Bis bald, oder irgendwann - von Simon Gerlinger

Der Fotografiestudent Simon Gerlinger aus Dortmund beschäftigt sich gerne mit sozial-kulturellen Themen und versucht diese als Autorenfotograf erzählerisch umzusetzen. Das erste Interesse für Fotografie kam über gemeinschaftliches Skaten und gegenseitiges Filmen und Fotografieren.

© Simon Gerlinger

Als Assistent seines Freundes und Fotografen Philipp Köhler fand Simon zur Analogfotografie und über sein Fotografiestudium schließlich zum Mittelformat. Auch sein aktuelles Projekt entsteht ausschließlich in seinem bevorzugten Medium, da sich die langsamere und haptische Arbeitsweise für das Projekt am passendsten erwies.

"Mein letztes Projekt Bis bald, oder Irgendwann beschäftigt sich mit der Wiederentdeckung von Heimat und emotionalen Erinnerungen an das Erwachsenwerden."
© Simon Gerlinger

Inspirieren lässt sich Simon von den Arbeiten anderer Fotografen und deren Geschichten und Persönlichkeiten, aber auch vom Reisen, fremden Ländern und Kulturen und von Hängemattennachmittagen mit Buch. Wichtig ist, zu beobachten!

"Fotografieren hat mir bisher super viele Türen zu Menschen und Geschichten geöffnet und ist bisher meine liebste Ausrede, über meinen Schatten zu springen und neue Leute und Mikrokosmen zu entdecken."
© Simon Gerlinger

In seinen Kompositionen versucht Simon Raum und Licht zu nutzen um Geschichten zu erzählen. Vor allem bei Portraits ist ihm wichtig mit den Porträtierten eine Geschichte auszuarbeiten.

© Simon Gerlinger

Er beschäftigt sich außerdem viel mit dem Thema Heimat und den Lebensformen junger Menschen. Simon möchte die Fotografie nutzen um Gedanken, Gefühle und Leben nicht nur einzufangen sondern auch zu verstehen und hinter die Kulissen zu sehen.

"Bei den situativen Bildern und Übersichten interessieren mich meist skurrile Situationen oder Formen, die komisch wirken und ein Gefühl transportieren."
© Simon Gerlinger

Wir haben Simon außerdem gefragt, was seine Tipps sind, um seine eigene Stimme in der Fotografie zu finden:

"Fotografieren, Fotografieren, Fotografieren. Ich glaube, es ist zudem wichtig, Themen zu behandeln und Bilder zu fotografieren, die für einen persönlich wichtig sind. Es bringt nichts, ein Klischee zu erfüllen und Bilder nur zu reproduzieren, ohne seinen eigenen Blick mit einfließen zu lassen. Fotografiert mehr für euch selber anstatt für Instagram oder irgendwelche Trends."
© Simon Gerlinger

Vielen Dank an Simon, dass er seine Bilder und Erfahrungen mit uns geteilt hat! Schaut auf seiner Website und seinem Instagram vorbei und lasst ein bisschen Liebe da!

geschrieben von alinaxeniatroniarsky am 2020-07-24 in

Mehr interessante Artikel