Petzval_preorder_header_kit

Jetzt für Vorbestellungen erhältlich

Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

In diesem Review möchte ich meinen neusten Kamerakauf vorstellen, die WOCA 120G. Die Kamera stammt aus der Holga-Familie und ist vergleichbar mit der Holga 120S.

Die Woca 120G ist eine Mittelformatkamera und außer einer Glaslinse baugleich mit der Holga 120S. Man kann Einstellungen zwischen “wolkig” und “sonnig” sowie vier verschiedenen Entfernungseinstellungen auswählen. Die Verschlusszeit beträgt ungefähr 1/100 s. Was ich vermisse ist der B-Modus. Man kann den Film im regulären Format 6cm x 6cm oder mit einer Maske in 4,5cm x 6cm belichten.

Der erste Film, den ich mit der Kamera belichtet habe, war der Kodak Ektachrome 64 (selbst entwickelt). In den Fotos sieht man die typische Holga-Vignettierung.

Aufgrund der niedrigen ISO-Zahl des Films habe ich überwiegend Mehrfachbelichtungen gemacht. Ein typisches Merkmal der Holga-Kameras ist die Undichte und die damit verbunden Light-Leaks. Diese Light-Leaks waren auch ein Grund warum ich mir diese Kamera gekauft habe und ich werde nichts unternehmen um die Undichte zu beheben, zum Beispiel mit lichtundurchlässigem Klebeband. Die Light-Leaks gehören zu der Kamera und sind ein Erkennungsmerkmal.

geschrieben von brommi, übersetzt von brommi

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Spanish, Türkçe, Italiano, ภาษาไทย, 中文(繁體版) & 中文(繁體版).