Von 1945 bis heute: Menschenbilder

Die Ausstellung Menschenbilder im Museum der Moderne Salzburg zeigt zeitgenössische Porträts und untersucht damit die Rolle des Menschen in der Fotografie.

Sabine Jelinek Gelbblutig, 2005 (Yellow Bloody) Aus der Reihe Transfiguration Chromogenic Druck Fotosammlung des Bundes im Museum der Moderne Salzburg, Kauf 2015 © Sabine Jelinek / Bildrecht, Vienna, 2019; Renate Bertlmann Untitled, 1969/2014 Aus der Reihe Verwandlungen (Transfigurations) Dia-Show Fotosammlung des Bundes im Museum der Moderne Salzburg, Kauf 2015 © Renate Bertlmann / Bildrecht, Vienna, 2019; Ana Hoffner Untitled, 2016 Aus der Reihe Disavowals or cancelled confessions Pigment-Druck auf Baryta-Papier Fotosammlung des Bundes im Museum der Moderne Salzburg, Kaut 2018 © Ana Hoffner

Der menschliche Blick ist ein permanentes Element in der Fotografie. Porträts existieren seit der Erfindung der Fotografie und ihren frühesten Entwicklungsstufen. Die Fotosammlung des Bundes, die vom Museum erworben wurde, verdeutlicht, wie sich der Blick der Fotografen auf das Menschsein verändert und weiterentwickelt hat. Sie zeigt, wie sich bestimmte Konventionen, Identitäten und Individualität in Individuen widerspiegeln. Der menschliche Blick ist immer neugierig und selbstbeobachtend, deshalb tendieren wir dazu, nicht nur anderen Menschen sondern auch uns selbst zu beobachten. Die Fotografie- und Medienkunst-Kuratorin Christiane Kohlmann sagt folgendes:

“Anhand der Neuankäufe der letzten Jahre ist ersichtlich, dass auch Fotograf_innen in ihren Arbeiten vermehrt das Selbst und die Beschäftigung mit dem Anderen reflektieren. Diese aus unserer Sicht spannende Entwicklung nehmen wir zum Anlass, um das faszinierende und vielfältige Genre des Menschenbildes zu untersuchen.”

In der Ausstellung geht es um die Darstellung von Menschen. Die Sammlung wurde 1981 ins Leben gerufen und konzentriert sich auf zeitgenössischen Fotos von 1945 bis zur Gegenwart. Sie beinhaltet ungefähr 11,000 Werke von vielen gegenwärtigen Künstlern. "Menschenbilder" ist so eine Art öffentliches Debut dieser Kollektion. Die Ausstellung ist in fünf Kategorien geteilt: Individualität/Abbild, Sehen/Ansehen, Gender/Performance, Kindheit/Jugend und Dokumentation/Reportage

Martina Mina, Sabine Schwaighofer Untitled, 2016 Aus der Reihe "as" Doppel-Porträt Chromogener Druck Fotosammlung des Bundes im Museum der Moderne Salzburg, Kauf 2016 © Martina Mina; Margot Pilz TROTZ-DEM, 1983 (Nevertheless) Aus der Reihe Weiße Zelle (White Cell) Druck durch Gelatinesilberverfahren auf Pappe (Leporello) Fotosammlung des Bundes im Museum der Moderne Salzburg, Kauf 1986 © Margot Pilz / Bildrecht, Vienna, 2019; Nikolaus Walter Untitled, 1972―1973 Aus der Reihe Toronto Cowboy Druck durch Gelatinesilberverfahren auf Baryta-Papier Fotosammlung des Bundes im Museum der Moderne Salzburg, Kauf 1985 © Nikolaus Walter / Bildrecht, Vienna, 2019; Rudolf Zündel Untitled, 1977 Aus der Reihe Als Tschusch unter Türken (As a Tschusch amongst Turks) Gelatinesilberverfahren auf Baryta-Papier Fotosammlung des Bundes im Museum der Moderne Salzburg, Kauf 1982 © Rudolf Zündel; Neue Arbeiten und Ankäufe sind markiert. Sie stammen von Newcomern und alteingesessenen Künstlern wie Nilbar Güreş und Nina Rike Springer, Margot Pilz und Ulrike Lienbacher, Paul Kranzler, Ernst Haas, Rudolf Zündel, und Friedl vom Gröller.

Menschenbilder kann bis zum 16. Juni angesehen werden. Für mehr Infos zur Ausstellung schaut auf der Website des Museums vorbei.


Die Bilder wurden dem Pressekit entnommen.

2019-05-13 #News

Mehr interessante Artikel