Lomoinstant_en
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Wie man 110er-Filme scannt

Im Dezember bekam ich zwei 110er-Filme (einen Orca B/W und einen Color Tiger) in meinem Stamm-Labor geschenkt. Meine größte Sorge war nicht, mit welcher Kamera ich fotografieren sollte, denn ich habe es geschafft, eine gut erhaltene Agfamatic zu ergattern, als das Comeback des 110er-Films begonnen hat. Was mir wirklich Kopfzerbrechen bereitete, war, wie ich diesen kleinen Film scannen sollte. Schlussendlich war es aber gar nicht so schwer und ich teile gerne meine Erfahrung...

Um deinen 110er-Film zu scannen brauchst du Folgendes:

  1. einen Scanner mit Scan-Maske (ich benutze den Epson V500)
  2. Schere
  3. Isolierband (sowas sollten ohnehin alle LomographInnen besitzen)
  4. einen entwickelten Film

Ich hoffe, ich habe nichts ausgelassen, aber zur Sicherheit noch eine grafische Hilfe:

Das erste, was zu beachten ist, ist dem Labor zu sagen, dass sie den Film nicht schneiden sollen (du wirst ihn später selbst zerschneiden). So kannst du besser kontrollieren, was du scannen möchtest.

Ich habe mich dazu entschieden, die Mittelformat-Scanmaske des Epson V500 zu verwenden. Warum? Wenn du deinen Film auseinander schneidest, wirst du bemerken, dass er sich einrollt und das musst du beheben, um gute Ergebnisse zu bekommen. (HINWEIS: wenn du die 120 Mittelformat-Scanmaske von Epson benutzt, musst du den Film nach jeweils 5 Bildern abschneiden)

Dein Negativ rollt sich ein? Kein Problem, dafür haben wir ja das Isolierband. Schneide ein paar kurze Stücke ab und klebe es sorgfältig an jedes Ende deines Films. Klebe dann ein Ende vorsichtig, aber auch fest genug, an die Scanmaske. Wenn du das andere Ende an der Maske befestigst, achte darauf genügend Druck auszuüben, damit der Film so gerade wie möglich wird:

Wenn du damit fertig bist, sollte die Maske so aussehen:

Wenn du alle Schritte befolgt hast und dein Ergebnis so aussieht, wie auf meinen Fotos… bist du bereit zum Scannen!!!

Zusätzlich noch ein Tipp für das Ende des Films. Durch das Zerschneiden des Films und weil jede Rolle nur 24 Bilder hat, ist es möglich, dass das letzte Stück Film nicht mehr lang genug ist, um es genauso zu scannen. MACHT NICHTS… nimm noch mehr Isolierband und klebe ein Stück Negativ vom Beginn des Films daran, auf dem noch keine Bilder sind. So machst du den Film lang genug für die Scanmaske.

Da du das jetzt alles weißt, viel Spaß beim Scannen deiner 110er-Filme!

geschrieben von jet, übersetzt von kekskonstrukt

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: Spanish. Den Artikel gibt es auch auf: English, 日本語 & Československy.