Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Mein Tag wurde von der Belair unterbrochen

Am 28. November wartete morgens, als ich ins Büro kam, ein Päckchen auf mich: Meine sehnlichst erwartete Belair X 6-12 Globetrotter, die früher als versprochen angekommen war. Dieser Tag konnte nur gut sein!

Ich werde jetzt nicht im Detail über die Kamera reden, weil ich denke, dass ihr schon genügend Werbung und Reviews darüber gesehen habt. Wie immer ist die Verpackung interessant und voller Überraschungen.

Nein, ich werde euch einfach über das pure Vergnügen erzählen, das man hat, wenn man mit der Belair fotografiert. Für diejenigen, die noch nicht in die Welt der 120 Mittelformatfotografie eingetaucht sind, würde ich empfehlen, es mal zu versuchen. Ihr werdet begeistert sein, wie großartig die größeren Negative aussuehen – gescannt oder gedruckt. Willkommen in der Welt der Belair!

Mein erster Beutezug war zur Mittagszeit mit einer Rolle Lomography Redscale XR 50-200, der 6×12 Maske und ohne Batterien, da ich keine Zeit hatte welche zu besorgen. Aber kein Problem – die Belair hat eine manuelle Verschlusszeit von 1/125 ohne Battieren. Ich war nicht enttäuscht, wie ihr an den Straßenszenen rund um mein Büro sehen könnt.

Da ich nicht aufhören wollte, habe ich auf dem Heimweg Batterien gekauft und mit einer Filmrolle Ilford HP5 mit dem Lichtmesser weiter fotografiert. Ich hab ein paar meiner Lieblingsplätze an der Sunshine Coast abgeklappert. Natürlich hab ich, je nach Szene, zwischen der 58mm und 90mm Linse hin und her gewechselt.

Das nächste Mal mit der 6×9 Maske und einer Rolle Lomography Colour Negative 400. Ich liebe es, im selben Moment, in dem ich den Film wähle, auswählen zu können, in welchem Format ich fotografiere. Ich hab die ganze Rolle auf dem Rückweg in die Stadt verschossen.

Ich kann jetzt nicht aufhören, ich will noch wissen wie das 6×6 Format der Belair aussieht. lch habe noch eine Rolle Ilford HP5 in meiner Kameratasche und bin auf dem Weg nach Granville Island. Der Tag war grau und düster, aber damit kam die Belair klar.

Ich freue mich schon auf eine lange und glückliche Beziehung mit der Belair. Ich hab mir die limitierte Version Globetrotter ausgesucht, da mir der sehr coole Schlangen-Retro Look gefallen hat und ich war überhaupt nicht enttäuscht als sie endlich ankam – im Gegenteil – sie sah noch besser aus als auf dem Computerbildschirm. Ich muss euch sagen, dass für mich die Hauptgründe für den Kauf die drei verschiedenen Formate waren (6 × 6, 6×9 and 6×12) und die Tatsachen, dass auch noch zwei Linsen dabei waren für weiteren (58mm) oder engeren (90mm) Blickwinkel.

Ist es die perfekte Kamera? Existiert die überhaupt? Wahrscheinlich nicht, aber es ist eine sehr gute Kamera für jeden, der die Qualität von 120mm und die Vielseitigkeit von drei verschiedenen Formaten mag. Ich kann es gar nicht erwarten, meine Alben hochzuladen!

geschrieben von troch, übersetzt von sisu14

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Italiano.