Meine ersten Eindrücke zum Lomo LC-A Minitar-1 Art Objektiv: Cat Ong

Der Leiter der Optik bei Lomography, Cat Ong, fotografierte vorbeiziehende Lichter, Schatten und die Ferne, um die optischen Kapazitäten des Lomo LC-A Minitar-1 Art Objektiv 2.8/32M zu testen. Auch wenn er wert auf präzises Zonenfokussieren und die Blendenwerte legt, hat er versucht, intuitiver damit umzugehen, als er mit dem Minitar-1 Art Objektiv durch die Stadt gelaufen ist. Er hat unglaublich detailreiche Fotos unter der Sonne Hong Kongs und im Dunst Wiens geschossen.

Name: Mr. Cat Ong
Job bei Lomography: Leiter der Produktentwicklung im Bereich Optik
Verwendete Kamera: Leica M4 Black Paint, Leica CL, Sony A7, A7 II

Was sind deine ersten Eindrücke zum Lomo LC-A Minitar-1 Art Objektiv 2.8/32M?

Es ist so leicht und kompakt!

Wie hast du das Fotografieren mit ihm empfunden?

Es ist ideal für Streetphotography.

Erzähl uns bitte etwas zu den Fotos, die du geschossen hast. Was hast du mit dem Lomo LC-A Minitar-1 Objektiv fotografiert und warum? Was ist dein Lieblingsfoto?

Ich habe mein alltägliches Leben fotografiert – ein kleiner Spaziergang in der Nähe meines Zuhauses, Zeit mit meinem Sohn, Mittagspausen. Ich habe auch Fotos während meiner Reise nach Wien geschossen. Das Lomo LC-A Minitar-1 macht diese alltäglichen Szenen bunt. Genau dafür ist das Minitar perfekt. Mit einer Standard Weitwinkellinse und einer 2.8 Blende ist es leicht, das tägliche Leben festzuhalten.

Was mochtest du am Lomo LC-A Minitar-1 Objektiv am liebsten?

Ich benutzte sowohl Leica als auch Lomo LC-A/LC-W, weil das schnelle, Low-Profile Kameras sind. Ich mag Messsucher und Zonenfokus. Indem ich das Lomo LC-A Minitar-1 Objektiv benutze, kann ich beides auf einmal haben! Ein sehr präziser Entfernungsmesser in Kombination mit meinen Leicas. Das 0.8m, 1.5m, 3m, inf 4-Zonen-Fokussieren (genau wie bei der LC-A) ermöglicht es mir schnell zu fotografieren ohne auf den Entfernungsmesser zu schauen. Mit dem Minitar-1 an meiner Leica habe ich volle Kontrolle über die Blende und Verschlusszeit. So ist es einfacher für mich, “mein eigenes” Bild zu kreieren.

Jetzt, wo du schon ein paar Erfahrungen mit dem Lomo LC-A Minitar-1 Objektiv sammeln konntest, was meinst du welche Motive sich noch gut mit ihm ablichten lassen würden?

Ich würde immer noch das alltägliche Leben fotografieren. Aber es funktioniert auch gut mit digitalen spiegellosen Kameras, wie der Sony A7/R/S/7II mit einem speziellen Helicoid-Adapter. Du kannst auf bis zu 0.8 Meter fokussieren. Als ständiger LC-A und Leica User war die digitale Fotografie für mich noch relatives Neuland. Ich konnte Dinge fotografieren, die ich vorher so nicht fotografieren konnte. Es war interessant und auf jeden Fall einen Versuch wert.

Welchen Rat würdest du Leuten geben, die das Lomo LC-A Minitar-1 Objektiv zum ersten Mal benutzen?

Ich würden den Besitzern einer digitalen Kamera raten, den Monitor auszuschalten und darauf zu verzichten, die Bilder immer wieder anzuschauen. Das Lomo LC-A Minitar-1 ist ein seltenes Objektiv, das dir schnelles Zonenfokussieren erlaubt. Es hilft dir dabei, ein Gefühl für die Entfernungen zu bekommen, und ermöglicht es dir so zu fotografieren, ohne durch den Sucher zu schauen, oder auf den Monitor, die Kamera oder das Objektiv. Verlass dich auf dich selbst und fotografiere ohne auf all diese Dinge zu achten, sonst wirst du eine Menge wichtiger Momente verpassen. 99% der Zeit benutze ich eine analoge Kamera, so habe ich dieses Problem nicht. Das Lomo LC-A Minitar-1 an digitalen Kameras zu testen hat mir gezeigt, wie wichtig dieses Objektiv ist.


Halte die Augen auf für mehr Interviews in den kommenden Tagen! In der Zwischenzeit kannst du auf der Microsite mehr über das Lomo LC-A Minitar-1 erfahren und es im Online-Shop vorbestellen.

Zuvor:

geschrieben von K. Aquino am 2015-05-15 in #gear #News #interview #cat-ong #minitar-1 #lomo-lc-a-minitar-1-objektiv
übersetzt von petit_loir

Mehr interessante Artikel