Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Die einfache Art Filme zu archivieren

Das ist eine leichte Methode, wie ich meine Negative und Abzüge aufbewahre. Ich benutze nur das, was ich aus dem Labor zurückbekomme, ohne irgendetwas kaufen zu müssen. Es ist vielleicht nicht die allerbeste Methode, aber ich komm mit dieser großartig zurecht.

Es gibt wahrscheinlich bessere Methoden, den Film zu archivieren, aber dies ist wirklich die leichteste, die ich je verwendet habe. Es spart dir viel Zeit, aber braucht viel Platz. Für Deutsche, die ihre Filme bei Schlecker, Rossmann, IhrPlatz oder DM entwickeln, ist das am leichtesten, weil du Fotoindexe zu deinen Abzügen und Negativen bekommst.

Schritt 1:
Wenn ich meine belichteten Filme zum Fotolabor bringe, schreibe ich den Film und die Kamera, die ich benutzt habe, und das Datum auf den Umschlag.

Das ist vor allem sehr praktisch, wenn ich viele entwickelte Filme abhole, denn dann muss ich nicht im Nachhinein grübeln, welchen Film und welche Kamera ich benutzt habe.

Schritt 2:
Nach zwei Tagen (Hurra!) hole ich meine Negative und Abzüge vom Fotolabor ab.
Zuhause klebe ich den Index auf die Vorderseite des Umschlags, gleich neben die Notizen.

Schritt 2.5:
Bei IKEA habe ich Schachteln gefunden, die der Größe der Umschläge entsprechen. Die sind unheimlich billig und deshalb hab ich gleich eine ganze Menge davon gekauft. Ich verstaue die Umschläge in den Schachteln und versuche, die Reihenfolge beizubehalten.

Schritt 3:
Auf die Vorderseite der Schachtel notiere ich das Datum des ersten und des letzten Umschlages, die sich in der Box befinden.

Die Methode ist nicht besonders elegant. Es braucht zwar sehr wenig Zeit, dafür aber viel Platz.
Für mich ist sie ideal, weil ich meine Zeit lieber mit dem Fotografieren und Scannen verbringe, als mit dem Archivieren. Manchmal muss man auch ein wenig Rätseln, wenn die Umschläge in den Schachteln durcheinander geraten und man die ganze Schachtel nach einem Umschlag absuchen muss. Oder ich kann mich nicht erinnern, wann ich ein Bild gemacht habe.

Irgendwann wird mir der Platz ausgehen, oder meine Freundin wird was sagen, dann muss ich mir etwas anderes überlegen. Aber bis dahin sammeln sich weiter die Schachteln an.

geschrieben von zark, übersetzt von wolkers

3 Kommentare

  1. marcel2cv

    marcel2cv

    Das mit dem Index ist ja mal ne gute Idee! Simpel, aber höchst effektiv! Danke, Zark!

    vor fast 3 Jahre · Spam melden
  2. fabo

    fabo

    Die Index-Idee ist wirklich super. Ich bin ja mal auf einen Tipster zum Thema: "Was mache ich mit Fotos die nichts geworden sind?" gespannt ;-)

    vor fast 3 Jahre · Spam melden
  3. katinkaja

    katinkaja

    Genauso archiviere ich auch, das mit den Indexblättern hab ich allerdings noch nicht gemacht, eine gute Idee!

    vor fast 3 Jahre · Spam melden

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Nederlands & Português.