Ein erster Eindruck: Nick Collingwood über die Diana Instant Square

Nick Collingwood ist ein New Yorker Fotograf, Erfinder und im Allgemeinen wahnsinnig kreativ und talentiert. Er arbeitet mit einer ganzen Reihe verschiedener alter Kameras, die er auf moderne Filmtypen umgebaut hat. Seine Fotos sind besonders scharf und auf klassische Weise atemberaubend. Seine Motive reichen von Hochzeiten bis hin zu Portraits und Landschaften. Nick scheint einfach so gut wie alles fotografieren zu können. Wir haben ihn die Diana Instant Square ausprobieren lassen und er erzählt uns, was er von der Kamera hält und wir reden ein wenig über seinen Foto-Background.

Hi Nick, willkommen im Magazin, du hast einen einzigartigen Ehrgeiz, wenn es darum geht, Vintage-Kameras neues Leben einzuhauchen. Kannst du uns sagen, wie diese Liebe angefangen hat?

Hey! Danke für die Einladung! Ich liebe die Lomo-Community und unterstütze sie gerne. Ich bin das erste Mal über Vintage-Kameras gestolpert, als ich noch auf der Kunsthochschule für Animation war. Ich fand auf einem Flohmarkt eine alte Polaroid Land 250 für $10 und reparierte sie. Ich war so fasziniert, dass ich die alte Canon AE-1P meines Vaters raussuchte, als ich in den Ferien nach Hause kam und fing sofort an, damit zu fotografieren. Seit damals ist Film eine Konstante in meinem Leben und Sofortbildfilm hat einen ganz besonderen Stellenwert.

Du hast viele alte Kameras wiederbelebt und aufgemotzt. Wie kommt es deiner Meinung nach, dass diese alten Modelle so großartige Fotos machen?

Grundsätzlich war ich immer schon ein Tüftler, egal ob mit Spielzeug oder Elektronik. Ich mag es, alte Dinge wieder zum Laufen zu bringen. Außerdem finde ich, ältere Kameras und deren Fotos haben etwas Besonderes an sich. Neuere Kameras sind oft zu steril und makellos. Zu perfekt. Wohingegen ältere Filmkameras immer noch fantastisch aussehen, aber da ist etwas … anders an der Art wie sie Bilder machen. Etwas fernab der Realität, in gewisser Weise.

Du nutzt häufig Sofortbildkameras, was findest du an Sofortbild-Fotos und Filmen so attraktiv?

Ich würde sagen, es ist eine Kombination von unterschiedlicher Dingen. In gewisser Weise ist es die perfekte Mischung aus den Annehmlichkeiten der digitalen Fotografie und Film. Man hat immer noch den Film und dessen schöne Ästhetik, aber man kann auch seine Neugier sofort befriedigen, wie es einem das digitale Fotografieren erlaubt. Ein schöner Mittelweg also. Außerdem ist die Möglichkeit, ein echtes Filmfoto in den Händen zu halten, nicht zu verachten. Es verblüfft die Leute immer wieder, wenn ich ihnen die Fotos zeige, die ich nur Minuten zuvor gemacht habe.

Wie hat es dir gefallen, mit der Diana Instant Square zu arbeiten? Wie ist sie im Vergleich zu anderen Kameras, die du benutzt hast?

Sie ist eine lustige kleine Kamera! Sie hat definitiv dieses Lo-Fi-Feeling und etwas, das ich schon immer vermisst habe: Die Möglichkeit die Objektive einer Sofortbildkamera wechseln zu können. Sie ist großartig und flexibel in den Objektiven, die ich benutzen kann. Außerdem hat der quadratische Film das klassische Format für Sofortbildfilme, also passt es sehr gut zur Diana. Die Kamera unterscheidet sich sehr von anderen. Viele der Sofortbildkameras, die ich meist nutzte - wie meine Polaroid 110B mit Lomographys BelAir-Instantback - sind ziemlich hochwertig. Aber egal wie großartig es auch ist, so viel Details und Schärfe aus dem Sofortbildfilm herauszuholen, hält die Diana dagegen. Sie ist so viel zwangloser und begeistert mit ihrer Lo-Fi-Ästhetik. Mit ihr muss man nicht so viel überlegen, wie mit anderen Kameras und kann einfach drauflos fotografieren.

Woran liegt es deiner Meinung nach, dass es in den letzten 10 Jahren so ein großes Comeback analoger Medien gegeben hat?

Ich glaube, die Leute haben einfach genug von den übermäßig perfekten digitalen Fotos und Tönen, die uns umgeben. Von Kameras mit zig Millionen Pixeln und übertriebener Retusche bis hin zur Musik, die zu künstlich klingt, fehlt es an Wärme alter analoger Aufnahmemethoden für Licht und Ton. Außerdem machen neue Technologien die Dinge fast zu einfach. Es gibt keinen kreativen Konflikt und ich persönlich finde, dass der Kampf mit dem Medium, so klein er auch sein mag, hilft, die Vision des Künstlers zu erschaffen. Aber auch die Verwendung von analogen Medien fühlt sich in gewisser Weise nicht wie Realität an. Es ist ein bisschen wie Realität + 1. Eine Flucht. Nur ein kleines bisschen, was sie von einer Kopie der Realität unterscheidet. Und wie ich schon sagte, etwas Greifbares in den Händen zu haben, sei es ein Sofortbild, ein Buch von Bona Fide oder eine Schallplatte, gibt einem die Erfahrung, diese Dinge physisch zu nutzen, was wirklich nett ist. Man kann die Flut von Fotos, Musiktiteln und sozialen Medien unterbrechen und eine Verbindung eingehen mit etwas, das direkt vor einem ist.

Was macht deiner Meinung nach die analoge Fotografie so besonders?

Ich finde, ein Hauptgrund ist die physische Verbindung mit dem Medium. Man investiert seine Zeit, sein Geld und Mühe, sodass man sich mehr damit verbunden fühlt als wenn man an einem Tag einfach 1000 Aufnahmen macht, die man sich niemals ansehen wird. Man macht zwar weniger Fotos, aber die Fotos, die man macht, sind aussagekräftiger und am Ende gefällt einem ein größerer Anteil der Aufnahmen, die man gemacht hat. Man lern das Medium wirklich kennen und lernt, dessen intrinsischen Qualitäten anzunehmen, anstatt zu versuchen, diese Qualitäten später digital nachzuahmen.

In welchen Situationen würdest du die Diana Instant Square nutzen und wenn du mit ihr verreisen würdest, wo würdest du sie mit hinnehmen und warum?

Vielleicht wäre sie ganz passend für eine Wanderung. Sie ist so leicht, dass sie mich nicht so sehr stört wie andere Kameras, wenn ich sie einfach in meinen Rucksack werfe und mit der Vielfalt an Objektiven wäre es ganz einfach, mit den weitwinkligen Objektiven Landschaftsaufnahmen zu machen und dann am späten Abend das Standardobjektiv und den Blitz für Bilder am Lagerfeuer zu nutzen. Außerdem wäre sie toll, weil ich den Anderen sofort die Fotos in die Hand drücken könnte. Sofortbild-Fotos sind immer ein großartiges Gesprächsthema.

Welchen Rat würdest du Leuten geben, die die Diana Instant Square das erste Mal ausprobieren?

Ich finde, der Schlüssel zum Erfolg liegt im Experimentieren. Ich brauchte etwas, um meine normalen Methoden zu verlernen und mich an die Diana anzupassen, aber danach konnte ich einige wirklich coole, dramatische Aufnahmen machen, die völlig anders aussahen als alles, was ich normalerweise fotografiere. Spiel einfach etwas mit den Objektiven und Licht und finde heraus, was für dich funktioniert! Außerdem solltest du eine ruhige Hand haben!


Folge Nick auf Instagram und sieh dir auf seiner Website weitere seiner Werke an.

geschrieben von sarahlindsayk am 2018-07-25 in #gear #people
übersetzt von dopa

Mehr interessante Artikel