Nutze jetzt deine Chance das Petzval Objektiv vorzubestellen und erhalte die experimentellen Steckblenden gratis dazu! Wir versenden die Petzval bereits im August (oder eher) an dich. Verpass nicht diese letzte Gelegenheit!

Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Tausende Fotografien eines argentinischen Fotografen, angeblich weggeworfen von der Zeitung 'Le Monde'

Das Netz war zuletzt in Aufruhr wegen der Neuigkeiten vom argentinischen Fotografen Daniel Mordzinski, der Negative und Dias tausender Fotos verlor, nachdem die französische Zeitung Le Monde sie zerstört hatte. Erfahre mehr über diese traurige Geschichte nach einem kleinen Exkurs.

Foto von pam-stach

Stell dir vor, du verlierst alle deine Negative und Abzüge – von denen, die du für die Arbeit und dein Portfolio aufgenommen hast bis zu persönlichen, die du auf unvergesslichen Reisen, unzähligen Spaziergängen und spontanen Fotosessions geschossen hast. Wir glauben, dass du am Boden zerstört wärst, es ist also einfach für uns, uns in die Lage des argentinischen Fotografen Daniel Mordzinski zu versetzen, dessen 27 Jahre an Arbeit angeblich ohne Warnung weggeworfen wurden – von der französischen Zeitung Le Monde.

“Niemand weiß oder will wissen, warum sie beschlossen mein Arbeitsleben zu beseitigen, tausende Fotos aus siebenundzwanzig Jahren,”, klagt Mordzinski, der einige gefeierte literarische Persönlichkeiten wie Gabriel García Marquéz, Jorge Luís Borges und Julio Cortázar auf dem Höhepunkt ihrer Karriere fotografiert hatte. Mordzinski besaß ein Büro bei Le Monde für zehn Jahre als Teil von deren Partnerschaft mit der spanischen Zeitung El País.

Auf seiner Webseite, sagte Mordzinski, dass Miguel Mora, ein El País Korrespondent in Paris und einer seiner Freunde scheinbar entdeckt hatte, dass das Büro des argentinischen Fotografen komplett geleert worden war ohne vorherige Ankündigung. Man nahm an, dass tausende seiner Original-Negative und -Dias bereits im Papierkorb gelandet waren.

“Ich habe nur einige hundert Fotos, die in Büchern und Ausstellungen digitalisiert worden waren, retten können, der Rest ist für immer verschwunden,” bemerkte Mordzinski weiterhin.

Die düstere Angelegenheit machte die Runde und erntete einige Kommentare in Sozialen Netzwerken und löste sogar einen offenen Brief vom aufgebrachten Schriftsteller Luis Sepulveda aus.

Was ist eure Meinung zu dieser Sache? Teilt sie mit uns über die Kommentarfunktion unten.

Alle Informationen für diesen Artikel stammen von quesabesde.com.

geschrieben von plasticpopsicle, übersetzt von halftheworld__away

2 Kommentare

  1. foender

    foender

    Echt traurig die Geschichte. Schon bei 10 Negativen die ich nicht mehr finde bekomme ich die Kriese, wie es dem armen Mann wohl gehen mag.

    vor mehr als ein Jahr · Spam melden
  2. pearlgirl77

    pearlgirl77

    puhh... echt schreckliche Vorstellung! Das ist für mich eine der schlimmsten Vorstellungen wenn alles weg ist.. der arme :(

    vor mehr als ein Jahr · Spam melden

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Spanish.