Cindy Sherman: eine Porträtstudie

In London wird diesen Sommer etwas ganz besonderes zu sehen sein. Die National Portrait Gallery zeigt eine Retrospektive über Cindy Sherman und dazu zum ersten Mal in vollem Umfang ihre legendäre Serie Untitled Film Stills, Cindy Sherman.

Cindy Sherman Untitled Film Still #21, 1978, Silbergelatindruck, 20.3 x 25.4 cm

Die Ausstellung, die am 27. Juni dieses Jahres eröffnet, wird ihr Werk in chronologischer Abfolge seit den 1070er Jahren präsentieren. Die nordamerikanische Künstlerin ist vorerst bekannt für ihre konzeptuellen Porträts, aber es war die Schwarz-Weiß-Serie Untitled Film Stills, die ihr die Anerkennung verlieh.

Untitled Film Stills ist eine Sammlung von 60 monochromatischen Fotografien, die die Stereotype von Frauen, die in den 1970er Jahren anzutreffen waren, umwälzen. Es war ihre erste künstlerische Aussage. Sherman ist in der Serie auch selbst Model, man sieht sie mit verschiedenen Kostümen und Frisuren, die im Hollywood der 50er und 60er beliebt waren – Noir-Filme, B-Filme und europäische Arthouse-Filme fallen einem da ein. Durch diese Fotos wird ihre Serie zur Dokumentation von Frauen im klassischen Kinofilm.

Cindy Sherman Untitled Film Still #15, 1978, Silbergelatindruck, 20.3 x 25.4 cm. Beide Bilder mit Genehmigung der Künstlerin und Metro Pictures, New York.

Die Show wird sich auf Shermans Arbeitsweise konzentrieren. Der Kurator und Redakteur Paul Moorhouse hat Shermans Fahigkeit, ihr Äußeres zu manipulieren und es an ihr Werk anzupassen, gelobt:

"Cindy Shermans Kunst ist total markant. Durch die Erschaffung von fiktiven Charakteren, die in unwirklichen Szenarien fotografiert sind, bewohnt sie eine Welt des absoluten Scheins. Kein anderer Künstler hinterfragt die Illusionen präsentiert von der modernen Kultur in solch einer penetranten Weise – oder untersucht so rigoros die Fassade, die Menschen annehmen. Sie erforscht die Beziehung zwischen Erscheinungsbild und Bedeutung, ihr Werk nimmt Bezug auf das moderne Leben – und deckt mit knallharten Beobachtungen seine Täuschungen auf."

Zusätzlich zu Untitles Film Stills wird die Ausstellung weitere 180 Werke der Künstlerin zeigen, die aus öffentlichen wie auch privaten Sammlungen aus aller Welt stammen. Wichtige Werke, die Sherman als Filmemacherin und Fotografin herausheben, wie die Cover Girl Serie, Rear Screen Projections, Centrefolds, History Portraits, Fairy Tales, Sex Pictures, Masks, Headshots, Clowns und Society Portraits werden auch zu sehen sein.

Cindy Sherman Cover Girl (Vogue), 1975/2011, 3 Silbergelatindrucke, 26.7 x 20.3 cm. Mit Genehmigung der Künstlerin und Metro Pictures, New York.

Die Ausstellung läuft bis zum 15. September, also markier dir den Termin in deinem Kalender und besuch die National Portrait Gallery in London. Für mehr Informationen besuche die Webseite der NPG.

geschrieben von cielsan am 2019-03-26 in

Mehr interessante Artikel