Eine kurze Geschichte zum Convertible Lens System

Wir gehen mit dir durch eine der brillantesten Ideen, welche die Fotografie und ihre Konzepte änderte, durch den Erfinder und Pionier Charles Chevalier -- das Convertible Lens System.

Was ist eine convertible lens?

Die Convertible Lens besteht aus mindestens zwei austauschbaren und verwendbaren Glaselementen und gibt es seit dem 19.Jahrhundert. Sie wurde für gewöhnlich von Amateur-Fotografen verwendet, um ihnen bei der Erweiterung der Faltkamera für mehr Vielseitigkeit zu helfen. Es gab viele Variationen der Convertible Lens. Die beliebteste bestand aus einem Paar Linsenröhren: eine die an der Rückseite der Blende/ der Shutter-Einheit verschraubt wurde, und die andere für die Vorderseite. Sie sind so montiert, dass die kombinierten Elemente das Standardobjektiv ausmachen würde, indem sie eine einzige Verlängerung der Balgenkameras verwendet haben.

Aber, wie kam diese Idee zum Leben? Es hat alles mit einem leidenschaftlichen Fotografen begonnen namens Charles Chevalier.

Charles Chevalier: das Genie hinter dem Convertible Lens System

Das Konzept des Convertible Lens Systems wurde während des 19.Jahrhundert in Frankreich geschaffen. Im Frühjahr 1840 hat die Société d'Encouragements pour l'Industrie Nationale (Gesellschaft für die Ermutigung der nationalen Industrie) ein Wettbewerb angekündigt, zur " “nützlichen Verbesserungen in der Kunst der Fotografie". Der Preis für die beste Erfindung oder Verbesserung wurde in Form von Bargeld und Medaillen ausgestellt, in denen die Gewinner als "mutig genug, für den Test der nützlichen Verbesserung der Kunst der Fotografie" ernannt wurden. Die Frist des Wettbewerbs war am Ende des Jahres.

Der französische Fotograf und Optiker Charles Chevalier begann ein Objektiv für den Wettbewerb zu entwickeln. Er experimentierte mit einer Linse, die zwei achromatische und zementierte Dubletts vorstellte, die sich gegenseitig mit einer fixen Blende von vorne trennten. Die Belichtungszeit war f/10 und awr schneller als die ursprüngliche f/14 Landschaftslinse, welche er entwickelt hat. Das war seine erste Einreichung zum Wettbewerb.

Fotos von Lomography France

Seine zweite Einreichung war weitere Verbesserung der Linse -- Erhöhung der Distanz zwischen zementierten Dubletts durch das Hinzufügen von austauschbaren Bestandteilen des Fasses. Die Verschlusszeit erhöhte sich auf f/5,2 und die Brennweite wurde verkürzt, damit sie auch für Porträtaufnahmen brauchbar wurde. Der Austausch und die Umwandlung der natürlichen f Linse, von Landschaft zu Porträt, war die Geburt der ersten convertible lens in der Fotografie und wurde "Photographe à Verres Combinés" genannt. Es ist auch bekannt als "L'Objectif Double ou à Verres Combinés", was soviel bedeutet wie "doppelte Linse oder kombiniertes Glas".

Chevalier stellte es am 1.Dezember 1840 der Gesellschaft vor und gewann den ersten Preis mit einer Patin-Medaille gegen einen großen Objektivmacher-Konkurrenten.

Vermächtnis von Chevalier's convertible lens System

Chevalier's convertible art lens System zeigte mehr Verbesserungen. Ende des 19.Jahrhunderts versuchten viele Objektivmacher das Chevalier-System zu erkunden. Jean Theodor Jasmin, der am 7. März 1855 seinen Objectif Double à Cône Centralisateur (Double lens mitCentralizing Cone) patentierte, nahm Chevaliers Idee von einer convertible lens und kombinierte sie mit dem optischen Design einer Petzval Linse.

Einige Hersteller haben auch symmetrische Linsen entworfen, in denen jede Hälfte allein verwendet werden sollte, wie die Zeiss Protar Serie VII, die Ross Combinable und die Goerz Pantar. Es gab auch die Contaflex, welche das convertible lens System für ihre 35-mm-SLR-Kameras in den 1950er Jahren annahm. In den 1970er Jahren gab es auch die Canon EXEE und EX Auto. Die meisten modernen convertible lenses haben oft drei oder mehr Elemente - manche mit Doppel-Fokus-Objektiv anstatt von Single-Fokus oder Zoom-Objektiven.

Im Hinblick auf die fotografische Nutzung ist der bekannteste Nutzer einer Kamera mit convertible lens System Ansel Adams. Seine Fotografien, wie "Moonrise", "Clearing Winter Storm, "Aspens" und "Mount Williamson" wurden mit der Cooke Series XV triple convertible lens verwendet. Viele Fotografen -- früher und heuzutage -- glauben daran, dass ältere convertibles kompatible bleiben, wenn sie negative für Kontaktdruck machen


Informationen werden aus Large Format Photography, Camera-wiki und Antique Cameras bezogen.


Es geht weiter! Wir präsentieren das Neptune Convertible Art Lens System auf Kickstarter - mit ihr bist du für jede Shooting-Situation ausgerüstet! Egal ob 35mm, 50mm oder 80mm - mit diesen austauschbaren Linsen steht deinen fotografischen Ambitionen nichts mehr im Wege. Das Beste daran? Das alles kommt in einem modularen Objektivsystem. Mit den zusätzlichen, kreativen Steckblenden kannst du ein texturiertes, zartes Bokeh kreieren und dich bei unendlich vielen kreativen Kombinationen ausleben. Dieses Art Lens System kombiniert das Beste aus zwei Jahrhunderten in einem elegantem Design und ist dank ihrer mehrfach beschichteten Linsen ideal für Anfänger und Profis – egal ob analog oder digital.

Sichere dir jetzt dein Neptune Convertible Art Lens System auf Kickstarter, spare bis zu 45% und erhalte eine Reihe an exklusiven Extras dazu!

2017-05-06

Mehr interessante Artikel