Let Me Introduce You: candeeland

4

Willkommen im Lomography Magazin, liebe @candeeland. Wenn man sich durch die aktuellen Fotos in Deutschland klickt, dann sind da meist farbenfrohe Fotos von dir dabei. Wir freuen uns, dass du so eine aktive Lomographin bist und so viel zur Community beiträgst! Stell dich doch mal bitte kurz unseren Lesern vor.

Von: candeeland

Ich bin Dani, 48 Jahre alt und wohne seit 8 Jahren in Bochum. Der Ruhrpott ist mir total ans Herz gewachsen (eigentlich komme ich aus Wuppertal), aber mein ganz großer Traum ist es, irgendwann nach Berlin zu ziehen, spätestens, wenn ich in Rente gehe. Haha, wie sich das anhört.
Ich arbeite im Vertrieb einer großen Finanzierungsgesellschaft, irgendwo muss das Geld für mein kostspieliges Hobby ja her kommen. Lieber wäre ich Meeresbiologin oder Foto-Journalistin. Mit 16 wollte ich eigentlich eine Ausbildung zur Fotografin machen, aber man hatte mir davon abgeraten („Du willst doch nicht in so einem piefigen Studio versauern oder Hochzeiten fotografieren“). Tja, hätte ich darauf mal lieber nicht gehört…

Von: candeeland

Wie bist du zur analogen Fotografie gekommen? Und warum bleibst du ihr treu?

Ich bin mit der Filmfotografie groß geworden. Mit 14 bekam ich zur Konfirmation meine erste eigene SLR, mit der ich dann auch fleißig die Welt um mich herum einfing. Als die Digitalkameras auf den Markt kamen, habe ich festgestellt, dass das nichts für mich ist. Mir fehlte einfach der Prozess der Filmauswahl, der Entwicklung, der Spannung, ob die Bilder was geworden sind. Ich habe dann eine Zeit lang gar nicht mehr fotografiert.

Von: candeeland

Und wie zu Lomography?

Hier schließt sich der Kreis wieder: 2011 war ich mit einer Freundin in Berlin und plötzlich standen wir vor dem damals noch vorhanden Lomo Shop auf der Friedrichstraße. Mir fiel ein, dass ich 2003 eine Actionsampler besaß, die irgendwie abhanden gekommen war. Wir standen wie kleine Mädchen im Wunderland in diesem Laden, bestaunten die riesige Lomowall und all die bunten Kameras. Blöderweise war unser Reisebudget schon aufgebraucht, aber der Wunsch nach so einer lustigen Plastikknipse war riesengroß und ließ mich nicht mehr los. 2012 auf der Photokina gab es dann endlich wieder eine Gelegenheit, ich bin nur wegen des Lomo Standes dorthin gefahren und ich schlug zu: meine erste La Sardina DIY zog bei mir ein und ab sofort war das Feuer so richtig entfacht. Ich tauchte ein die schillernde Lomowelt, erstellte mein LomoHome und kommunizierte mit Lomonauten aus der ganzen Welt. Was ich bis heute am allertollsten an dieser Community finde ist, dass es hier so gut wie keine elenden Klugscheißer gibt, die deine Fotos schlecht machen und dir immer wieder Tipps geben, wie es denn nun besser funktioniert. Aber wenn man mal Unterstützung braucht, findet sich so gut wie immer jemand, der die Fragen beantwortet. Gerade zu beginn gibt es viele Fragen: wo entwickelst du deinen Film, wo gibt es überhaupt noch Filme, welcher Scanner ist der beste, was bedeutet crossen, usw.
Es gibt kaum ein Hobby, was mich bisher so nachhaltig fasziniert hat, es ist mittlerweile zum festen Bestandteil meines Lebens geworden und ich kann mir nicht mehr vorstellen, ein Leben ohne Kameras und Filme zu führen. Und ohne all die tollen Menschen, die dazugehören und diese Leidenschaft teilen.

Von: candeeland

Wer oder was inspiriert dich beim Fotografieren?

Die Lomonauten der ersten Stunde haben mich wahnsinnig inspiriert, ich habe die Artikel und Bilder über Lomography förmlich aufgesaugt. Ich möchte hier niemanden extra aufführen, weil die Liste einfach zu lang geworden ist und ich glaube, meine ganz besonders engen Lomo-Freunde wissen schon, wie sehr ich sie schätze und mich über unseren Kontakt freue. Ich hoffe immer noch, dass in naher Zukunft mal wieder ein LomoWo stattfinden wird, wo sich viele von uns treffen können. Ich bin viel auf Instagram unterwegs, um neue Fotografien zu entdecken und mich auszutauschen.

Von: candeeland

Hast du ein persönliches Lieblingsfoto? Was ist die Story dahinter?

Von: candeeland

Das Bild von den Riesenseerosen aus dem Botanischen Garten in Bochum. Schon beim Scannen des Negativs wusste ich, dass das ein großer Wurf ist; mittlerweile wurde es mehrfach veröffentlicht und ich habe damit den Hauptpreis bei einem Lomo-Wettbewerb gewonnen. Es hängt auch auf Leinwand gedruckt in unserer Wohnung und wird vermutlich mein All-Time-Favorit bleiben.

Wenn du an einen beliebigen Ort auf der Welt Reisen könntest, um dort Fotos zu machen, welcher wäre es?

Island! Ich muss da unbedingt bald auch mal hin, alle anderen waren ja bereits dort. Und Finnland, bisher habe ich nur Helsinki mal kurz kennengelernt und war begeistert. Und natürlich der Big Apple, spätestens in 2 Jahren erfülle ich mir diesen Traum, komme was wolle. Mit einem Kreuzfahrtschiff morgens an der Freiheitsstatue vorbei in den Hafen von NYC einlaufen, mein größter Traum.

Von: candeeland

Du fotografierst gerne in Städten. Was bringt dich dazu, den Auslöser zu drücken? Was macht ein Motiv für dich interessant?

Ich liebe den Trubel in Großstädten, deswegen möchte ich ja auch so gerne nach Berlin. In Städten ist irgendwie alles möglich, ich liebe die Vielfalt. Auch, dass es in jeder Stadt Rückzugsorte gibt, wenn einem der Trubel doch mal zu viel wird. Insofern fotografiere ich alles, was ich für mich als schön oder interessant erachte. Es gibt soviel zu entdecken in Städten: Streetart, brutale Architektur, skurrile Leute, schöne Cafés, Parks mit Eichhörnchen, usw. Ich würde am liebsten jede Woche eine neue Stadt mit meinen Kameras erobern. Ich liebe es zu dokumentieren, das Leben auf Film festzuhalten, um es später wieder betrachten zu können und sich zu erinnern.

Von: candeeland

Was ist deine Lieblingskamera? Gibt es eine Kamera, die du immer dabei hast?

Mittlerweile haben sich so um die 50 Kameras in meinem Schrank versammelt, mehr sollen es auch nicht werden. Ich bin ein großer Freund von neuem Spielzeug, welches dann auch eine ganze Zeit lang mein neuer Favorit ist. Letztendlich liebe ich sie aber alle, von der Plastikkamera bis zum Profimodell. Als Reisebegleitung wähle ich sehr gerne die LC-A 120, weil sie so leicht ist und wunderbare Fotos produziert.

Von: candeeland

Du experimentierst ja mit vielen verschiedenen Filmen. Anhand welcher Kriterien entscheidest du, welchen du als nächstes testen möchtest? Und hast du einen Favoriten unter all denen, die du bisher verwendet hast?

Auch das ist eine Sache, die sich permanent abwechselt: mal habe ich Lust auf krasse Ergebnisse beim Crossen, dann wieder darf es gern natürlicher sein. Was sich nur sehr selten in meinen Bestand schmuggelt sind Schwarz-Weiß-Filme, damit werde ich nicht richtig warm. Dabei finde ich ganz viele Ergebnisse anderer Fotografen damit hervorragend, aber ich tendiere doch immer wieder zur bunten Variante. Und was ich als nächstes testen möchte sind immer wieder die Neuheiten auf dem Markt, die müssen sofort her. Mein absoluter Favorit sind die Fuji Velvia und Sensia Filme, ich liebe dieses rosa, was beim cross-entwickeln entsteht. Außerdem der nun nicht mehr verfügbare LomoChrome Turquoise, hach, der war so toll! Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es ihn vielleicht doch nochmal gibt. Ach ja, und den Lomo XPro Color Slide 200, den finde ich auch großartig.

Von: candeeland

Hast du Tipps für andere Lomographen oder solche, die es werden wollen?

Keine Angst vor Fehlern haben und sich einfach rein stürzen ins analoge Abenteuer! Verschiedene Kameras und Filme ausprobieren, nicht lang über die Motive nachdenken, rausgehen und los! Ein eigener Stil entwickelt sich mit der Zeit wie von selbst.

Von: candeeland

Was steht bei dir als nächstes an?

Ich möchte gern mein „Ruhrzucker“ Projekt ausbauen und hoffe, dass ich noch viele interessante Leute finde, die sich trotz dieser blöden DSGVO von mir ablichten lassen und ich die Fotos auch veröffentlichen darf. Bilder dazu findet ihr auf Instagram unter #ruhrzucker_menschenausmpott.

Vielen Dank für das interessante Interview und alles Gute, liebe @candeeland.


Falls ihr mehr von @candeelands Arbeiten sehen möchtet, dann schaut doch mal auf ihrem LomoHome oder ihrem Instagram vorbei.

geschrieben von mausmitkrawatte am 2018-10-19 in #people #let-me-introduce-you #candeeland

4 Kommentare

  1. kralle
    kralle ·

    wirklich ein schönes Interview und hervorragende Bilder, weiter so!

  2. yago56
    yago56 ·

    Elende Klugscheißer(haha} sind die Pest ind jeder Community und auch sonst im Leben. Sie haben mich über 40 Jahre verfolgt und ich durfte sie leider so nicht tituleren, was ich manchmal sehr schade fand :D. Ein sehr schönes und stimmungsvolles Interview.

  3. candeeland
    candeeland ·

    @kralle @yago56 Dankeschön für die lieben Worte! :)

  4. polafreud
    polafreud ·

    toll!

Mehr interessante Artikel