Die Straßen Mexikos: Tyler Woodford

Der in Kalifornien lebende Street-Fotograf Tyler Woodford, gemeinsam mit den Fotografen Lauren Roche, Adam Powell, Christian Linares und Cat Byrnes, fotografiert seine letzte Reise nach Mexiko-Stadt in Zusammenarbeit mit Lomography. Mit Lomography Film ausgestattet dokumentiert jeder Fotograf/in seine/ihre Reisen in unserem Magazin. Schau dir Mexiko-Stadt durch Tylers Objektiv an und lies unseren ersten Artikel in dieser Reihe mit Adam Powell.

©Tyler Woodford mit Lomography CN 800 35mm

Wo hat dein Interesse an Fotografie / Straßenfotografie zum ersten Mal begonnen?

Meine erste Einführung / mein erstes Interesse für Street-Photography kam vor ungefähr sechs Jahren. Ich habe mir ein Video darüber angesehen, das mir sofort aufgefallen ist. Ich war so erstaunt, dass man aus Momenten, die auf der Straße passieren, Kunst machen kann - alles daran schien so natürlich. Ein großer Teil des Fotografierens auf der Straße ist, dass es nicht technisch ist. Du musst nicht auf eine bestimmte Tageszeit warten oder eine teure Ausrüstung haben, um dies zu tun. Du musst nur nach draußen gehen und sehen, was du finden kannst – und genau das liebe ich daran.

Du kommst aus Kalifornien. Wie hat der Umzug nach New York deine Herangehensweise an die Fotografie verändert?

Der Umzug von Kalifornien nach New York war zunächst eine große Veränderung und Herausforderung, gleichzeitig aber auch ein Segen. In einigen Teilen Kaliforniens kann es schwierig sein, auf der Straße zu fotografieren, weil weniger Leute herumlaufen und mehr Leute sich Gedanken darüber machen, was du tust und warum du eine Kamera in der Hand hast. Der Umzug nach New York hat mir jedoch in jeder Hinsicht geholfen, mich mit meiner Fotografie wohler zu fühlen. Die Straßen sind so lebendig und voller Menschen, ich fand es viel einfacher, Menschen auf der Straße einzufangen und mit mehr Menschen ist es im Grunde ein riesiger Spielplatz für Straßenfotografie. Die Energie der Stadt ist wirklich wunderschön und die meisten Tage wünschte ich, ich wäre aus diesem Grund nicht nach Kalifornien zurückgekehrt.

Deine Arbeit nimmt visuell Bezug auf Größen der Straßenfotografie wie Lee Friedlander und Garry Winogrand. Woher beziehst du sonst Inspiration

Nun, danke - das ist ein schmeichelhafter Kommentar, da ich mir nur vorstellen kann, eines Tages halb so nah bei ihnen zu sein. Meine Inspiration fand ich zunächst durch ein paar verschiedene Fotografen, indem ich mir Videointerviews anschaute und unzählige Fotobücher sammelte. Ich erinnere mich an meine ersten Bücher, und zwar von Alex Webb und Joel Meyerowitz. Mir hat es sehr gefallen, wie gut sie darin sind, eine Szene auf der Straße festzuhalten und wie gut sie sich für eine Komposition entschieden haben. Später entdeckte ich Daniel Arnold und Bruce Gilden und danach lernte ich wirklich, wie ich fotografieren wollte. Beide Stile sind so roh und nah dran am Menschen - ihre Arbeit zu betrachten ist umwerfend und so anders.

©Tyler Woodford mit Lomography Berlin Kino B&W 400 35mm

Die meisten deiner Fotos konzentrieren sich auf die geschäftigen Straßen von New York als Motiv. Wie hat dich deine Erfahrung als Fotograf in Mexiko-Stadt herausgefordert?

Das Fotografieren in Mexiko-Stadt war eine schöne Erfahrung und Abwechslung. Einige Teile erinnerten mich an New York – wie all die Leuten, die Tag und Nacht herumliefen – aber das Beste für mich war, wie bunt die Stadt ist. Die Leute in Mexiko-Stadt waren so herzlich - das Fotografieren dort war so erfrischend, weil alles für mich so neu und anders war. Ich hatte die Einstellung, als würde ich in New York fotografieren, daher war meine Herangehensweise beim Fotografieren ähnlich, aber ich wollte auch mehr als nur Nahaufnahmen machen. Ich wollte die Menschen und die Umwelt um sie herum fotografieren und ich habe das Gefühl, dass ich das geschafft habe. Eine Sache, die mich nach der Reise nach Mexiko veränderte, war, dass jetzt jedes Foto in der Nähe sein muss und die meisten Aufnahmen in Farbe meine Sicht auf Motive veränderten.

Hast du ein bestimmtes Foto in der Gruppe, an das eine Erinnerung / Geschichte angehängt ist? Erzähl uns darüber.

Ein spezielles Foto, das mir auffiel, war dieser Mann, der mit einem Bugs-Bunny-T-Shirt am Rand des Bürgersteigs stand. Ich machte ein Foto und als ich die Aufnahme vorbereitete, sah ich, wie er mir von der anderen Straßenseite winkte. Die Leute machen das die ganze Zeit, aber als ich an ihm vorbeiging, sah er mich sehr interessant an, was mich dazu brachte, sein Porträt aufzunehmen. Ich versuchte mein Bestes, um ihn auf Spanisch zu bitten, sein Porträt zu machen, und er stimmte glücklich zu. Danach gab ich ihm die Hand und dankte ihm für die Gelegenheit. Normalerweise – eigentlich nie – frage ich jemanden um Erlaubnis, ein Foto zu machen, aber das hat mich nach der Reise begleitet.

©Tyler Woodford mit Lomography CN 800 35mm

Film verändert das Erscheinungsbild dieser Fotoserie. Warum sind Filmaufnahmen für dich so wichtig?

Für mich ist es etwas Besonderes, mit Film zu fotografieren. Dadurch bin ich konzentriert und freue mich darauf, das nächste Foto zu machen, da du nicht sofort sehen kannst, was du aufgenommen hast. Der Film zwingt dich zu Einschränkungen, da du nur 36 Bilder erhältst und die Geschwindigkeit des Films, den du auswählst, dich mehr darüber überlegen lässt, was du tust. Film kann manchmal unberechenbar sein, aber die größte Belohnung ist, wenn du den Film zurückbekommst und das Foto, das du auf der Filmrolle aufgenommen hast, physisch sehen kannst - das ist der schöne Teil für mich. Auch die Ästhetik des Films ist unschlagbar. Das, was ich an Filmen liebe, ist, dass du eine Auswahl an Stilen hast, die du aufnehmen kannst, beides für Farb- und Schwarz-Weiß-Aufnahmen. Mit all den verschiedenen Marken, die es gibt, kannst du mit jeder Option ein anderes Aussehen erhalten, was wirklich erstaunlich ist. Schließlich muss bei der Filmfotografie Film nicht wie Film aussehen. Im Gegensatz zu Digital, das für mich ziemlich langweilig und platt ist, kannst du beim Aufnehmen von Filmen ein sehr interessantes und anderes Gefühl für das Foto erzeugen. Oft, wenn digital fotografiert wird, versucht man, das Foto wie einen Film aussehen zu lassen. Du kannst dir also auch Zeit sparen, eine Filmrolle in die Hand nehmen und ein bisschen Spaß damit haben.


Wenn du mehr über Tyler erfahren möchtest, schau dir sein Instagram an.

geschrieben von sragomo am 2019-06-02 in #culture #people #places

Mehr interessante Artikel