Jess Farran: "Das Wichtigste ist, nur Bilder zu machen, die nur ich machen kann."

Jess Farran ist eine junge Fotografin und enge Freundin unseres @lomographynyc-Teams. Sie ist eine dieser Frauen, die man trifft und sofort für ihre starke und offene Persönlichkeit verehrt. Ihre Fotos spiegeln genau das wider. Jess ist ehrlich und hat keine Angst, ihre Meinung mit Worten oder Bildern mitzuteilen. 2018 beschloss sie, ihr erstes Zine mit einer Sammlung von Fotografien aus ihrem Archiv der Vorjahre selbst zu veröffentlichen. Vor ein paar Wochen hat sie die dritte Ausgabe herausgebracht. Während sich der Ton des Zines aufgrund von Wachstum und Veränderungen in ihrem Leben möglicherweise geändert hat, sticht ihre Arbeit - damals und heute - durch dieselben Eigenschaften hervor wie Jess als Person: Ehrlichkeit und ihre Persönlichkeit.

Wir haben mit Jess über ihre Arbeit und die Erfahrung als Fotografin gesprochen, die keine Angst vor Korrekturen hat.

Aus dem Zine 'HABIBI' von Jess Farran

Hallo Jess! Du bist eine alte Freundin von Lomography NYC und wir freuen uns, dich endlich unserer weltweiten Community vorzustellen! Bitte stell dich unseren Lesern ganz schnell mit eigenen Worten vor.

Hallo! Mein Name ist Jess und ich bin ein Mädchen aus dem Backwoods Lake im Norden von Michigan – jetzt bin ich irgendwie in New York City gelandet. Ich mache seit meiner Kindheit Fotos, also sind Kunst und Fotografie wirklich die einzigen Konstanten in meinem Leben. Ich habe mein Studium bei "SCAD" mit einem BFA in Fotografie im Jahr 2017 abgeschlossen, reise derzeit mit meinem Freund durch Europa und frage mich, was ich zum Abendessen essen werde.

Du hast gerade dein 3. selbst veröffentlichtes Zine vorgestellt. Herzlichen Glückwunsch! Kannst du uns etwas über das erste Mal erzählen, als du dich für ein Zine entschieden hast, was hat die Idee ausgelöst und wie bist du damit umgegangen?

Das erste Zine, das ich gemacht habe, hieß MEATEATER im Februar 2018. Ich war wirklich inspiriert von Stephen Shores Galerie der gefundenen Bilder mit dem Titel All the Meat You Can Eat, also wollte ich eine Reihe von Arbeiten erstellen, die Antonyme seiner Idee waren. Ich ging zurück in meine Archive und fand Fotos, die ich gemacht hatte, die ästhetisch, aber nicht konzeptuell verwandt waren. Sie stammten aus einer Zeit, in der ich sehr depressiv war und einfach nur ziellos fotografierte, sodass die ganze Serie einen sehr dunklen und chaotischen Ton annahm. Ich habe das Ganze als "Konsum von Selbst" beschrieben und es ist immer noch die beste Art, es zu beschreiben.

Wie würdest du deine Arbeit beschreiben? Was ist dir bei deiner Fotografie wichtig?

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich meine Arbeit beschreiben soll, weil es mir wirklich schwer fällt, mich selbst zu sehen. Ich denke aber, es ist eine Art Grenzbereich zwischen Realität und Fantasie. Es ist manchmal sehr dunkel und manchmal verspielt, aber das ist genau das, was ich als Person auch bin.

Ich möchte nicht wie jemand anderes aussehen und ich möchte nicht, dass jemand anders wie ich aussieht. Ich bin wirklich beschützerisch bei meiner Arbeit und das liegt nur daran, dass ich so viel Energie in jedes Foto gesteckt habe – manchmal ist es wirklich überwältigend. Ich habe das Gefühl, dass ich nicht aufhören kann, mich mit bestimmten Elementen zu beschäftigen und ich muss mich einfach von der gemeinsamen Arbeit verabschieden. Manchmal mache ich ein oder zwei Monate lang keine Fotos und es ist ehrlich gesagt nur ein Teil meines Prozesses. Ich muss mich ausruhen, sonst werde ich verrückt. Aber wenn das zu lang geht, werde ich dennoch verrückt. Lol, es ist ein sehr heikler Prozess!

© Jess Farran

Worum geht es in Ausgabe 3? Hat sich deine Arbeit im Vergleich zu früheren Zines verändert?

Diese neue Ausgabe heißt HABIBI und es geht darum, mit meinem Freund Gus zusammenzuziehen und die Liebe und Akzeptanz, die wir füreinander haben. Eigentlich ist es ein sehr einfaches Konzept, aber die Fähigkeit, etwas Feines zu erreichen, ist ehrlich gesagt ein Privileg, das viele Leute nicht haben. Leider habe ich von der Mehrheit meiner nahen und erweiterten Familie erfahren, dass Liebe fast immer an Bedingungen geknüpft ist. Gus ist niemals so, wir lieben uns voll und ganz und es ist eine wirklich schöne und demütigende Erfahrung, mit ihm zu leben. Meine Kunst wird fast immer von meiner Familie beeinflusst, auch wenn es wahrscheinlich fast nie offensichtlich ist. 2016 hatte ich in sehr kurzer Zeit viel Herzschmerz, daher kann ich auf keinen Fall derselbe Künstler sein, der ich vorher war. Es war eine sehr, sehr dunkle Zeit für meine Familie und mich, aber wenn ich etwas daraus gelernt habe, war es, aufzustehen und Zeit und Liebe in mich selbst zu investieren - dabei kannst du dich sowieso nur auf dich selbst verlassen.

Wie denkst du darüber, eine Fotografin in der Branche zu sein? Bist du aufgrund deines Geschlechts in der eher von Männern dominierten Fotowelt auf irgendwelche Hindernisse gestoßen?

Fotografin zu sein ist jetzt viel einfacher als vor ein paar Jahren, aber ich kann sagen, dass männliche Kollegen viel vorsichtiger geworden sind, wie sie mit Künstlerinnen umgehen. Ich persönlich bin an dem Punkt angelangt, an dem ich kein Problem damit habe, Leute auf ihren Mist aufmerksam zu machen. Ich weiß also, dass viele Männer mich nicht ärgern werden. Ich versuche auch, immer ein komplettes weibliches Set zu haben und habe infolgedessen einige meiner besten Arbeiten geschaffen.

Meistens möchten Marken, dass ich eine weibliche Fotografin bin, aber sie möchten mir nicht das bezahlen, was ich wert bin. In diesen Fällen sende ich normalerweise nur eine zweideutige E-Mail und mache weiter.

Jess Farran

Hast du einen Rat für junge Fotografinnen?

Lass dich nur von dir selbst inspirieren. Es ist gut, sich Sachen von anderen Künstlern abzuschauen, aber wenn du dich zu sehr bemühst, jemand anderes zu sein, verlierst du dich einfach slebst. Also: schau zu, bezahlt zu werden!


Schau dir mehr von Jess' Arbeit auf ihrer Website an.

geschrieben von birgitbuchart am 2019-05-21 in #people

Mehr interessante Artikel