf dem Heimweg noch den ein oder anderen Schnappschuss gemacht haben.

Fotos von Josh Mulholland

Wie ist es dir mit der New Petzval 80.5 mm f/1.9 MKII Art Lens ergangen? Hast du den Look erreicht, denn du die vorgestellt hast?

Es war wirklich unglaublich mit dem Objektiv zu shooten. Wer meine Fotos kennt, weiß wie sehr ich Bokeh liebe und ich konnte kaum glauben, wie schön, verspielt und sanft das Bokeh sich in das Gesamtbild einfügt. Das Objektiv verleiht Fotos etwas verträumtes und sie fühlen sich dadurch total real und wir richtige Erinnerungen an. Das hat bisher meiner Erfahrung nach noch kein anderes Objektiv geschafft, abgesehen von Großformatkameras vielleicht. Für mich war es super spannend mit der Ausgelassenheit und dem nostalgischen Effekten die durch das Objektiv zu Stande kommen herumzuexperimentieren. Ich finde auch, dass dadurch Simone besser als Mittelpunkt heraussticht, aber auf eine ganz unaufdringliche Art und Weise.

Fotos von Josh Mulholland

Hast du Tipps, für jene die die Petzval 80.5 zum ersten mal verwendet?

Auf jeden Fall! Geh einfach damit ins Freie und starte mit dem Experimentieren. Besonders wenn man zuvor eher Autofocus-Objektive verwendet hat, kann es schon ein bisschen Zeit brauchen bis man den Dreh raus hat. Am besten versuchst du dein Motiv eher mittig zu halten, die Ränder werden ja durch das Bokeh schön verwirbelt. Vor Allem wenn die Blendenzahl recht hoch ist wird dir das auffallen. Ansonsten gibt es nicht viel zu beachten, lass dich einfach ganz auf das Objektiv ein und am wichtigsten ist immer: Hab deinen Spaß damit!

Fotos von Josh Mulholland

Hast du für 2021 spannende Projekte geplant?

Tatsächlich habe ich seid meiner Zeit an der Uni keine wirklich längerfristigen Projekte mehr gemacht! Dieses Jahr möchte ich mich auf Fotoshootings mit Passanten die ich auf der Straße treffe oder Personen die ich über Social Media kennenlerne konzentrieren - ich nehme die Jobs einfach so wie sie kommen. Grade im letzten Jahr hat sich natürlich alles etwas verlangsamt, Stichwort Lockdown, aber es geht wieder aufwärts und ich freue mich schon sehr auf neue Möglichkeiten und Erfahrungen! Wenn ihr wissen wollt was bei mir so läuft dann folgt mir am besten auf Instagram unter joshua.mulholland


Mehr von Josh und seiner Arbeit findest du außerdem auf seiner Webseite.

2021-07-15 #Ausrüstung #News #Menschen #portraitlens #lomographyartlens #petzval80 #slrlens #joshmulholland
übersetzt von Kathi

New Petzval 80.5 mm f/1.9 MKII SLR Art Lens

Die New Petzval 80.5 mm f/1.9 MKII Art Lens wurde für Fotograf*Innen und auch Filmemacher*Innen entwickelt die mit (digitalen) Spiegelreflexkameras arbeiten. Zum Fokussieren gibt es einen Helicoid-Mechasnismus, eine Blende mit stufenloser Blende und ein Waterhouse-Blenden-System. Passend für Canon EF und Nikon F Fassungen. Die New Petzval 80.5 MKII ist auch in einer "Advanced Bokeh Control" Edition erhältlich, mit einem Bokeh-Kontrollring.

Mehr interessante Artikel