Petzval_header_october_2014_de
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Eine neue Verkleidung für die Canon Canonet aus Palisander-Furnier

Eine neue Do-It-Yourself-Verkleidung für die Canon Canonet aus Palisander-Furnier: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Ich habe viele Jahre lang digital fotografiert, doch im Frühjahr des letzten Jahres habe ich wieder eine Filmkamera in die Hand genommen und seitdem ist meine Sammlung sehr schnell gewachsen. Doch die Kamera, zu der ich mich immer hingezogen fühlte und die ich in meiner Sammlung haben wollte, war die Canon Canonet.

Nach einer kurzen Weile auf der Jagd (und einigen schlechten Käufen bei eBay) fand ich endlich eine annehmbare Canonet, während ich auf einem Silvester-Trip in Whiteby (einem kleinen Urlaubsort am Meer in North Yorkshire, UK) war.

Ich nahm sie für gerade einmal £30 (etwa 36€) mit. Nachdem ich sie im Urlaub mit ein paar Filmen ausprobiert habe, bekam ich sie mit guten Resultaten zurück. Ich entschied, dass dies meine Lieblings-Kamera für unterwegs sein würde, doch es fühlte sich irgendwie nicht richtig an – nicht für mich.

Online habe ich einige (sehr, sehr teure) restaurierte Canonets mit Verkleidungen aus hinreißendem Furnier gesehen. Mein erster Gedanke war: “Ich könnte das doch selber machen und verdammt viel Geld sparen.” Also durchsuchte ich das Internet nach einem Anbieter von dünnem Holz-Furnier.

Zunächst wusste ich nicht, welches Holz ich wollte, ich wollte einfach irgendeins mit einer schönen Maserung. Ich fand die britische Webseite

The Wood Veneer Hub, die Furniere verkauft, die üblicherweise für Gitarren benutzt werden. Diese hatten die traumhafte Maserung und die warmen Farbtöne, die ich mir wünschte. Für etwa 40£ (48€) bekam ich eine 3-Meter-Rolle mit 0,6mm dünnem Furnier (viel mehr, als ich brauchte). Ich überlegte mir, dass, falls es klappen sollte, ich noch ein paar andere Vintage-Kameras würde neu verkleiden können.

Als das Furnier kam, war es einfach perfekt. Die Maserung war zwar etwas größer als erwartet, aber ich hatte auf der 3-Meter-Rolle genug Auswahl, so dass ich die perfekte Maserung ausschneiden konnte.

Zuerst nahm ich das alte Kunstleder von der Kamera. Sie sah aus, als sei sie zuvor schon einmal neu bezogen worden. Als die Schicht leichter als erwartet herunterkam, konnte man noch Spuren der ursprünglichen Schicht darunter sehen.

Die Rückseite konnte am einfachsten in Form geschnitten werden. Ich benutzte das entfernte Kunstleder als Schablone und zeichnete mit einem Bleistift die Form ab und schnitt sie dann etwas größer aus. Die Kanten wurden dann mit einem Drell abgeschliffen. Nach einigen Versuchen fand ich heraus, dass das Holz an der Maserung sehr brüchig ist. Wenn man mit einem Bastelmesser schneidet, bricht das Holz auf.

Die beste Methode es zu schneiden ist, die Kanten mit Klebeband anzukleben und dann mit einer Schere zu schneiden. Das Klebeband hindert das Holz daran aufzubrechen.

Weil das Holz so brüchig war, musste ich es in etwas heißem Wasser einweichen, um es biegsam zu machen (ich setzte einfach einen Kessel heißes Wasser auf, machte mir einen Kaffee und füllte eine zusätzliche Tasse mit heißem Wasser). Das Holz biegt sich in der Natur entlang der Maserung, also musste die Maserung auch den Biegungen der Kamera folgen.

Ich trocknete es mit einem Handtuch und legte es ohne Kleber an der Kamera an. Nachdem ich die perfekte Form hatte, trug ich Epoxidkleber – speziell zum verkleben von Holz und Metall entwickelt – auf die Kamera auf (dabei benutzte ich Palisander-Verschnitt als Spatel).

Die Vorderseite der Kamera wird auf die gleiche Weise bearbeitet: zeichne um das alte Kunstleder – Klebeband auf die Kanten – dann mit dem Schleifaufsatz des Dremels fräsen. Immer nur ein wenig und leg es an die Kamera an, um die Passform zu prüfen. Kleber sollte erst benutzt werden, wenn es richtig passt.

Das Loch für die die Blitz-Synchronisation war eine kleine Herausforderung. Nachdem ich die alte Verkleidung als Vorlage genutzt habe, nahm ich einen sehr dünnen Bohraufsatz für den Dremel und nutzte ihn, um das Loch langsam immer größer zu machen, bis es ordentlich angepasst war.

Die fertige Canon Canonet mit ihrer neuen Verkleidung

geschrieben von lewy, übersetzt von dopa

4 Kommentare

  1. harv

    harv

    Eine grandiose Bastelarbeit!

    vor 8 Monate · Spam melden
  2. zorki

    zorki

    Edles Design. Gefällt mir sehr!

    vor 7 Monate · Spam melden
  3. servus_salyut

    servus_salyut

    wow...NICE!

    vor 7 Monate · Spam melden
  4. scisne

    scisne

    Einfach umwerfend!

    vor 7 Monate · Spam melden

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Português, Spanish, Français & Italiano.