Greg Ferro: California Dreaming mit der Lomo'Instant Square

2017-08-31

Greg Ferro ist ein erfolgreicher italienischer Filmregisseur. Neben seinem Job, in dem er sich vor allem mit Werbung beschäftigt, arbeitet er gerade an seinem zweiten Film und anderen persönlichen Projekten.

Als langjähriger Sofortbild-Fan, nahm er unsere Lomo'Instant Square zum Venice Beach mit. Dort hat er die einzigartige Stimmung der kalifornischen Küste eingefangen und sich davon inspirieren lassen. An diesem Ort scheint die Zeit stehen zu bleiben und die Menschen sind entspannt und glücklich: sie bieten die perfekten Motive für quirlige Sofortbildschnappschüsse!

Erfahre im folgenden Interview mehr über Greg und seine Arbeit:

Hallo Greg! Kannst du uns erzählen woran du gerade arbeitest?

Puh, da gibt es so einiges...

Dieses Jahr werde ich endlich meine Dokumentation fertig machen, an der ich mittlerweile bereits über zehn Jahre arbeite. Sie erzählt die Geschichte von Thailändischen Kindern, die Muay Thai praktizieren. Außerdem arbeite ich an einem Fashion-Film, den ich in Japan gedreht habe, dem Drehbuch für einen neuen Film und meinem Fotografieprojekt Threesome, welches ich mit der Lomo’Instant Wide aufgenommen habe. Nebenbei beschäftige ich mich mit verschiedenen Werbefilmen, für die ich Gott sei Dank monatlich bezahlt werde.

Was ist das wichtigste Projekt, an dem du bis jetzt gearbeitet hast?

Ich bin Filmemacher: da liegt mein Hauptfokus und meine Leidenschaft. Zwischen 2014 und 2017 habe ich an "Family Girl", einem experimentellen Straßen-Langfilm, gearbeitet, den ich in den USA und Thailand gedreht habe. Auf dieses Projekt bin ich besonders stolz. Ich hoffe, dass eines der wichtigen internationalen Filmfestivals darauf aufmerksam wird und ihn zu einem seiner ausgewählten Filme macht.

Was sind deine beruflichen Ziele?

Aus filmischer Perspektive gesehen, möchte ich meinen Langfilm innerhalb des nächsten Jahres in die Produktion bringen. In Sachen Fotografie hoffe ich darauf, kommenden Frühling zwei Ausstellungen zu machen: "Threesome" und eine weitere, bei der es um Straßenfotografie gehen soll.

Gibt es einen Moment in deiner Karriere, den du gerne mit uns teilen möchtest?

Ich beschäftige mich schon beinahe mein ganzes Leben mit der Musik. Eines Tages wachte ich auf und bemerkte, dass Musik nicht meine Zukunft war. Was habe ich dann gemacht? Ich habe wieder ganz von vorne begonnen...an diesem Tag habe ich aufgehört zu spielen und seitdem halte ich mein Leben in Bilder und Bewegung fest.

Wie bist du auf Lomography gestoßen und was bedeutet es für dich?

Ich gehöre zu den Glücklichen, die mit dem Filmemachen angefangen haben, als nur das analoge Medium existierte. Ich liebe den Geruch von Film. Ich begann mich mit digitalen Kameras an die Fotografie heranzutasten, aber nach kurzer Zeit, fiel mir auf, das etwas fehlte. Eine Digitalkamera produziert nur binäre Sequenzen zwischen 0 und 1. Wenn man mit Film fotografiert, entsteht eine Beziehung zwischen dir selbst und der Welt um dich herum. Außerdem ist es eine richtige Herausforderung, genau die richtige Menge Licht einzufangen. Ich habe mit den Lomography Toy-Kameras begonnen, mich dann an Sofortbildkameras versucht und bin schließlich im 6x6 Format angekommen — meinem derzeitigen Favoriten. Lomography bedeutet mir sehr viel. Es hat mich in dieser immer digitaleren Welt zur analogen Fotografie zurückgeführt.

Was hast du mit der Lomo'Instant Square fotografiert?

Ich habe die Lomo'Instant Square an den Venice Beach mitgenommen, der für mich sowohl auf beruflicher, als auch privater Perspektive, ein sehr wichtiger Ort ist. Die Zeit scheint dort stillzustehen (trotz der überteuerten Hipster-Shops, die zuungunsten der Surfhouses aufmachen). Er ist eine wunderschöne filmische Location, voller Menschen, die gar nicht so menschlich aussehen...man kommt sich vor wie auf einem anderen Planeten, auf den die Leute von überall her kommen, damit sie Entspannung und Harmonie erleben können. Vielleicht ist diese Vorstellung ja überromantisiert, aber sie hilft mir Kalifornien auf eine ganz besondere Weise festzuhalten: als einen lebendigen Traum.

Wie hast du die Leute für deine Portraits ausgewählt? Wie war ihre Reaktion?

Ich war immer schon ein begeisterter Street Photographer mit einem ausgeprägten Interesse für Portraits. Ich weiß nicht, wie die Chemie zwischen mir und der Person, die ich fotografiere, beginnt. Ich spaziere einfach ganz entspannt in der Gegend herum und nehme meine Umgebung in mich auf. Wenn jemand meine Aufmerksamkeit erregt, ist es meistens genug, einfach zu lächeln und den Auslöser zu drücken. Neun von zehn Mal ist die Person überrascht und glücklich, von mir auf diese Weise festgehalten zu werden. Natürlich ist das nicht überall der Fall, aber am Venice Beach funktioniert diese Strategie.

Ich habe in der Sofortbildfotografie meine ganz eigene Art zu fotografieren gefunden. Die erste Packung Film verwende ich dazu, die besten Einstellungen zu finden. Danach fange ich mit dem wirklichen Shooting an, aber ohne dabei dem Film beim Entwickeln zuzusehen. Ich gebe die Sofortbilder in eine kleine Box (immer dieselbe), Am Abend, wenn ich dann nach Hause komme, sehe ich mir die Fotos langsam und in Ruhe an.

Manchmal bin ich überzeugt davon, dass ich ein fantastisches Foto geschossen habe - nur, um dann später herauszufinden, dass es weniger gut ist, als ich ursprünglich angenommen hatte...glücklicherweise funktioniert das genauso in die andere Richtung. Da stoße ich dann auf Bilder, die ich eigentlich schon als schlecht abgeschrieben hatte und werde dann ganz schön von ihrer Qualität überrascht. Das ist für mich die wahre Bedeutung und der Charme von Sofortbildfotografie.

Was ist für dich der größte Vorteil des Square Formats?

Square Format? Diese Antwort fällt mir leicht: ENDLICH! Die Sofortbildfotografie wurde im quadratischen Format geboren und mir gefällt der Gedanke daran, dass sie jetzt wieder da ankommt, wo alles angefangen hat. Ich liebe das Wide Format, es hat etwas sehr Filmisches, aber das Square Format eignet sich perfekt für Portraits. Es bringt dich dazu, deine Komposition anders vorzunehmen, als gewohnt: weniger natürlich, da das Blickfeld sozusagen auf den Seiten eingeschränkt ist. Das Fotografieren löst einen Reflektionsprozess aus, der für die heutige digitale Zeit sehr ungewöhnlich ist.

Du willst mehr von Greg sehen? Besuche doch seine Website, seinen Vimeo Kanall und seinen Instagram Account.

geschrieben von lomosmarti am 2017-08-31 in #people

Es ist so weit! Wir freuen uns, euch unser neuestes Kickstarter-Projekt präsentieren zu dürfen: die Lomo’Instant Square. Sie ist die weltweit erste vollanaloge Sofortbildkamera für das Instax Square Format. Die Lomo'Instant Square ist mit einer 95mm Linse für superscharfe Fotos ausgestattet und verfügt über einen fortgeschrittenen Automatikmodus, der sich für dich um die Belichtung kümmert. Außerdem enthält sie alle für Lomography typischen Funktionen — und das in einem kompakten, faltbaren Design. Jetzt ist dieLomo’Instant Square auf Kickstarter erhältlich. Werde ein Teil dieser ganz besonderen Reise und schließe dich uns auf Kickstarter an, um bis zu 35% auf den geplanten Einzelhandelspreis zu sparen. Schnappe dir dort außerdem zahlreiche Extras! Stelle sicher, dass du diese tollen Angebote nutzt, bevor sie zu Ende gehen. Be there and be square!

Mehr interessante Artikel