The Diana Project: Die 13-jährige Isabella erzählt von ihrer Erfahrung mit der Filmfotografie

1

Unsere Freunde vom Brannigan and Follen Photo Haus in Cleveland (Ohio, USA) entwickelten das wundervolle Diana Project - ein Filmfotografieprogramm für Kinder. In dem Kurs erhalten die Kinder eine Diana F+ und bekommen die Grundlagen der Fotografie und Filmentwicklung beigebracht.

Die 13-jährige Isabella Craun war eine von ihnen und erschuf eine wunderbare Schwarz-Weiß-Serie, die Licht und Alltagsgegenstände in interessanten Winkeln einfängt. Auf ihrer ersten Reise nach New York City besuchte Isabella unseren Lomography Gallery Store und sprach mit uns über ihre Werke und ihre ersten Erfahrungen mit der Filmfotografie.

Isabella Craun
Ich bin Isabella Craun und ein Wort, das mich beschreibt, ist rational. Ich liebe die Fotografie, Mathe und mein entzückendes Kätzchen. Ich bin in der achten Klasse und auch, wenn ihr es nicht ahnen würdet, kann ich eine ganze Menge Chinesisch sprechen und schreiben; Ich spiele seit vier Jahren Flöte und ich liebe die 90er. Ich glaube an Girl-Power und dass es Caticorns gibt. Außerdem bin ich ein kompletter Nerd und mein Lieblingsbuch ist ohne Zweifel "Stolz und Vorurteil".
Isabella Craun

Wie hast du die Fotografie entdeckt?

Ich habe im Sommerlager eine Woche lang einen Fotokurs gemacht und mir dafür die Kamera meiner Oma geliehen. Es war jedoch ein digitaler Fotokurs. Später besuchte ich einen weiteren Kurs, in dem wir mit Instant-Film arbeiteten, bevor ich in diesem Semester endlich eine Kurs für Filmfotografie machen konnte, in dem wir mit der Diana gearbeitet haben.

Isabella Craun

Gibt es irgendwelche Fotos, von denen du meinst, dass sie nur deswegen so gut funktionieren, weil sie schwarz-weiß sind?

Es war interessant, Licht zu fotografieren. Das ist etwas, das ich wirklich gerne fotografiere. Ich glaube, auf einigen Fotos waren die Licht- und Schattenkontraste stärker, weil sie schwarz und weiß waren.

Von digitaler über die Sofortbild– zur Filmfotografie. Wie haben dir die Aspekte der Filmfotografie gefallen?

Ich mag den Prozess der Fotoentwicklung nicht besonders. Ich habe das Gefühl, dass die Fotos am Ende ähnlich aussahen, egal wie der Entstehungsprozess war.

Isabella Craun

Deine Fotos werden also immer so, wie du es möchtest, egal, ob du sie auf Film oder digital machst?

Ja, so ziemlich.

Hat das Format für dich einen Unterschied gemacht? Also der Wechsel vom Rechteck zum Quadrat?

Nicht wirklich. Ich kannte dieses Format bereits von meinem Telefon. Ich bin es gewohnt, auf meinem Telefon zwischen Rechteck und Quadrat zu wechseln. Es war also nichts Neues für mich.

Wie hast du deine Motive ausgesucht?

Manchmal dachte ich nur: "Oh, das ist eine schöne Landschaft, lass mich ein Foto davon machen." Andere Male dachte ich wirklich darüber nach, was ich tun wollte. Ich war hauptsächlich daran interessiert, Licht einzufangen, denn das gefällt mir im Moment besonders. Ich interessiere mich auch für geometrische und merkwürdige Dinge, wie zum Beispiel das geringelte Ding auf dem Spielplatz. Es war interessant, denn wenn man es aus der Ferne betrachtet, wirkt es langweilig, aber mit der Fotografie kann man es aus interessanten Winkeln einfangen und cool aussehen lassen.

Was hast du vom Diana-Projekt mit nach Hause genommen? Gibt es irgendetwas, von dem du froh bist, es gelernt zu haben?

Es war cool, eine neue Art der Fotografie kennen zu lernen. Ich hatte vorher nicht gewusst, wie man mit Film arbeitet und ich lernte ein paar Techniken der Filmentwicklung und Dunkelkammer.

Isabella Craun

Was magst du an der Fotografie am liebsten?

Oft geht es nicht so sehr um den kreativen Prozess als um den mathematischen Ansatz. Ich mag es, die Kamera und die Einstellungen zu verstehen und herauszufinden, was ich tun muss, um genau das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Bevor ich ein Foto mache, überprüfe ich all diese Dinge. Wie weit bin ich entfernt? Welche Art von Aufnahme will ich machen? Muss ich heranzoomen, das Objektiv wechseln oder so etwas?

Heute gingen wir beispielsweise die Highline entlang und ich sah etwas, das ich einfangen wollte. Dann ging ich alles durch, was ich tun muss, um dieses Foto zu realisieren. Und dann nehme ich es oft zwei oder drei mal auf. Wenn ich wirklich möchte, dass eine Aufnahme gelingt, mache ich immer mehrere Fotos. Ich könnte einen Fehler machen, oder der Film könnte Mängel aufweisen, deshalb gehe ich lieber auf Nummer sicher. Und ich mag es einfach nicht, daneben zu liegen. (lacht)

Welche Art der Fotografie magst du am liebsten?

Ich weiß nicht, ob ich einen bestimmten Favoriten habe. Ich bin kein großer Fan von Porträts. Besonders wenn sie sehr gradlinig sind, finde ich das langweilig. Ich könnte vielleicht eher Fotos von Menschen in ihrem Alltag machen. Aber im Allgemeinen fotografiere ich gerne Landschaften und skurrile Dinge. Seltsam einfallendes Licht, zum Beispiel.

Isabella Craun

Mit der DIANA INSTANT SQUARE vereinen wir den Lo-Fi-Zauber der Diana und Instax Square Film. Bestelle sie jetzt auf Kickstarter vor!

Schaut euch auch die wunderbare Arbeit unserer Freunde im Brannigan and Follen Photo Haus und folgt ihnen auf Instagram, um mehr über anstehenden Projekte und Veranstaltungen zu erfahren!

geschrieben von birgitbuchart am 2018-11-19 in #people
übersetzt von dopa

Erwähntes Produkt

Lomography Diana F+

Lomography Diana F+

Schieße zeitlose und charakterstarke Photos auf 120 Film mit der Diana F+. Deine Bilder werden in einem sanften Soft-Fokus strahlen, Zusätzliche Austauschlinsen und sogar ein Sofortbildrückteil und viele weitere tolle Accessoires laden dazu ein, die Diana F+ genau an deine Bedürfnisse anzupassen.

Ein Kommentar

  1. josa
    josa ·

    gefällt mir gut deine Serie ,schön dass du Landschaftsbilder bevorzugst (-;

Mehr interessante Artikel