Eine Liebeserklärung an zu Hause - von kingmetal

1

Wie dokumentiert man einen Ort, sein zu Hause, sein Leben? In diesem Artikel stellt Georg, aka kingmetal, sein Album würzburg vor, in dem er alltägliche und auch besondere Erinnerungen sammelt, die in seiner Wahlheimat entstanden sind.

Von: kingmetal

Hallo Georg und willkommen zurück im LomoMagazin! Deine Serie 'Würzburg' zeigt die unterschiedlichsten Szenen und Motive – kannst Du uns ein bisschen über die Entstehung erzählen?

Freut mich sehr wieder hier zu sein!
In Würzburg lebe ich nun seit Januar 2017, ich feiere also diesen Januar mein vierjähriges! Ich habe im Allgemeinen nicht viel für Städte übrig, zu viele Menschen, zu viel Verkehr, zu laut, zu eng…Bei Würzburg ist das aber inzwischen anders! Das liegt allerdings nicht an der Infrastruktur der Stadt, die ist nämlich fürchterlich. Ich bin wirklich nicht der Typus Mensch, der sich über seine geographische Herkunft definiert oder gar stolz darauf ist. Viel mehr liegt es daran, dass Würzburg für mich ein Ort geworden ist, an dem ich viele tolle Menschen kennengelernt habe und erinnerungswürde Erlebnisse und Zeiten durchlebt habe und das auch immer noch tue. Das könnte mir auch an jedem anderen Ort widerfahren, die Umstände haben aber dafür gesorgt, dass es nun eben Würzburg ist.
Als Fotograf versuche ich meine Zeit hier festzuhalten! Seien es die Skate Sessions mit meinen Freunden, die Abende am Main, die Blicke aus dem Fenster meiner WG-Zimmer oder einfach meine Mitbewohner/innen.

Von: kingmetal

Wie suchst Du Deine Motive aus? Hast Du eine Lieblingskamera/einen Lieblingsfilm?

Ein richtig komplizierter Prozess steckt dahinter sicherlich nicht. Wenn ich etwas interessant oder schlichtweg schön finde, wird das fotografiert. Meine Lieblings Kamera ist vermutlich immer noch die Minolta Srt303 und einen lieblingsfilm habe ich nicht… zuletzt habe ich einen Ilford HP5 benutzt und die Ergebnisse habe ich schon sehr gefeiert!

Der Himmel, vor allem die beeindruckenden Farbenspiele bei Sonnenauf- und Untergang sind ein immer wiederkehrendes Motiv, was bedeuten dir diese Fotos? Hast Du einen Lieblingsfilm/ein besonderes Setup/Herangehensweise mit der Du diese Fotos knipst?

Bevor solche Fotos entstehen, bin ich immer etwas panisch, weil mich der Moment meistens einfach überfordert. Man schaut zum Horizont und sieht diese großartige Farbenpracht. Aus Angst das zu verpassen, wird dann hektisch die Kamera gesucht, panisch die Einstellungen pi mal Daumen fix gemacht und schließlich schnalzt der Spiegel.
Die besten Ergebnisse hatte ich bisher mit dem Agfa Vista 200 und dem Lomography Color Negative 400. Bei den Einstellungen muss man spontan sein…Wenn mein Belichtungsmesser mal nicht spinnt, achte ich darauf, dass er auf den Himmel gerichtet ist und nicht auf den Vordergrund. So geh ich sicher, dass bei der Belichtung der Himmel auch seinen Kontrast beibehält und nicht unnötig ausbrennt und so seine Farben verliert.

Von: kingmetal

Auch einige Portraits sind mit dabei. Was inspiriert sie und hast Du ein paar Portraittipps?

Meistens verhält es sich so, dass ich mit meinen Freunden unterwegs bin und sich eine Person zufällig in einem Bereich aufhält, der von einem schönen Licht erfüllt ist. Entweder glänzt das Haar, die Person wird kontrastreich ausgeleuchtet oder manchmal ergibt auch einfach eine Silhouette eine stimmige Situation. Es folgt die hektische Bitte meinerseits doch bitte noch eine Sekunde länger so zu verharren, bis ich das ganz fotografiert habe. Wenn ich allein bin, versuche ich das Ganze mit einem Stativ und der Selbstauslöser-Funktion. Was das Posing angeht, weil es mal nicht spontan aus dem Moment heraus geklappt hat, versuche ich es sowohl bei meinen Freunden, als auch bei mir, einigermaßen natürlich zu halten. Aber manchmal brauch ich es auch einfach etwas dramatisch, haha! Am Ende ist es, wie so oft, einfach sehr situationsabhängig.

Von: kingmetal

Hast Du ein Lieblingsfoto aus der Serie? Warum gefällt es Dir besonders gut?

Nicht so wirklich. Aber das Foto vom Hausdach mit dem farbenfrohen Sonnenuntergang schau ich mir gerne an. Das ist das erste was man gesehen hat, wenn man aus dem Fenster meines alten Dachgeschoss Zimmers gesehen hat. Ich habe das Dach über die Zeit, in der ich in dieser Wohnung gelebt habe, viermal fotografiert, weil es mir tatsächlich nie so wirklich überdrüssig geworden ist.

Von: kingmetal

Vielen Dank an Georg, dass er seine Eindrücke in diesem Album und mit uns geteilt hat! Schau in seinem LomoHome vorbei und lass ein bisschen Liebe da!
Auf Instagram findest Du Georg als @analog_goerg.
Hast Du auch so einen ganz bestimmten Ort, an den Du immer wieder zum fotografieren zurück kehrst? Teile Deine Erfahrungen in den Kommentaren mit uns, wir sind schon gespannt!

geschrieben von alinaxeniatroniarsky am 2021-01-30 in #Menschen #Orte

Ein Kommentar

  1. kingmetal
    kingmetal ·

    freut mich, dass ich wieder mal was für euch texten durfte :))

Mehr interessante Artikel