Let me introduce you: yago56

7

"Let me introduce you" ist ein Format, in dem wir euch jede Woche einen neuen Lomographen aus unserer Community vorstellen. Dieses Mal haben wir uns mit Karl Vock aka @yago56 aus Südhessen unterhalten. Der König der Makrofotografie erlaubt uns zur Abwechslung den Fokus auf ihn zu legen - lest hier sein Close-Up!

Von: yago56

Hallo Karl, willkommen im Lomography Online Magazin. Erzähl uns doch bitte ein bisschen von dir!

Mein Name ist Karl Vock und ich komme aus Groß-Umstadt. Mittlerweile bin ich 61 Jahre jung und seit Februar im wohlverdienten Ruhestand. Ich fotografiere schon fast mein ganzes Leben. Schon immer hat mich der Nahbereich besonders fasziniert. Mit meiner ersten eigenen Kamera, einer Kodak Instamatic, war mir der Nahbereich noch weitgehend verschlossen. Das änderte sich mit meiner ersten Spiegelreflex und einem Satz Zwischenringen, die ich mir von meinem Konfirmationsgeld kaufen konnte. Seit dieser Zeit fotografiere ich sehr intensiv. Ich bin Mitglied der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen und arbeite seit vielen Jahren mit einer Bildagentur zusammen. Mit Beginn des digitalen Zeitalters verschwanden meine analogen Kameras für etliche Jahre im Schrank da analoge Bilder recht schnell nicht mehr gefragt waren.

Von: yago56

In deinem LomoHome findet man unglaubliche 82 Seiten an Alben! Das erste stammt von 2012! Kannst du uns erzählen, wie du auf Lomography gestoßen bist und warum du schon seit Jahren so ein aktiver Teil unserer Community bist?

Nach langer Zeit nahm ich mal wieder meine Canon EOS 3 in die Hand und fand auch tatsächlich noch einen Diafilm im Kühlfach. Damit begann wieder eine sehr intensive Phase der analogen Fotografie. Natürlich neben der Arbeit mit der Digitalen. Das Wort Lomography hatte ich noch im Hinterkopf und meldete mich spontan im Forum an. Ich bin gerne dabei, da es eine sehr freundlich Community ist. Hier gibt es keine Neid oder Besserwisserei wie in so manch anderen Foren. Die selbsternannten Gralshüter der Fotografie findet man hier vergebens. Durch die vielen Fotofreunde begebe ich mich jeden Tag auf eine kleine Weltreise und sehe viel von der Welt und der Sichtweise anderer Menschen.

Du bist ja der König der Close-Ups: Welche Tipps hast du für andere Lomographen, die sich erstmals an dieses Gebiet der Fotografie heranwagen wollen?

Wer sich für den Nahbereich interessiert sollte mit einer Spiegelreflex, dem Normalobjektiv und einem Satz verschiedener Nahlinsen anfangen. Da merkt man dann ob das Thema zusagt oder nicht. Das ist die kostengünstigste Variante. Sucherkameras eignen sich meiner Meinung nach nicht für die Nah- oder Makrofotografie. Spiegelreflexkameras sind ja für relativ kleines Geld zu bekommen und ein Satz Nahlinsen kostet auch nicht die Welt.

Von: yago56

Stell dir vor, dass du eine Reise gewinnst, bei der das Ziel bis zur Ankunft nicht verraten wird. Welche Kamera, welchen Film und welches Objektiv würdest du in so einem Fall einpacken und warum?

Da gibt es eine ganz eindeutige Antwort: Canon EOS 3, ein 100er Makro und Diafilm. Das ist meine liebste Kombination und gibt mir selbst die meisten Möglichkeiten.

Beim Blick auf deine LomoHome ist uns eine Serie ganz besonders aufgefallen: the dark side. Deine schwarz-weißen Natur-Nahaufnahmen mit der Petzval 85 haben uns ziemlich beeindruckt. Kannst du uns ein bisschen mehr über die Strecke erzählen?

Die Serie entstand weil ich das Petzval auch mal im erweiterten Nahbereich verwenden wollte. In diesem Fall benutzte ich einen Zwischenring. Ich mag dieses Objektiv sehr. Der Nahbereich reduziert die Motive auf das Wesentliche. Der Effekt wird durch Schwarzweiß noch zusätzlich verstärkt.

Von: yago56

Wenn du so über deine gesamte Fotoausrüstung nachdenkst: Gibt es einen Kauf, den du bereust? Wenn ja, wieso?

Das war ein Zoom 100-500 mm Vivitar Serie 1. Es war allerdings für den zugedachten Einsatz in der Tierfotografie viel zu Lichtschwach und umständlich zu fokussieren.

Dein fotografisches Portfolio ist ja sehr umfangreich. Gibt es da trotzdem einen Favoriten unter all den schönen Bildern, die du über die Jahre geschossen hast? Erzähle uns wie dieses Foto entstanden ist!

Das Bild mag ich besonders weil es das Erste war, welches auch International gezeigt wurde. Da sollte ich doch mal wieder mit Sardinenbüchse losziehen.

Von: yago56

Seht mehr von Karls Fotografien und stöbert euch durch seine zahlreichen Alben auf seiner LomoHome.

geschrieben von birgitbuchart am 2017-11-27 in #people

7 Kommentare

  1. pasadena85
    pasadena85 ·

    tolles und sehr interessantes Interview @yago56

  2. steamtug1959
    steamtug1959 ·

    Super Idee, das Petzval mit Zwischenringen zu benutzen !!!

  3. steamtug1959
    steamtug1959 ·

    Dein Interview fand ich sehr interessant !!! Habe auch mit dem Petzval 85 etwas unkonventionell gearbeitet, indem ich es als "normales" Objektiv benutzt habe : https://www.lomography.pt/homes/steamtug1959/albums/2107145…
    Dieses Foto, wie auch die Weintrauben und andere Gardaseefotos waren ein paar Tage, mit denen ich sehen wollte, was in der Messingkanone steckt.
    Tolle Soft-ige Fotos !!! Als nächstes Experiment probiere ich es auch mit Zwischenringen !!!! Super Idee !!!!
    Toller Artikel !!!

  4. yago56
    yago56 ·

    Sehr gute Ergenisse liefern dann zusätzlich die Steckblenden f 4 und f %,6

  5. candeeland
    candeeland ·

    Wow, so schöne Fotos mit dem Petzval und ein sehr interessantes Interview. Ich muss mich mal schlau machen, wie man solche Zwischenringe verwendet, davon habe ich noch gar keine Ahnung.

  6. josa
    josa ·

    Zustimmung zu deiner Geschichte die a bisserl Einblick in deinen fotografischen Wertegang zeigt.
    Sind doch auch tolle Aufnahmen dabei !!
    lg.jo

  7. schugger
    schugger ·

    @yago56 klasse Interview! U d deine Bilder mag ich eh. :-)

Mehr interessante Artikel