Petzval_header_october_2014_de
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Bei all der Auswahl, die es an Scannern auf dem Markt gibt, machen wir uns regelrecht verrückt, bis wir eine Entscheidung treffen. Das Schlimmste ist für mich, all die technischen Angaben zu verstehen, zu vergleichen, welcher der Bessere ist und am Ende einen angemessenen Preis zu finden.

Solltest du Donald Trump’s Sohn sein, kannst du dir ohne Probleme einen Trommel-Scanner leisten, welcher die wohl beste Technologie der Welt beinhaltet. Der Rest von uns kauft sich normalerweise einen Flachbettscanner, der sich als ein guter Mittelweg präsentiert.

Ich habe mich für den Epson Perfection V500 Photo entschieden und habe es nicht bereut. Natürlich gibt es in dieser Produktreihe auch andere Scanner wie den V600 oder V700, welche eine bessere Qualität haben als dieses Modell. Man sollte bei der Auswahl im Hinterkopf behalten, wie viel man bereit ist, für die passende Hardware auszugeben und sich folgende Fragen beantworten:

  • Wie oft nutzt du den Scanner?
  • Wie viele Filme scannst du im Monat? (Manche Scanner haben eine breite Glasplatte, so dass mehr Negative auf einmal gescannt werden können)
  • Was möchtest du mit den eingescannten Bildern machen? (Je größer du die Bilder drucken möchtest, desto preisintensiver wird deine Wahl ausfallen.)

Anhand dieser Faktoren, kannst du sehen ob dieser Scanner etwas für dich ist:

  • Du möchtest 8-10 Filmrollen im Monat einscannen. Wenn du mehr verknipst, kaufe dir lieber den V700.
  • Du möchtest deine Bilder maximal auf A1 (59,4×84,1cm) ausdrucken.
  • Du möchtest dir einen bezahlbaren Scanner zulegen.

Aber ein Scanner besteht ja nicht nur aus Hardware. Wenn du keine Software mit CCD-Kalibrierung hast, wirst du keine befriedigenden Ergebnisse erhalten, vor allem bei Farbfilmen. Die beste Wahl ist nicht unbedingt eine Gratissoftware, da diese dafür gemacht sind, mit jedem Scanner auf der ganzen Welt zu funktionieren. Was du brauchst, ist also eine gute Software mit CCD. Und genau dieser Punkt ist ein weiterer Grund, weshalb Epson meine Aufmerksamkeit erweckte: Epson veröffentlichte eine freie Software, die nur mit diesen Scannern funktioniert.

Normalerweise scannen die Leute ihr Fotos mit den falschen Einstellungen und bearbeiten ihre Fotos danach mit Photoshop. Und hier kommen wir zu der wirklich tollen Funktion! Bei dieser Software kannst du all deine Korrekturen und Einstellungen vor dem eigentlichen Scan machen. Das bedeutet das nach dem Scan 50% der Arbeit schone erledigt ist und es nur noch kleiner Korrekturen bedarf.

Eine anderes Plus ist, dass du den Scanner auch als normalen Scanner nutzen kannst.

geschrieben von yopanic, übersetzt von baujulia

2 Kommentare

  1. dopa

    dopa

    Die wichtigste Frage wurde leider nicht beantwortet: Kann der auch 120?

    vor 11 Monate · Spam melden
  2. baujulia

    baujulia

    @dopa jetzt erst gelesen. Jupp kann er ;)

    vor 8 Monate · Spam melden

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Italiano.