Lomoinstant_en
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Lomo LC-A+: Was braucht man mehr?

Was könnte man zu der Kamera der Kameras einer ganzen Bewegung noch sagen? Die LC-A+ ist die aktuellste Version der LC-A Reihe, die in den 90ern von Lomography eingeführt wurde. Willst du noch ein bisschen mehr wissen? Dann lies weiter!

Die Lomo LC-A+ ist die neue Ausgabe der klassischen LC-A, die in der Tschechischen Republik von den Gründern von Lomography Anfang der Neunziger entdeckt wurde.

Dieses kleine Wunder in schwarz (es gibt sie aber auch in verschiedenen Versionen und Special Editions) ist eine Kompaktkamera für Kleinbildfilm, was im Grunde einfache kleine Kameras sind, bei denen du nicht mehr viel einstellen musst. Im Fall der LC-A+ funktioniert die Belichtungszeit automatisch (nur der ISO Wert von 100 bis 1600 ISO muss eingestellt werden) und das Einzige um das du dich kümmern musst, ist die Enfernungseinstellung (0,8 / 1,5 / 3m / unendlich).

Die Kamera benötigt drei Knopfzellen-Batterien, die sehr einfach zu bekommen sind und, wenn du die Kamera neu kaufst, schon enthalten sind, damit du sofort loslegen kannst. Die Knopfzellen befinden sich unter einer Klappe am Boden der Kamera, direkt neben dem Stativgewinde, das sehr nützlich ist um bei schlechten Lichtbedingungen ohne Verwacklungen zu fotografieren.

Neben einem Stativgewinde, gibt es auch einen Hotshoe-Blitzanschluss (das ist der Standardblitzanschluss). Außerdem gibt es auch noch einen Kabelauslöseranschluss am Auslöser – keine Ausrede mehr, die LC-A+ nicht auch bei wenig Licht zu benutzen!

Eine der besten Vorteile ist der MX-Schalter, um Doppelbelichtungen zu machen. Das unterscheidet die LC-A+ am meisten von den älteren Modellen.

Der andere Schalter unter der Kamera dient dazu, Linse und Sucher vollständig zu schützen, in dem man durch Betätigung eine Abdeckung öffnet, bzw. schließt. Die Linse ist eine Minitar 1 mit 32mm Brennweite (was sehr weit ist) und einer Blende von f2.8 (was eine sehr lichtstarke Linse ist für eine Kamera diesen Formats).

Schließlich funktioniert dieses Wunder auch noch mit Kleinbildfilmen, die auch sehr einfach zu bekommen und entwickeln sind. Die LC-A+ ist sehr einfach mit einem Film zu beladen: Film einlegen, Lasche nach rechts ziehen, einhaken und die Kamera macht den Rest. Um den Film zurückzuspulen, einfach nur den Knopf am Boden gedrückt halten und den Film zurückkurbeln.

Zusammengefasst, ist die Lomo LC-A+ eine leichte, kompakte, schnelle Kamera, die fantastische Bilder liefert. Außerdem wirst du feststellen, dass es eine Kamera ist, die du überall mit hinnehmen kannst.

Lomo-LC-A+-On!

Sei ein analoger Profi mit der Lomo LC-A Familie. Hol dir den typischen 35mm Lomography Look mit schattigen Vignetten, umwerfenden Farben und unglaublicher Farbsättigung. Die Lomo LC-A ist ein russischer Klassiker mit manuellen Blendeneinstellungen. Die LC-A+ hingegen hat einige neue Tricks auf Lager: Mit ihr kannst du Langzeit- und Doppelbelichtungen machen, und sie bringt erweiterte ISO Einstellungen und einen Anschluss für Kabelauslöser mit.

geschrieben von guanatos, übersetzt von pandabaer

2 Kommentare

  1. fresh_eigelb

    fresh_eigelb

    Hallo,
    jaja - eine sehr schöne Kamera....
    aaaber: Woran kann es liegen, wenn die Kamera den eingelegten Film nicht mehr transportiert?
    btw: es ist noch eine "org." Kamera (LC-A) ... keine von Lomogoraphy...
    Danke für Tipps
    Sandra

    vor 9 Monate · Spam melden
  2. zonderbar

    zonderbar

    @fresh_eigelb es kann sein, dass evtl. etwas an den Zahnrädern defekt ist und sie dadurch nicht mehr richtig greifen. oder aber auch das der Spulmechanismus defekt ist. wenn du sie reparieren lassen möchtest, kannst du mal schauen, ob du hier fündig wirst: http://www.4photos.d(…)aratur.html

    vor 9 Monate · Spam melden

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: Spanish. Den Artikel gibt es auch auf: 中文(繁體版), 中文(繁體版), Italiano, Français, 日本語 & English.