Dina Salems außergewöhnliche Mehrfachbelichtungen mit dem Lomography CN 100

1

Die palästinensische Fotografin Dina Salem lebt derzeit in Abu Dhabi und ist überall und nirgends daheim. Als Kind träumte sie davon, Filmemacherin zu werden, und plante, im Bereich der visuellen Medien zu arbeiten, aber das Jahr 2020 hatte andere Pläne für sie. Als sie ihren Abschluss inmitten einer Pandemie machte, fand sie sich in der Produktion von Geschichten aus der arabischen Welt in Form von Radiodokumentationen wieder - ein neues Medium für sie, in das sie eintauchen konnte. Aber ihr visuelles Vokabular bleibt ein wesentlicher Teil ihres Alltags, indem sie Freunde, Familien und Kleinigkeiten des Lebens auf Film verewigt. Mit einigen Rollen Lomography Color Negative 100" hat Dina mit verträumten Mehrfachbelichtungen experimentiert und dabei andersweltliche Landschaften geschaffen.

©Dina Salem shot with Lomography Color Negative 100

Hallo Dina! Es ist toll, dich hier bei Lomography zu haben. Kannst du uns zunächst einmal erzählen, wie du zur Fotografie gekommen bist?

Meine ältere Schwester, die der eigentliche Auslöser dafür war, dass ich mit der Fotografie angefangen habe, hat mir vor ein paar Jahren ihre Digitalkamera geschenkt und von da an ging es los. Ich habe mich schnell mit der digitalen Fotografie angefreundet und es dauerte nicht lange, bis ich auf Film stieß und meine erste Kamera kaufte, eine gebrauchte Canon AE-1. Ich verknipste meine erste Rolle in weniger als einem Tag und nahm mir nicht einmal die Zeit, darüber nachzudenken, welche Art von Film ich benutzte, ob ich richtig belichtete oder nicht, oder wie ich meine Negative anschließend entwickeln würde. Ich entschied mich sogar für eine Rolle Portra 400, unter dem Vorwand, dass die Verwendung eines teuren und professionellen Films mir automatisch verträumte und intime Ergebnisse liefern würde, wie die, die mich dazu inspirierten, mich überhaupt in die Filmfotografie zu wagen.

Jetzt, im Nachhinein, waren all die Annahmen, die ich über Film und Fotografie im Allgemeinen hatte, komisch und widersprachen wirklich einem sehr persönlichen Prozess, den ich zu bewundern gelernt habe. Man kann mit Sicherheit sagen, dass meine Filmrollen heutzutage weniger kosten, aber ich spüre immer noch diesen Rausch, wenn ich eine neue Rolle in die Kamera lege, als wäre es meine erste. Film macht mir Angst und erregt mich gleichzeitig. Ich mache mehr Fehler, als ich zugeben möchte, und durch diese Fehler lerne ich eine ganze Menge. Die Arbeit mit Film fühlt sich dialogisch an, sie schafft Raum für Geduld, Demut und vor allem für Handlungsfähigkeit. Ich habe so viel Kontrolle, aber ich kann mich auch in vielerlei Hinsicht ergeben und der Chemie und dem Licht erlauben, ihr Ding zu machen.

©Dina Salem shot with Lomography Color Negative 100

Woher nimmst Du Deine Inspiration?

Ich denke, meine physische Umgebung inspiriert mich, von der Stadt, in der ich mich befinde, bis zu den Menschen, die ich um mich herum habe. In Beirut hat mich das Chaos der Stadt - etwas, an das ich nicht gewöhnt war, bevor ich dort lebte - zur Nachtfotografie hingezogen. Der Winter in Abu Dhabi lädt zu zarten Lichttaschen rund um mein Haus ein, und ich stelle fest, dass ich dort eher dazu neige, intime Familienporträts zu machen. Auf meiner ersten Reise nach Palästina wurde ich spontan von der Straßenfotografie in den Bann gezogen. Ich bin ein beziehungsorientierter Mensch und ich denke, dass meine Fotografien von Natur aus diesen Charakter annehmen.

Kannst Du uns mehr über die Bilder erzählen, die Du uns geschickt hast?

Einige der Fotos sind von meiner Reise nach Sri Lanka, wo ich wirklich in die Fotografie eingetaucht bin. Andere stellen Erinnerungen mit Freunden und Familie dar, ohne die mein gesamtes Portfolio wahrscheinlich nicht existieren würde.

©Dina Salem shot with Lomography Color Negative 100

Wie hast Du angefangen, mit Mehrfachbelichtungen zu experimentieren? Was gefällt Dir daran so gut?

Meine erste Doppelbelichtung war das Ergebnis eines versehentlichen Staus in meiner Kamera und ich war sofort verblüfft, weil ich bis dahin nicht erkannt hatte, wie fantasievoll und skurril Film sein kann. Doppel-/Mehrfachbelichtungen sind nicht einfach zwei oder mehr übereinander gelegte Bilder - obwohl sie das technisch gesehen sind. Sie sind beziehungsreich, widerspenstig und verlangen von Natur aus ein gewisses Maß an Rücksichtslosigkeit. Es gibt den Glauben, dass "der Künstler immer die Kontrolle über das Medium hat", aber ich habe das Gefühl, dass ich mich zu Mehrfachbelichtungen hingezogen fühle, gerade weil sie sich so außer Kontrolle anfühlen.

Hast Du ein Lieblingsbild?

Ich habe immer die beiden Doppelbelichtungen von meinen drei Schwestern geliebt, die am Strand in Sri Lanka laufen. Es war das erste Mal, dass meine Schwestern und ich gemeinsam reisten, und diese beiden Bilder erinnern mich an eine Zeit der Ruhe und Freiheit. Ich erinnere mich, dass ich ihnen an diesem Tag mit meiner Kamera am Strand hinterherlief, um diese Bilder zu machen, ironischerweise an einem düsteren und bewölkten Tag, als ich versucht war, meine Kamera zurückzulassen.

Du scheinst eine ganze Menge Lomography-Filme verknipst zu haben. Hast Du einen Lieblingsfilm?

Ich bewundere die Vielseitigkeit des Lomography CN 400, er gibt die Farben wirklich in fast allen Einstellungen wunderschön wieder. Aber ich bin immer auf der Suche nach weniger vorhersehbaren Filmen, deshalb habe ich das Gefühl, dass ich in Zukunft viel mehr mit Redscale und Lomochrome Purple und Metropolis fotografieren werde. Ich finde, dass ich immer wieder zu Lomography-Filmen zurückkehre, weil sie einige der wenigen erschwinglichen Ressourcen für junge und Amateur-Film-Fotografen in einem kreativen Terrain sind, in dem der Film immer noch teuer ist und der Zugang begrenzt.

©Dina Salem shot with Lomography Color Negative 100

Hast Du irgendwelche großen Projekte, an denen Du arbeiten und von denen Du uns erzählen möchtest?

Vor der Pandemie hatte ich geplant, nach Kuba zu reisen und dann nach Palästina, um die Altstadt von Nablus filmisch zu dokumentieren. Diese beiden Projekte sind vorerst auf Eis gelegt, aber ich bin gerade dabei, ein selbstverlegtes Heft zu planen und zu konzipieren. Ich denke, ich habe mehr Träume als Pläne, vielleicht eines Tages eine lokale Dunkelkammer in Palästina zu betreiben oder einen Raum zu schaffen, in dem Filmfotografen aus der Region zusammenkommen und das Medium gedeihen lassen können.


Folge ihr auf Instagram und schau auf ihrer Website vorbei um mehr von Dinas Arbeit zu sehen.

geschrieben von tamarasaade am 2020-12-22 in #Ausrüstung #Kultur #News #Menschen

Ein Kommentar

  1. noboru
    noboru ·

    poetisch. und inspirierend. danke.

Mehr interessante Artikel