Die weltweit kreativste Instant Kamera: Jetzt für Vorbestellungen erhältlich!

Header
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Angewandte Grundlagen: Belair X 6-12

Die Belair ist eine der am einfachsten zu bedienenden Kameras, die Lomography erfunden hat. Sogar ein Neuling kann gute bis sehr gute Aufnahmen mit ihr machen. Mit etwas Know-How kannst du sogar großartige Aufnahmen bekommen.

ISO 400-Film an einem sonnigen Tag, Blende bei knappen f/16 und voilà! Super scharf!

Ich bekam ein oder zwei Kommentare, die meinen äußerst scharfen Bildern galten und ich hörte von Leuten, die mit unscharfen Bildern zu kämpfen hatten. Hier beschreibe ich euch, wie man dem ein Ende setzen kann.

Mit der Belair musst du gut darin sein, deine Entfernung einzuschätzen. Der Schlüssel zu Deinem Erfolg ist, die Diagramme im Handbuch zu den Objektiven zu verstehen. Sie sind ganz einfach zu interpretieren und zeigen einfach die beste Distanz-Einstellung für die beste Schärfentiefe – und wie falsch du liegen kannst.

Die untere Achse zeigt die Distanz-Einstellungen der Linsen, die oben aufgeführten, abgeschnittenen Linien, zeigen Dir den Toleranzbereich, in dem das Bild noch scharf sein wird.

In diesem Artikel habe ich die Schärfentiefe besprochen, ich empfehle einen Schritt zurück zu machen und einen Blick darauf zu werfen.

Sobald du die Schärfentiefe verstanden hast erkennst du, dass die 90mm-Linse viel besser ist und eine größere Chance hat scharfe Bilder zu machen, falls sie auf f/16 eingestellt ist. Wenn du die Entfernung schätzen musst, hast du eine deutlich bessere Erfolgschance, wenn du f/16 statt f/8 nutzt.

Wenn man nach drinnen geht ist f8 sicherer, die Schärfe fällt aber plötzlich ab

Ich empfehle dir, für schönere Porträts mit niedriger f-Zahl zu fotografieren. Du kannst nicht so einfach fokussieren wie bei einer Spiegelreflexkamera, du musst den Abstand messen oder, was ich tun würde, du kaufst Dir einen aufsteckbaren Messsucher.

Meine Lieblings Sache an der Belair? Sie ist die einzige Mittelformat-Kamera mit Belichtungsautomatik die ich habe. Sie hält den Verschluss offen, so lange wie nötig, um den Film richtig zu belichten. Keine Notwendigkeit für die Sunny 16 – Regel, ein Belichtungsmesser oder wegen Fehlbelichtungen angefressen zu sein! Du kannst einfach drauf los schießen.

Oder etwa doch nicht?

Die Fähigkeit eine Verschlusszeit wählen zu können bedeutet, dass wenn du konsequent mit f/16 schießen willst, dann musst du sicherstellen, dass du das Film-Einmaleins kennst, denn anders als die Hinweise in der Bedienungsanleitung, bei sonnigen BedingungenISO 100 zu nutzen, entschied ich mich ISO 400 zu verwenden.

Dies ist so, da ich immer bei f/16 fotografiere (ziemlich häufig – wenn ich in wirklich schlechte Lichtbedingungen gerate, kann ich auf f/8 umstellen) und habe damit garantiert eine schnelle Verschlusszeit – zur Beseitigung von Verwacklungen. An Tagen, an denen wirklich Strandwetter ist, würde ich zu ISO 100 wechseln.

Doch nimm meine Worte nicht zu ernst, du solltest experimentieren. Ich lebe in einem Land mit sehr wechselhaftem Wetter, also brauche ich die Möglichkeit, diese Reserve zu nutzen.

Es bleibt nicht mehr viel über die Belair zu sagen. Sie ist eine wunderbare Kamera, ideal für diejenigen, die vertraut mit der Wissenschaft der Fotografie sind, aber auch eine hervorragende Kamera für die, die gerade erst anfangen.

Um Deine Wissenslücken zu schließen, könntest du mehr über den Zerstreuungskreis herausfinden, ein komplett bizarres Thema, aber der Schlüssel zur Schärfentiefe.

geschrieben von adam_g2000, übersetzt von dopa

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Spanish, Nederlands, 中文(繁體版) & 日本語.