Petzval_preorder_header_kit

Jetzt für Vorbestellungen erhältlich

Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Feuer frei! Teil 3: Zehn Vor-Ort-Tipps für die Feuerwerksfotografie

Ein tolles Bild von einem Feuerwerk zu bekommen, hängt nicht nur von deiner Ausrüstung ab. Hier sind zehn Tipps, was du noch brauchst, um ein meisterlicher Feuerwerksfotograf zu werden!

Foto von digitaljunk

Also was musst du, neben Kameras und Filmen, bedenken, wenn du tolle Aufnahmen vom nächsten Feuerwerk machen willst?

1. Ort = Komposition

Sorge dafür, dass du einen guten Ort findest und deine Ausrüstung schon aufgebaut hast, bevor das Spektakel beginnt. Nahaufnahmen können einen dynamisch-explosiven Look haben; oder du rahmst das Feuerwerk mit einem Vordergrund oder einer Landschaft ein.

Dieses Bild zeigt einen Nachthimmel, erhellt vom Feuerwerk, der sich wunderbar von der silhouettierten Landschaft und der Spiegelung des Wassers absetzt:

Foto von mafiosa

Dieses bunte Bild hat einen ungewöhnlichen Vordergrund für eine Feuerwerks-Aufnahme, so dass die Szene energetisch wirkt:

Foto von lawypop

2. Dauer

Öffentliche Feuerwerke dauern etwa 10 bis 15 Minuten. Wenn du also gut vorbereitet bist, verpasst du den Spaß nicht. Es ist eine gute Idee, die Dauer zuvor herauszufinden, so dass du deine Aufnahme planen kannst.

3. Beobachtung

Die Funken und die Intensität eines Feuerwerks kann unvorhersehbar sein, aber bevor du damit beginnst, sie abzulichten, solltest du den Anfang beobachten, damit du die Höhe und die etwaige Komposition der nächsten Raketen einschätzen kannst.

4. Timing

Denke daran, dass ein Feuerwerk ein Schauspiel ist, deshalb geht es wahrscheinlich erst langsam los (weniger und kleinere Feuerwerke, die nicht so hoch steigen), dann wird es schneller (größere Feuerwerke mit individuellen Details, die höher steigen und mehr Funken sprühen) und schließt in einem Finale ab (mehr als ein Feuerwerk sprüht Funken, verschiedene Typen von Feuerwerken ergänzen sich und/oder bilden ein Gesamtbild). Gehe sicher, dass du nicht ohne Filme da stehst, bevor es zu Ende ist!

5. Sei schnell!

Sobald ein Feuerwerk los geht, kannst du eine Filmrolle ziemlich schnell vollständig belichten. Aus Erfahrung weiß ich, dass es gut ist, in mehrere Kameras (wenn du die besitzt) Film einzulegen, dann musst du keine Zeit verschwenden, die Filme rückzuspulen und neue einzulegen, während die Funken am Himmel glühen. Ein Stativ mit austauschbaren Montageplatten hilft ebenso; so kannst du die Kameras sogar noch schneller austauschen.

6. Bereit für Bewegung

Wenn du einen Kabelauslöser verwendest, kannst du die Stativeinstellung nur leicht zu fixieren, so dass die Einstellung schnell verändert werden kann.

7. Kameraschwenk

Wenn du ein Stativ mit schwenkbarem Aufsatz verwendest, kannst du einen Schwenk in Richtung des Feuerwerks versuchen, wenn es in den Himmel aufsteigt. Fixiere die Position des Stativs, wenn das Feuerwerk Funken sprüht.

8. Schließe den Verschluss!

Wenn das Feuerwerk rasend schnell zu leichten beginnt, ist es verlockend, den Verschluss offen zu lassen, damit du keine Rakete verpasst. Gib dieser Versuchung nicht nach! Schließe den Verschluss! Sonst wird dein Bild überbelichtet. Nach etwa 5 Sekunden oder so solltest du den Verschluss loslassen und das nächste Bild machen.

Lektion gelernt! Ein Beispiel für eine sehr überbelichtete Aufnahme… Ich war so fasziniert vom Feuerwerk, dass ich den Verschluss zu lange offen hielt und das Bild beinahe ganz weiß wurde:

Foto von digitaljunk

9. Luftqualität

Denke daran, die Dauer des Schauspiels beeinflusst die Luft. Je länger ein Feuerwerk dauert, desto mehr Rauch und Partikel hängen in der Luft. Wenn du eine Aufnahme mit klarem, schwarzem Hintergrund möchtest, kannst du das eher zu Beginn erzielen.

Ein Beispiel für ein Feuerwerk mit einem schwarzen Hintergrund:

Foto von kokakoo

Das Bild untendagegen wurde wahrscheinlich am Ende eines Feuerwerks gemacht, weil es viele Raketen gleichzeitig zeigt und die Atmosphäre ganz rauchig ist.

10. Nimm eine Taschenlampe mit

Du wirst nachts belichten, deshalb ist es hilfreich, eine kleine Taschenlampe zur Hand zu haben (am besten an einer Schnur um deinen Hals), so dass du die richtigen Einstellungen an deiner Kamera einstellen kannst oder nach dem richtigen Filmm in deiner Tasche suchen kannst, etc. Und wenn das Feuerwerk zu Ende ist, kannst du sie immer noch für ein wenig Lichtmalerei verwenden, bevor du deinen Kram zusammen packst!

Hast du Erfahrungen mit Feuerwerken? Eure Kommentare sind willkommen!

Du hast Interesse an mehr? Der Artikel ist der letzte Teil der dreiteiligen ‘Master Class’ für die Fotografie von Feuerwerken. Die anderen Artikel:

geschrieben von digitaljunk, übersetzt von wolkers

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English.