Nutze jetzt deine Chance das Petzval Objektiv vorzubestellen und erhalte die experimentellen Steckblenden gratis dazu! Wir versenden die Petzval bereits im August (oder eher) an dich. Verpass nicht diese letzte Gelegenheit!

Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Fotografiere jetzt, essen kannst du später auch noch!

Als unsere Eltern noch jung waren, waren Filme und vor allem das Entwickeln noch so teuer, dass kaum jemand Essen fotografiert hat. Heutzutage kann man kaum in ein Restaurant gehen, ohne dass man jemandem begegnet, der sein Essen oder Trinken fotografiert. Das sind meine Kategorien der Food-Fotografie – schaut, ob ihr mir zustimmt!

Standard
Ich finde, das ist die übliche Food-Fotografie – man fotografiert von seinem Gesichtspunkt aus, hinter dem Gericht, mit dem Tisch vor einem, leicht nach unten. Eine einfache, dokumentierende Art zu fotografieren und wahrscheinlich die am meisten verbreitete.

Quer über den Tisch
Rang zwei belegen, meiner Meinung nach, Fotos, auf denen das Gegenüber zu sehen ist, während es auf sein Essen wartet. Diese Fotografieart ist wahrscheinlich deshalb so populär, weil man sowohl beide Gerichte, als auch seinen Essenspartner auf dem Foto hat.

Die Kamera weitergeben
Wenn man selber festhalten will, welches tolle Essen man genoss, gibt man einfach seinem Partner die Kamera.

Selbstportrait
Wenn man die Kamera nicht weitergeben kann oder der Meinung ist, man kann es selber genauso gut, dann wird einfach der Arm weit von sich weg gestreckt und auf den Auslöser gedrückt.

Nach vorne strecken
Dies ist wahrscheinlich meine Lieblingstechnik – einfach den Arm nach vorne strecken, mit dem Essen in der Hand natürlich, und abdrücken.

Von oben
Wenn man den ganzen Tisch auf dem Foto haben möchte, muss man einfach nur den Arm nach oben strecken und von dort aus fotografieren – am besten kommt der Effekt natürlich mit einer Fisheye-Kamera rüber.

Hier ist noch eine Serie von meinen Aufnahmen, aus einer eher ungewöhnlichen Postition, nämlich “vom Boden aus”.
Ich fotografiere so schon seit Jahren, wenn ich weggeschmissenes Essen oder Verpackungen davon auf dem Boden liegen sehe.

Pop Art
Und es gibt noch eine Art, Essen zu fotografieren, nämlich besonderes Essen, das besondere Formen hat – zum Beispiel Pralinen.

Zum Abschluss habe ich für alle Kategorien noch Fotos mit meinen absoluten Lieblingen – Cupcakes – gemacht!

geschrieben von erinwoodgatesphotography, übersetzt von mudi

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Türkçe & Spanish.