Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Mein Name ist Zark und ich habe zu viele Kameras.

Ich kaufe einfach zu viele, bekomme zu viele geschenkt. Sie türmen sich auf jeder freien Fläche. Alle sind unterschiedlich, mit und ohne Blitz, mit und ohne Entfernungsmesser, mit und ohne Belichtungsmesser. Manche für drinnen, manche für draußen, alte, neue, kleine, große,aus Plastik oder Metall, schwarz oder glänzend.

Und jedes mal, bevor ich das Haus verlasse, überlege ich, welche ich mitnehmen soll. Die Neuste, die ich noch nicht richtig ausprobiert habe? Eine kleine, damit ich nicht so viel mit schleppen muss? Eine alte, auffällige, man will ja auch mal nach seinem Hobby gefragt werden? Lomo oder was etwas ernsthafteres? Und was für ein Film ist gerade in welcher Kamera?

Quälende Fragen! Und dann ist es schön, am einfachsten und sinnvollsten, zu der Kamera zurückzukehren, mit der alles anfing. Wenn ich also im Zweifel bin, nehme ich meine LC-A. Da ist meist der richtige Film drin, die funktioniert drinnen wie draußen, in der Nacht und am Tag. Sie passt auch in die kleinste Tasche. Mit der LC-A habe ich nie das Gefühl kamera-technisch “over-” oder “under-dressed” zu sein.

Meine LC-A ist 1985 gebaut und hart im nehmen. Sie hat schon einige Operationen hinter sich, kein Wunder, ist sie doch in einem Alter, in dem Kameras ihres Jahrgangs doch einige Pflege brauchen.

Hier eine kleine Chronik:

  • Der Blitzschuh löst sich unter der Last eines zu großen Blitzgerätes, es fängt im Inneren an zu klappern
  • Der Objektiv-Verschluss geht nur noch nach wiederholtem Schütteln auf, klemmt aber immer öfter
  • Objektiv- und Sucher-Abdeckung werden demontiert und fördern ein kleines Metallteil in Form eines Fragezeichens zutage
  • Lichtdichtung löst sich in teerige Masse auf und wird mit Moosgummi ersetzt
  • Da kein Blitz mehr funktioniert wird die LC-A nun doch vollständig zerlegt
  • Das mysteriöse Metallteil gehört zum Blitzschuh, der scheint nach wiederholtem Zusammenbau und Demontage immer noch nicht zu funktionieren
  • Es fehlen immer mehr Schräubchen, jetzt funktioniert der Blitzschuh jedoch wieder, es fehlte ein Teil, musste aus Draht gebogen werden

So oder so ähnlich kann es gehen, wenn man eine gebrauchte LC-A kauft. Zum Glück ist es eine russische Kamera. Die kann man reparieren, muss man sich nur ran trauen. Im schlimmsten Fall geht´s dann halt zur LSI, da wird sie dann ausgeschlachtet und es gibt 75 Piggies. Von Vornherein kann man sich den Ärger sparen, wenn man die Kamera bei LSI kauft, da gibts dann nämlich Garantie.

Meine LC-A ist nur sechs Jahre jünger als ich. Wenn ich sehe, wie vertraut sie mir mittlerweile ist, würde ich gerne wissen, was sie die restliche Zeit ihres Kamera-Lebens gemacht hat. Neulich, in einer Fernseh-Dokumentation über den Fall der Mauer in Berlin, sah ich in der Menge einen Mann, der mit einer LC-A fotografierte. Vielleicht war das ja meine.

Ich kenne jedes Detail meiner LC-A. Kenne die Geräusche ganz genau. Auf der Linse hat sie einen kleinen stumpfen Fleck, ich weiß nicht, ob der da hingehört. Sie fühlt sich nicht wie ein Fremdkörper in meinen Händen an, sondern wie eine Erweiterung meines Körpers.

Fotografieren mit der LC-A macht glücklich, beruhigt und lässt die Zeit schneller vergehen. Bin ich niedergeschlagen, mache ich ein Foto. Habe ich das Gefühl, alles wird zu viel, mache ich ein Foto. Muss ich auf den Bus warten, mache ich ein Foto.
Ich mache auch ein Foto, wenn ich mich freue, glücklich bin oder einfach nur ein schöner Tag ist. Wenn ich das Kiosk-Schild bunt und interessant finde, wenn ich etwas sehe und denke ,“Das spricht mich an”.
So ist die LC-A ein Teil meines Lebens, egal wie es mir geht, egal ob ich nur wie jeden Tage auf dem Weg zur Uni oder Arbeit bin, auf eine Party gehe oder in den Urlaub fahre. Immer ist sie dabei. Selbst wenn sie den Platz mit einer der zahllosen anderen Kameras teilen muss:

Ohne LC-A verlasse ich nicht das Haus!

Geschrieben von zark

3 Kommentare

  1. beatboulette

    beatboulette

    Hallo Zark. Willkommen in unserer Therapie-Runde.
    Ich heiße Beatboulette und, naja ich habe auch zu viel Kameras...

    vor fast 5 Jahre · Spam melden
  2. ruthmut

    ruthmut

    Hallo Ζarκ!
    Mein Name ist Viola und ich habe auch zuviele Kameras....Aber heute ist zum Glück meine original russischee LC-A gekommen!
    LG

    vor mehr als 4 Jahre · Spam melden
  3. shoujoai

    shoujoai

    Super Lomo- und LC-A Geschichte! Danke fürs teilen :)
    ach ja, mein Name ist Ira, und ich nehme nicht mehr jede Kamera an weils auf den Regalen eng wird... das ist aber ganz schön schwierig.

    vor etwa 4 Jahre · Spam melden

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Das ist der Original Artikel in: Deutsch. Den Artikel gibt es auch auf: English.