Lomogon Stories: Agathe Savonet

In dieser Ausgabe der Lomogon Stories erfahren wir von den Erlebnissen der französischen Fotografin Agathe Savonet, a.k.a. @theblues, wie sie durch die Straßen und Gassen von Paris mit der Lomogon 2.5/32 Art Lens schlendert.

Hey, mein Name ist Agathe Savonet. Ich habe mit dem Lomogon-Objektiv in analog und digital fotografiert.

In der ersten Session habe ich die Canon EOS 300 mit einem Lomo CN 100 verwendet. Ich habe sie mit ins Zentrum von Paris genommen. Es war sonnig und der Anfang des Sommers. Es ist eine schöne Zeit in Paris - voller Menschen und natürlich auch Touristen.

Mit der Kamera bin ich auch Tourist in meiner eigenen Stadt. Also ging ich zu den üblichen touristischen Orten: Jardin des Tuileries, weil die Leute die Sonne genossen haben und wegen dem lustigen Jahrmarkt; und dort wo sich Menschen befinden, dort kann kann man Bilder schießen!

Weitere besondere Orte, zu denen ich ging, waren die Passagen und Galerien. Sie waren schön wegen der Glasdächer der alten Schaufenster. Das Lustige daran ist, dass die Leute das Lomogon-Objektiv lustig anschauen aufgrund des Blendenrings (und weil es schwarz und glänzend ist). Wenn man auf den richtigen Augenblick gewartet habe, waren die Leute geduldig, bis sich das Bild geschossen hatte. Das Licht in der Passage ist ein bisschen anders als das direkte Licht draußen. Somit sind die Farben auch anders. Das wunderbare an der Lomogon Art Lens ist, wie sie diese Farben einfängt.

Am letzten Ort habe ich meine Digitalkamera verwendet: unter der Bir Hakeim Brücke. Das ist ein anderer schöner Platz, den ich immer genießen werde! Durch seine nette, typische Pariser Landschaft ist es der perfekte Ort, um Hochzeitsfotos zu schießen. Dieser Platz ist auch der perfekte Ort um U-Bahn-Züge beim Kommen und Gehen zu beobachten.

Das Besondere an diesen Fotos war das Objektiv selbst. Zunächst wirkt es groß, aber es ist wirklich nützlich für die Stabilität. Der Blendenring kann mit nur der Spitze des Fingers bewegt werden, ohne den Sucher zu verlassen, was beim Fotografieren sehr praktisch ist. Manchmal vergesse ich, welche Blende ich verwendet, aber das macht auch Spaß daran, zu sehen, was dabei schließlich rauskommt.

Bei den optischen Eigenschaften ist die Schärfe bei f11 sehr schön. Ganz besonders wenn ich Pariser Landschaften fotografiere. Abgesehen davon, gefällt mir auch die Qualität der Farben: ich fand sie sehr intensiv, egal bei welcher Blende.


Besuch Agathes Tumblr und LomoHome für mehr ihrer Bilder.

2019-03-07 #lomogon

Mehr interessante Artikel