Mit Redscale-Film bei bewölktem Himmel fotografieren

Wie stehst du zu einem bewölkten Himmel? Ich mag zwar sonnige Tage für die Filmfotografie, aber bewölkte Tage eignen sich super für Redscale-Film. Redscale-Film ist großartig, deshalb werde ich dir in diesem Artikel ein paar Tricks dazu verraten, wie du ihn optimal nutzen kannst.

Ein Vergleich zwischen wolkenfreiem und bewölktem Himmel

Die Fotos, die du hier siehst, wurden am selben Tag mit dem selben Redscale-Film und den selben Einstellungen fotografiert. Aber sie sind ganz offensichtlich unterschiedlich, nicht wahr? Welches gefällt dir besser? Letztendlich hat ja jeder seinen eigenen Geschmack, aber mir persönlich gefallen die, die bei bewölktem Wetter aufgenommen wurden, besser. Das Rot des Redscale-Films kommt dort so viel besser zur Geltung. Das Foto, das unter sonnigen Bedingungen aufgenommen wurde, sieht mehr gelb als rötlich aus und leuchtet auch etwas zu sehr. Ich werde euch im folgenden ein paar Tipps zeigen, wie ihr das beste aus eurem Redscale-Film rausholen könnt, indem ihr auf das Wetter und die Tageszeit achtet.

1. Bei bewölktem Himmel fotografieren
Das tolle an Redscale-Film ist, dass er so vor lebendigem Rot, Gelb und Orange strotzt. In dem Foto oben wirkt der Himmel nicht so rot, weil er zu blau war.

Rot und Blau sind Komplementärfarben. Wenn du rote Ergebnisse erzielen willst, aber etwas blaues fotografierst, dann werden die Farben sich vermischen und du wirst nicht das tiefe Rot erhalten, das dir vorschwebte.

Wie sieht es nun also bei bewölktem Himmel oder regnerischem Wetter aus? Der Himmel wird grau und du kannst die Umrisse und Farbverläufe der Wolken erkennen. Diese Elemente werden durch den Redscale-Film rot gefärbt, weil es keine anderen Farben gibt, die diesen Effekt unterbrechen könnten. Der dunkle Verlauf von Regenwolken kommt durch Rot besonders gut zur Geltung. Das ist einer der Gründe, warum Redscale sich so gut für bewölkte Tage eignet. Zusätzlich wird der Kontrast in der Regel meist geringer und die Farbe von den Motiven schwächer. Das ist ideal dafür, um Dinge rot zu färben. (Außer, wenn der Kontrast zu niedrig ist. Dann wird das kein so schönes Ergebnis ergeben).

2. Mit Gegenlicht fotografieren
Ein weiterer Tipp ist es, mit Gegenlicht zu fotografieren. Wenn du mit Gegenlicht fotografierst, werden die Kontraste stärker. Was du beim Redscale-Film betonen solltest, ist nicht die Farbe, sondern die Formen und Linien (kleinere Details gehen bei Redscale-Filmen verloren).

Durch Gegenlicht erzeugst du stärkere Umrisse und dynamischere Resultate. Die Schattenseite des Motivs wird dunkler und rot und somit erhältst du einen hübschen Effekt. Selbst wenn du unter sonnigen Bedingungen fotografierst, kannst du den Himmel durch Gegenlicht überbelichten. Gegenlicht ist also ziemlich effektiv.

Fotos mit Gegenlicht

3. Sonnenuntergänge fotografieren
Durch Redscale-Film kannst du dramatische Ergebnisse bekommen.

Wenn du die Farbe Rot betonen willst, lohnt es sich, einen Sonnenuntergang zu fotografieren. Es ist nicht immer möglich, starke rote Effekte auf Diafilm oder normalem Color-Negative-Film zu erzielen. Manchmal sieht auch der Sonnenuntergang nicht so aus, wie du es dir wünschst (das passiert mir oft). Für solche Fälle eignet sich Redscale-Film. Pass aber auf, denn wenn der Sonnenuntergang zu rot ist, werden auch deine Fotos zu rot sein.

Vergleich zwischen Cross-Processing und Redscale
Sonnnenuntergang und Sonnenaufgang

4. Nachts oder an dunklen Orten fotografieren
Wenn du nachts, in einem Gebäude oder an einem dunklen Ort fotografierst, kann das sehr interessante Ergebnisse auf Redscale-Film erzeugen. Wenn du dich daran versuchen möchtest, nutze ein Stativ und einen Kabelauslöser für Langzeitbelichtungen. Deine nächtlichen Fotos werden eine rote Färbung haben – ein wunderbar einmaliger Effekt, also probiere es auf jeden Fall aus.

Nachts, drinnen fotografiert.

5. Cross-Processing an sonnigen, Redscale an bewölkten Tagen
Zu guter letzt werde ich euch zeigen, wie ich persönlich fotografiere. Wie ihr oben sehen könnt, ist Redscale an sonnigen Tagen nicht die beste Wahl (wobei du natürlich – je nachdem wie du fotografierst – dennoch hübsche Resultate erzielen kannst). Deshalb fotografiere ich an sonnigen Tagen meist mit üblichem Farbfilm und an bewölkten Tagen mit Redscale. So bin ich jeden Tag für alles gerüstet. Lass nicht zu, dass schlechtes Wetter dir einen Strich durch die Rechnung macht. Denk dran, Redscale-Film ist Sonnenschein in einer Filmpatrone.

Vergleich zwischen Cross-Processing von Fotos unter sonnigen Bedigungen und Redscale unter bewölkten Bedingungen.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen? Ich hoffe, er hilft dir weiter. Experimentiere mit verschiedenen Einstellungen und viel Glück beim Fotografieren! Genieße den Redscale-Lifestyle!

geschrieben von hodachrome am 2018-10-22 in #gear #tutorials

Mehr interessante Artikel