Lebhaft und kraftvoll – die Rolle der Farbe in der Fotografie

1

In Schwarz-Weiß zu fotografieren ist eine großartige Übung. Du kannst deine Augen und deinen Instinkt trainieren, um auf eine andere Art und Weise zu sehen. Indem du Töne, Texturen, Schatten, Kontraste usw. verwendest, anstatt sich auf Farben zu verlassen, lernst du, wie Einschränkungen dich dazu zwingen können, für eine Aufnahme zu arbeiten. Auf der anderen Seite hat das Fotografieren in Farbe seine eigenen Vorzüge, denn wie das Fotografieren in Schwarz-Weiß ist es eine Welt für sich.

Von: shanti929, orangebird & bccbarbosa

Die Farbfotografie lehrt dir, wann und wie du aufpassen musst. Farben sind überall, aber du musst auf die Umgebung achten, um Farben zu erkennen, die deine Aufnahme hervorheben können. Frag dich, wie sich diese Farbe für meine Aufnahme eignet. Wird es meinen Rahmen hervorheben? Sollte ich mehr Farbe hinzufügen oder ist das genug? Dies sind einige Dinge, die du beim Schießen beachten solltest. Es ist ein großer Teil des Spiels, sich bewusst zu sein, was du tust und was du siehst.

Was manche Menschen von Farbe nicht verstehen, ist, dass sie ausschlaggebend für das ist, was du erzählen möchtest. Sei es in Fotografien, Filmen oder Gemälden. Farbe ist ein aktiver Teilnehmer an der gesamten visuellen Erfahrung. Was auch immer du in deinem Foto einfügst, es spielt eine Rolle. Es kann ein Mittel des Gefühls, der Erinnerung, der Stimmung und der Handlung sein. Es kann deinem Publikum die Beziehung zwischen den Motiven auf Ihrem Foto zeigen. Farbe ist ein Werkzeug und das Erlernen des richtigen Gebrauchs kann eine der nützlichsten Fähigkeiten sein.

Stil ist eine Sache, die eng mit Farbe verbunden ist. Künstler wie Burt Glinn, Joel Meyerowitz, Saul Leiter und William Eggleston sind Meister der Farbe. Sie hatten die einzigartige und natürliche Fähigkeit, Farben so einzusetzen, dass sie bei der Erzählung helfen, die sie machen. Helle Farben, gedämpfte Farben, Kontrastfarben, Komplementärfarben - das alles sind verschiedene Kombinationen, aus denen sich verschiedene künstlerische und fotografische Stile zusammensetzen lassen. Mit der Zeit haben sie gelernt, wie sie sich positiv auf ihren Aufnahmestil auswirken können. Einige mögen Experimente, andere widmen ihr Leben der Beherrschung eines bestimmten Stils. Du entscheidest, welchen Weg du einschlagen möchtest.

Von: lomovan, fruchtzwerg_hh, basstah, why-yu, singleelderly, fafascinado & sixsixty

Mehr Farben als wir sehen können

Im Laufe der Geschichte haben Filmunternehmen auch Spezialfilme herausgebracht, die Farben und Wellenlängen erfassen können, die weit über das hinausgehen, was unser menschliches Sehvermögen schafft. Es kommt uns ein spezieller Infrarot-Farbfilm in den Sinn, der ursprünglich für Überwachungsarbeiten entwickelt wurde. Trotz seiner technischen Eigenschaften ist dieser Film in den Händen von Künstlern ein entscheidender Faktor dafür, wie Farbe Gefühle und Ausdrücke ausdrücken und einfangen kann.

Diese Spezialfilme, die von Künstlern und kreativen Köpfen zu einem anderen Zweck verwendet wurden, haben sich in ein Tor zu einer anderen Welt verwandelt, in der unglaubliche Farben die Umgebung erfüllten. Eine Verschiebung der Farben führte zu einer neuen Ästhetik, einer anderen Art, das Selbst durch nicht von dieser Welt stammenden Farben und Tönen auszudrücken. Psychedelische Visionen waren damals nur ein Produkt von Fieberträumen. Jetzt sind sie ein gefragter Blickfang in der Welt der Filmfotografie.

Von: santisss, thecheekyscamp, clownshoes & guy-debored

Mehr als nur Farbe

Lomographys eigene Emulsionen setzen mit Filmen wie LomoChrome Turquoise und LomoChrome Purple Akzente in der Farbfotografie. Er erlaubt es kreativen und experimentellen Fotografen, mit einer breiteren Ausdruckspalette zu arbeiten. Ziel dieser Filme ist es, das Farberlebnis zu inspirieren und auf ein neues Niveau zu heben. Es wird immer aufregend und inspirierend sein, diese lila und türkisen Töne zum ersten Mal zu sehen. Mit LomoChrome-Filmen aufgenommene Landschaften vergisst man nicht leicht.

Von: pinkbutterfly, photo__sum, hodachrome, fruchtzwerg_hh, pzsoofi, shoegazer & raptortheband

Über Farbe zu sprechen, heißt über Verbindungen zu sprechen. Farbaufnahmen sind uns bekannt. Wir sehen in Farbe (obwohl manche farbenblind sind), und deshalb fühlen wir uns wohl, wenn wir damit fotografieren. Das Sehen einer bestimmten Farbe kann uns an etwas erinnern. Es kann uns Emotionen spüren lassen und uns an Momente in unserem Leben erinnern, wie alte Sommer oder Sonnenuntergänge am Strand. Es ist wie mit Blumen, man kann sie nicht vollständig wertschätzen, nur indem man sie riecht, man muss sie selbst sehen und halten. Wir verbinden Farben mit vielen Dingen und das ist ein guter Grund, sie in Fotografien zu verwenden. Das Leben wird manchmal am besten mit all seinen hübschen Farben erlebt, meinst du nicht auch?


Wie ist es mit dir? Wie verwenden du Farbe in deinen Fotografien? Was magst du an der Schwarz-Weiß-Fotografie? Teil uns deine Gedanken unten in den Kommentaren mit!

geschrieben von cheeo am 2019-06-19 in #culture

The LomoChrome Metropolis is the first truly new color negative film to be released in years. Following the success and now legendary status of the LomoChrome Purple and LomoChrome Turquoise, this new emulsion will be available in 35 mm, 110, 120, and 16 mm. Drenching your photos in muted colors, poppy contrast, and desaturated tones, this film is dark, grungy, quite unlike anything you've seen before. Back us on Kickstarter and help us usher in a new era in film photography!

Ein Kommentar

  1. fotofreundin
    fotofreundin ·

    Eine sehr schöne Fotoauswahl!

Mehr interessante Artikel