Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Die Pentax SP500, so viel Stahl ist ein Verbrechen!

DIe Pentax SP500, eines der best gehüteten Geheimnisse in der Welt der Filmfotografie. Lomography Mitglied Chocochipcookie erklärt uns, warum du an diesem kleinen Schatz nicht einfach vorbeilaufen solltest, wenn du eine siehst.

Ich hatte das unglaubliche Glück, diesen Sommer auf einer Auktion eine Schachtel alter Filmkameras zu erstehen. Es waren einige Kameras, Canons mit Auto-Fokus Funktion, Entfernungsmesserkameras, wie die Konica C35 und sogar der legendäre „schwarze Brocken“, die Argus C3 (mit drei Linsen und Filter). Aber weiter unten in der Schachtel tauchte, in einer waldgrünen Kameratasche, eine Pentax SP500 auf.

Ich hatte schon der legendären Pentax SP1000 und K1000 gehört, aber nicht von der SP500. Die Kamera kam 1971 heraus, als der Versuch der Asahi Optical Corporations ein erschwingliches Modell zu produzieren. Normalerweise fallen einem untere Körperteile und schreckliche Verlässlichkeit ein, wenn man „erschwingliches Modell“ hört, aber zu unserem Glück fand Asahi nie richtig heraus, wie man eine „billige“ Kamera macht.

Die “500” im Namen bezieht sich auf die schnellste Verschlussgeschwindigkeit, die 1/500stel einer Sekunde entspricht… oder nicht? Statt das ganze Verschlusssystem neu zu designen, dass es bei 1/500 stoppt, haben sie nur den Verschlussknopf verändert und nur die Nummerierung bis 1/500 aufgeführt. Du kannst den Knopf über die 1/500 drehen und dann hast du eine Verschlusszeit von 1/1000, wie bei der legendären SP1000. Also ist das Modell wie eine SP1000, nur viel günstiger. Nicht schlecht, was?

Sogar neuere Ersatzbatterien funktionieren großartig, weil die interene Belichtungselektronik so designt wurde. Mit Hilfe eines kleines O-Rings aus Gummi, passt eine #392 Batterie in die Kamera oder du suchst nach einer PX400 Batterie, die perfekt hineinpasst (ohne O-Ring). Diese Kamera ist ziemlich umwerfend! Um den Belichtungsmesser zu verwenden, musst du einen Schalter links vom Linsengewinde einschalten. Das fixiert aber deine Blende in der Einstellung, die gerade gewählt wurde, denk daran.

Das Linsengewinde lässt Linsen mit Pentax Linsengewinde SMC Takumar und auch andere M42 Linsen aufschrauben. Wenn du den Belichtungsmesser einschaltest, bekommst du auch eine Vorschau zur Tiefenschärfe!

Also lasst euch nicht von den Worten „erschwingliches Modell“ abschrecken, diese Kamera ist aus so viel Stahl gemacht – das ist beinahe schon ein Verbrechen!

Finde noch heute eine!

geschrieben von chocochipcookie, übersetzt von wolkers

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English.