Vibrierende Vielheit—Tipps und Tricks rund um die Doppelbelichtung von LaLouve Pt II

4

Lena, aka LaLouve, hat Kunsttherapie studiert, liebt die Natur, fotografiert am liebsten mit der alten Yashica FR 1 ihres Vaters und kreiert märchenhafte mehrfachbelichtete Fotografien.
Ursprünglich auf der Suche nach Inspirationen und Tipps in unserer LomoCommunity unterwegs, verrät sie uns hier selbst, wie sie ihre märchenhaften Doppelbelichtungen macht.
Ihre ersten Tipps und alles wichtige über Lena selbst findest Du in Teil I dieses Artikels.

© LaLouve

Das Setup

Man kann Mehrfachbelichtungen direkt hintereinander knipsen, aber ich persönlich bevorzuge es, den Film 1x komplett durch die Kamera zu schicken, ihn dann zurückzuspulen (vorsichtig, sonst brauchst du einen Filmrückholer) und dann ein zweites Mal zu belichten.
Um schwarze Balken im Foto zu vermeiden und eine möglichst saubere Überlappung zu erzielen markiere ich bei jedem Film, den ich in eine Kamera einlege das erste Bild mit einem feinen Permanent-Marker. An dieser Markierung orientiere ich mich beim zweiten Einlegen des Filmes.

© LaLouve

Alternativ kannst du mit dem 'endlos-Panorama-Modus' der Lomo LC-Wide balkenfreihe Bilder knipsen, die ineinander schmelzen.
Als nächstes stelle ich die ISO an der Kamera ein. Für Doppelbelichtungen solltest du die ISO Einstellungen deiner Kamera verdoppeln, damit der Film zweimal mit der Hälfte des benötigten Lichts versorgt wird. Ein ISO 200 Film wird bestenfalls zweimal auf ISO 400 belichtet.

© LaLouve

Der Zufall arbeitet für uns

Je nach Laune gehe ich mal mit und mal ohne Konzept in die Welt hinaus.
Unabhängig davon organisiere ich jedes Bild bevor ich den Auslöser drücke. Das heißt ich probiere ein paar Perspektiven aus und achte darauf, dass die Bildaufteilung stimmig ist.
Vor Allem wichtig ist die Aufteilung der hellen und der dunklen Bereiche! Nur in den dunklen Bereichen des Bildes wird die zweite Belichtung sichtbar sein. Die hellen Bereiche sind vom Licht 'ausgebrannt' und die zweite Belichtung wird dort nur sehr blass oder gar nicht zu sehen sein. Deswegen solltest Du auch die Wetterverhältnisse beachten und individuell die Einstellungen an der Kamera anpassen um eine Balance zwischen den beiden Belichtungen zu erzielen. Schattenriss-Doppelbelichtungen funktionieren über dieses Licht- und Schattenprinzip und erzielen beeindruckende Ergebnisse. Ich persönlich mache mir aber oft einen gegenteiligen Trick zunutze und hänge oder lege hinter manch ein Motiv schwarzen Stoff um es 'freizustellen'. Ein schwarzer Kissenbezug ist daher essentieller Bestandteil meiner Fotoausrüstung!

© LaLouve und Sobetion

Tipp: Wenn Du zu jedem Foto grob notierst was abgebildet ist, wo sich was im Bild befindet und mit welcher ISO Einstellung Du fotografiert hast, kannst Du die erste und zweite Belichtung nicht nur besser aufeinander abstimmen, sondern auch viel mehr daraus lernen! Mit Hilfe von Malerkrepp beschrifte ich so auch die Filmrollen, wenn ich die zweite Belichtung nicht sofort angehe.

© LaLouve

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Tausche Deine Filme mit anderen Lomographen. Wenn Dir die Bilder eines Lomographen gefallen, schreib ihm oder ihr einfach eine liebevolle Nachricht mit der Idee, einen Film zu teilen.
Ihr belichtet beide jeweils einen Film so, wie ihr ihn für eure eigenen Doppelbelichtungen vorbereiten würdet, tauscht eure Adressen aus und schickt euch die Filme gegenseitig zu. Darauf folgt die zweite Belichtung und dann entwickelt jeder seinen Film. Die Bilder lassen sich prima über WeTransfer mit dem Swap-Partner teilen und natürlich auf deinem LomoHome hochladen. Vergiß nicht deinen Swap-Partner zu taggen. :)

© LaLouve mit Sobetion, fruchtzwerg_hh und Klawe

Tipp: Hab nicht allzu hohe Ansprüche an dich selbst. Bei doppelt belichteten Filmen und vor allem bei Swaps solltest du eher nicht davon ausgehen, dass der ganze Film atemberaubend toll wird. 2-3 gelungene Kombinationen pro Film sind oft schon ein gutes Ergebnis bei Zufallsknipsern.
So ist er, der Zufall: Er fordert Geduld. Aber wenn er dich beschenkt, dann so richtig!

In diesem Sinne:
Zögere nicht zu experimentieren - es muss nicht alles Sinn machen. Hauptsache es macht Spaß!

Deine Lena

Vielen Dank an Lena für diesen wundervollen Beitrag. Mehr ihrer märchenhaften Fotografien gibts auf ihrem LomoHome.

geschrieben von lalouve am 2020-02-27 in #tutorials #doppeltbelichtung

4 Kommentare

  1. akula
    akula ·

    Awesome shots

  2. lalouve
    lalouve ·

    Thank you very much! :) @akula

  3. antigen
    antigen ·

    Лена,спасибо!! Твои грибы самые галюциногенные.

  4. lalouve
    lalouve ·

    :D @antigen thanks a lot in return! :)

Mehr interessante Artikel