Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Scanne Fotos mit Perforationslöchern mit deinem Canon Scanner

MP Navigator, die Standardsoftware für Scanner der Marke Canon, unterstützt nicht das Scannen von Bildern mit Sprocket Holes. Hier zeige ich euch einen Trick, wie ihr sie dennoch scannen könnt!

Es hat viele Vorteile, Negative selbst zu scannen: du hast mehr Kontrolle über die Ergebnisse, viele Labore scannen keine Sprockets (oder andere ungewohnte Formate) und auch wenn du nur mittelmäßig viele Fotos schießt, so sparst du auf Dauer Geld.

Es dauerte nur etwa zwei Filme mit zerschnittenen Negativen, aufgenommen mit meiner Diana Mini, bis ich entschied, dass ich meine Fotos zum scannen nicht mehr ins örtliche Kleinlabor bringen werde. Ich begann meine Suche nach Scannern und entschied mich für einen nagelneuen Canon Canoscan 9000F. Meine Begeisterung verschwand schnell, als ich bemerkte, dass ich die Fotos meiner Sprocket Rocket nicht scannen konnte (zumindest nicht so, dass sie noch gut aussehen).

Wenn die Sprockets mit im Bild waren, hatten alle Fotos einen komischen Farbschleier. Ich verbrachte viel frustrierende Zeit mit dem Scanner und versuchte auch, den Farbschleier in Photoshop auszubalancieren. Ich stieß auf einen kleinen Trick, mit dem der Scanner direkt beim scannen die richtigen Ergebnisse liefert.

Anmerkung des Übersetzers: Ich kenne die Software nicht auf deutsch. Hier seht ihr also die englischen Begriffe der Software. Entweder müsst ihr euch das selbst übersetzen, oder ihr stellt die Software einfach auf englisch ein.

Für diese Technik platzierte ich den Kleinbildnegativstreifen in der Mittelformatmaske.

Schritt 1: Starte die MP Navigator Software. Wähle beim sich öffnenden Fenster die “Film” Option, setze einen Haken vor “Use the Scanner driver” und klicke dann auf “Open Scanner Driver”:

Es sollte dann folgendermaßen aussehen:

Schritt 2: Rechts muss du “Advanced Mode” auswählen und dann die richtigen Einstellungen eingeben. Bei “Scan Area” sollte “Auto Detect” eingestellt sein. Die anderen Einstellmöglichkeiten basieren auf dem Filmtyp und ob du farbige oder monchrome Bilder haben möchtest.

Schritt 3: Oben links musst du “thumbnails” ausschalten (der schwarze Filmstreifen mit den Bergen sollte farbig sein). So kannst du deine eigenen Ausschnitte wählen. Wenn du diese Option aktiviert hast, erhältst du eine Fehlermeldung.

Step 4: Klicke auf “Preview” und dann solltest du etwas wie dieses hier sehen:

Wenn du einen Bereich außerhalb des Bildes mitmarkierst, wirst du einen komischen, falschen Farbschleier bemerken:

Schritt 5: Wähle einen Bereich deines Bildes aus, der das Bild abdeckt, aber nicht die Sprockets berührt oder mit einschließt. Der Farbschleier wird verschwunden sein und alles sieht normal aus.

Step 6: Unter “Image Setting” siehst du ein Feld namens "Apply the tone value for all crops”. Klicke auf “Apply” (oder falls dort “Reset” steht, klicke auf “Reset” und danach auf “Apply”).

Schritt 7: Nun kannst du den Ausschnitt auch außerhalb der Sprockets legen. Die Farben werden sich nicht verändern.

Schritt 9: Nun kannst du die Bildeinstellungen auswählen (fading correction, backlight correction, contrast etc.). Wichtig ist, dass du die Ausgabeeinstellungen eingibst, die du haben möchtest (dpi, size, etc.). Klicke anschließend auf “Scan”. Für beste Ergebnisse wiederhole die Schritte 5 bis 8 für jedes Einzelbild.

Mein Endergebnis:

geschrieben von sunsetsandsilhouettedreams, übersetzt von vivie

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Italiano.