Petzval_header_october_2014_de
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Wie man jedem 120er Film Light Leaks zufügt

Steht eine Kamera, die "Light Leaks“ verursacht, schon immer auf deiner lomographischen Wunschliste? Mit diesem einfachen Trick kann dies mit jeder MIttelformatkamera erfolgen!

Wenn du wie ich bist, war einer der wichtigsten Gründe, die dich zuerst zur Lomographie hingezogen haben, die ätherischen Light Leaks. Nach ein paar Jahren des Kamerasammelns und des Suchens nach Kameras, die zuverlässig Lichtundichten produzieren, fand ich die Holla120S. Ich fand schließlich heraus, wie ich Light Leaks zu jeder Rolle mit 120er Schnappschüssen, die mit jeder beliebigen Kamera gemacht wurden, hinzufügen kann.

Einer der Hauptgründe für Light Leaks in Holgas, insbesondere der 120S, ist ein Filmtransport, der den Film nur locker auf die Aufnahmespule wickelt. Die erste Filmrolle, die ich mit der 120S verschossen hatte, war ein Erfolg – der Film kam sehr locker und mit sehr vielen Light Leaks heraus.

Beim zweiten Film war ich enttäuscht, er war eng gewickelt und sicher. Da kam ich auf folgende Lösung: Warum den Film nicht einfach selber lockern? Ich bin sicher du ahnst bereits, worauf es hinausläuft, nichts desto trotz sollte ich es erklären.

Zuerst greifst Du die Filmrolle fest mit einer Hand. Drehe die Unterseite der Spule mit der anderen Hand im Uhrzeigersinn (oder die Oberseite gegen den Uhrzeigersinn). Falls die Rolle so eng aufgewickelt ist wie ein unbelichteter Film, den ich hier verwende, kann ein Schraubendreher es dir leichter machen.

So zu verfahren entspannt die Wicklung von innen nach außen – dadurch wird der obere und untere Rand des Films belichtet und die Wirkung eines Films, der in der Kamera lose gewickelt wurde, repliziert.

Hör auf, wenn der Film etwa so aussieht:

Du kannst die Ränder von Papier und Film über die Basis der Spule herausragen sehen. Wenn Du zu weit gehst, riskierst Du, das gesamte Bild zu ruinieren.

Lass ihn kurz belichten, und zieh dann den Films wieder fest.

Das Ergebnis ist eine Reihe von Light Leaks unterschiedlicher Intensität. Einige Bilder sind mehr dem Licht ausgesetzt worden, so wie dieses:

Andere hatten nur weniger Light Leaks, doch die meisten sind wie dieses hier – irgendwo dazwischen:

Das Schöne an dieser Methode ist, dass sie schnell und einfach ist, und keine Modifikation (und mögliche Beschädigung) deiner Kamera erfordert. Mein Lieblingsaspekt ist jedoch, dass sie mir erlaubt meine vielen nicht-lichtundichten 120er-Kameras zu benutzen, die ich ansonsten im Regal lassen würde.

geschrieben von sunsetsandsilhouettedreams, übersetzt von dopa

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Spanish, Русский, Italiano & Français.