Anbandeln mit der DigitaLIZA und einem Epson Scanner - von Lalouve

3

Die meisten Scan-Masken zwingen einen, die Negativ-Streifen zu zerschneiden, um sie zu scannen. Ganz anders ist das bei der DigitaLIZA!
Sie erlaubt, den Film beim Scannen am Stück zu lassen, da du ihn einfach durch die Maske hindurchziehen kannst. Außerdem kannst du die Sprocket-holes mitscannen, was dir bei anderen Scan-Masken verwehrt bleibt. Grandios!
So eine Scan-Maske wollte ich unbedingt haben, da es mir immer schwer fiel, meine Filme voller überlappender Doppelbelichtungen an irgendeiner Stelle zu zerschneiden.
Also bestellte ich mir eine DigitaLIZA 35mm Scanmaske und bekam sie prompt geliefert.

© Lalouve

Startschwierigkeiten

Meine übermütigen ersten Scanversuche waren dann leider frustrierend, was nicht an der Maske lag sondern an meiner Unwissenheit. Was immer ich auch tat, die Ergebnisse waren dunkel und von schrill-bunten Farbstreifen durchzogen.

© Lalouve

Ich positionierte die Maske in meinem Epson-Scanner an den verschiedensten Stellen, aber es änderte sich lediglich die Farbe der Streifen. Ich verstand nicht, was da los war, da der Scanner ansonsten zuverlässig funktionierte.
Da ich von Technik und Software eher wenig verstehe, durchstöberte ich die Lomo-Seiten in der Hoffnung, hier eine Erklärung zu finden.
Und tatsächlich: Auf diese Community ist einfach Verlass! :)

© Lalouve

Tips und Tricks aus der LomoCommunity

Dank zwei Tipstern konnte ich verstehen, woran ich scheiterte und lernen, wie es zuverlässig funktioniert:

In einem Tipster fand ich die wichtige Info, dass Epson Scanner generell am oberen (hinteren) Ende der Scan-Fläche einen kleinen Teil frei gehalten haben wollen, weil ansonsten die Software spinnt: Hier zum ganzen Artikel

Das erklärte mir die Entstehung der schrillen Farbstreifen.
Eine Halterung für die korrekte Positionierung baute ich mir zwar nicht, aber ich legte die DigitaLIZA etwas unterhalb des oberen Randes der Scan-Fläche ein und achtete auch darauf, dass der eingelegte Film den Rand nicht berührte. Die folgende Scan-Vorschau machte mich sehr glücklich: Keine bunten Streifen mehr!

© Lalouve

Aber die Bilder blieben dunkel, wenn ich den zu scannenden Bereich auswählte. Wenn ich nur den Bereich innerhalb der Sprockets markierte, waren die Farben prima.

© Lalouve

Sobald ich aber die Sprocket-holes involvierte, war wieder alles dunkel.

© Lalouve

Ich verstand schon, dass das mit dem Lichteinfall durch die Sprocket-Löcher zutun haben musste, wusste aber absolut nicht, wie ich die Software meines Scanners überreden konnte, diesen Lichteinfall zu ignorieren.
Es musste einen Weg geben, denn bei anderen Lomographen ging das ja auch!

© Lalouve

Also durchsuchte ich erneut die Lomo-Seiten und fand letztlich exakt das, was ich brauchte.

© Lalouve

Hier gibt's eine 1A Bedienungsanleitung für Epson Scanner bzgl. Sprocket-Hole-Scanning: Hier gehts zur ausführlichen Anleitung

Eine Halterung für die beste Positionierung habe ich mir bislang noch nicht gebastelt, was zur Folge hat, dass ich den tatsächlich möglichen Scanbereich der DigitaLIZA selten vollständig nutzen kann und meine Scans oft nachjustieren muss, weil ich die Maske nicht perfekt gerade eingelegt habe. Zeitsparender und komfortabler wäre es gewiss, sich eine Halterung aus Pappe zu bauen. Ich denke, das werde ich bald angehen.

© Lalouve

Nie ausgelernt

Unabhängig davon, ob ich eine Halterung für die Maske habe oder nicht, bleibt für mich jedoch noch eine Frage offen:

Wenn ich meinen Film beim gesamten Scanvorgang nicht zerschneiden möchte, wie kann ich den (bereits gescannten) Teil des Films, der oben aus der Scanmaske rausschaut, davon abhalten sich über den oberen Rand des Scannerbettes zu legen, den es freizuhalten gilt, damit die Software nicht verrückt spielt?
Den Film zur Seite wegbiegen und ihn beim Schließen des Scanners in Position zu halten erfordert viel Zeit & Übung und bedingt, dass die DigitaLIZA eher am unteren Rand der Scan-Fläche liegt und somit der Scanbereich stark eingeschränkt wird.

© Lalouve

Ich bin mir sicher, dass es da schlaue Alternativen gibt, auf die ich noch nicht gekommen bin. Also immer her damit :)

© Lalouve

Edit: Meine aktuelle Lösung ist die, dass man den ungeschnittenen (und daher gerollten) Film einfach so in die DigitaLIZA Maske einlegen kann, dass der bereits gescannte Teil nach vorne aus dem Scannerbett herauskommt und nicht nach hinten. Dann braucht man kein Klebeband mehr um den Film davon abzuhalten, den oberen Rand des Scanners zu verdecken. Denn der Film ist ja eingerollt :) Um ihn in Position zu halten, habe ich lediglich einen Stift gebraucht.
Den vollen Scanbereich bekomme ich damit zwar immernoch nicht ausgenutzt, aber ich habe große Hoffnung, dass das besser wird, wenn ich mir eine Halterung gebastelt habe!

© Lalouve

Vielen Dank an Lalouve, dass sie diese Tips und Tricks für uns zusammen gesucht hat! Schaut in ihrem LomoHome oder Instagram vorbei und lasst ein bisschen Liebe da!

geschrieben von lalouve am 2020-06-30 in #tutorials

3 Kommentare

  1. michaclimb
    michaclimb ·

    Super Zusammenfassung, werde ich mir aufheben.

  2. michaclimb
    michaclimb ·

    Super Zusammenfassung, werde ich mir aufheben.

  3. lalouve
    lalouve ·

    oh das freut mich, wenn es weiterhilft! @michaclimb Danke an alle Lomographen, die ihre Erfahrungen teilen! :)

Mehr interessante Artikel