Tokyo Diaries mit Casper Kent

Wir haben kürzlich mit Casper Kent über seine Fotoserie gesprochen, die er während seiner sechsjährigen Reise nach Tokio aufgenommen hat.

© Casper Kent

Casper Kent ist in Manchester aufgewachsen. Er hat einen Abschluss in Bildender Kunst. In den letzten sechs Jahren war er mehrmals in Japan. Während dieser Reisen dokumentierte er seine Abenteuer in Fotografien und sammelte sie in einer Reihe faszinierender Bücher.

"Ich war in den letzten sechs Jahren mehrmals im Jahr in Japan - es war also eine gute Zeit, ein paar meiner Tagebucheinträge in einem Buch zu sammeln. Ich denke, Fotos lassen sich am besten in gedruckter Form genießen,ein Buch verleiht ihnen eine zusätzliche Dimension, in dem man die ganze Geschichte durchblättern und aufnehmen kann, anstatt durch einzelne Bilder oder Bulk-Uploads zu scrollen und sie sofort im Kopf zu verwerfen. Vielleicht bin ich zu romantisch, aber das hat nichts mit Liebe zu tun. "
© Casper Kent

Auf die Frage, welche Botschaft er in seiner Fotoserie vermitteln möchte, sagte Casper, dass er Fotos macht, um die kleinen Schönheiten des Alltags zu dokumentieren und zu würdigen. Er glaubt, dass Japan ein Land ist, das Viele versuchen, als Klischee wahrzunehmen und seine komplexe und ausgefeilte Kultur in eine Art Meme zu verwandeln. Er möchte durch seine Fotografien zeigen, dass Japan viel nuancierter und komplexer ist als das, was in der Populärkultur dargestellt wird. Obwohl er als Ausländer nicht versucht, das zeitgenössische Japan ausführlich zu kommentieren, möchte er seine eigene Wahrnehmung Japans aus seiner Sicht teilen.

"Ich mache diese Fotos nur, um die kleinen Schönheiten des Alltags zu dokumentieren und zu schätzen. Ich denke, Japan ist mehr als die meisten anderen ein Ort, an dem viele Menschen immer wieder versuchen, in Klischees zu denken und sie auf eine Art Meme zu reduzieren - aber das ist natürlich ihre eigene Ignoranz. Japan ist viel nuancierter und komplexer als das. Es ist voller Dualität und das ist wunderschön. Als Außenstehender versuche ich nichts über das zeitgenössische Japan zu sagen. Ich teile einfach mein Tokio."
© Casper Kent

Auf die Frage, warum er sich für das Schießen seiner Fotos entschieden hat, sagt Casper Folgendes:

"Im Hinblick auf die Tagebucharbeit kann ich beim Filmen einen Moment festhalten, während ich ihn noch erlebe und genieße. Sobald ich die Aufnahme gemacht habe, ist sie erst dann fertig, wenn sie entwickelt wurde - es gibt keine Ablenkung oder Gelegenheit, sie zu überprüfen – auf der Stelle immer wieder die gleiche Aufnahme machen, besessen von "Perfektion" wie bei Digital- oder Telefonkameras. Die Motive und Dinge, die ich aufnehme, sind nicht perfekt - also möchte ich nicht, dass meine Bilder auch so sind, sie sind einfach visuelle Interpretationen eines Augenblicks, nicht eines bereinigten Renderings. Der Vorteil von nur 36 Belichtungen in der Kamera ist, dass jede Aufnahme und damit jeder Augenblick einen Wert hat. Der Inhalt des Buches wurde über einen Zeitraum von 4 Jahren aufgenommen, also habe ich mehrere Kompaktkameras verwendet, aber die Mehrheit wurde auf einer Olympus Mju-II und einer Ricoh GR1 aufgenommen, ich habe diese beiden immer dabei. Mit was ich aufnehme, spielt jedoch keine Rolle, einige der aufregendsten Fotografen, die ich je gesehen habe schießen mit billigen Spielzeugkameras. Auf der anderen Seite find ich viele dieser Kit-Jungs, die Leute mit Tausenden von Pfund an Ausrüstung langweilen, einfach nur langweilig."
© Casper Kent

Neben "Tokyo Diary" gibt es ein weiteres Buch mit dem Titel "Sakura Lust", eine Monografie, die in drei Staffeln in Liebeshotels und Ryokans geschossen wurde. Die Arbeit aus diesem Buch wird später in diesem Jahr auch Teil einer Ausstellung in Japan sein.


Für weitere Informationen besuch Caspers Website und schua auch auf seinen Instagram!

2019-07-30 #people

Mehr interessante Artikel