Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Wie man Langzeitbelichtungen mit der LomoKino macht

Hast du dich schon mal gefragt, ob du lange belichtete Filme mit der LomoKino drehen kannst? Nun, ja du kannst und hier zeigen wir diese Abwandlung von Mandi aus dem Lomography Hauptsitz.

  • Nimm die Vorderseite der LomoKino herunter. Dazu musst du die sechs kleinen Schrauben auf der Rückseite der Vorderseite herausdrehen. Sieh dir die geöffnete LomoKino genau an und präg dir ein, was du siehst und wo du etwas entfernst. Nimm die Lamellenblende heraus, indem du sie einfach herausziehst. Sie befindet sich bei dem Teil mit der Linse und dem Verschluss.
  • Sieh dir die Verschlusskonstruktion genau an. Wenn du den Hebel bewegst (den mit der Feder) und wieder loslässt, wirst du sehen, dass der Hebel den kleineren der zwei Stifte auf der Verschlusslamelle berührt, wodurch die Belichtung ausgelöst wird. Der größere Stift auf der Verschlusslamelle löst den Blitz aus, indem er die zwei Metallkontakte zusammenführt.
  • Entferne die vier Schrauben, die diesen Teil halten. Hebe es vorsichtig hoch und drehe es gegen den Uhrzeigersinn. Die zwei Metallkontakte werden dir im Weg sein. Versuche sie nicht zu stark zu dehen, denn sonst wird der Blitz nicht mehr mit der LomoKino funktionieren.
  • Jetzt musst du nur das ganze Ding wieder in seine ursprüngliche Position bringen, so dass die Verschlusslamelle zwischen den beiden Kontakten ist. Sieh dir hierzu das Bild an. Das braucht etwas Geduld und Feingefühl.
  • Wenn du den Hebel bewegst, sollte er nicht mehr die Verschlusslamelle berühren, so dass der Verschluss offen bleibt (du kannst durchsehen und nachsehen, ob es geklappt hat). Schraube dann wieder den Teil mit dem Verschluss an.
  • Zum Schluss kannst du deinen eigenen Verschluss bauen, indem du einfach eine Kopie der Lamellenblende aus einem geeigneten Material anfertigst. Ich habe einen Bildabzug benutzt und das hat super geklappt. Auf jeden Fall sollte das Material nicht durchsichtig oder durchscheinend sein und so dunkel wie möglich. Es sollte genug Platz bedecken, um das Licht fernzuhalten und dennoch sollte genug Platz bleiben, dass es nicht in der Aufnahme sichtbar wird.
  • Bring den Verschluss da an, wo er hingehört. Schrauben, schrauben… und Action! Ah und vergiss nicht den Verschluss für jede Belichtung zu schließen und öffnen.

Tauche in eine ganz neue Dimension des Analogen ein, mit der LomoKino. Lomography’s eigene analoge 35mm Filmkamera, die dir erlaubt, Handlungen und Geschichten als Film festzuhalten! Mach 144 Einzelbilder auf einen handelsüblichen 35mm Film und erschaffe deine eigenen kinematographischen Meisterwerken. Du willst Filme auf die alte Art sehen? Es gibt auch ein LomoKino and LomoKinoscope package!

geschrieben von tomas_bates, übersetzt von wolkers

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: 中文(繁體版), Русский, Spanish, Français & 한국어.