Petzval_preorder_header_kit

Jetzt für Vorbestellungen erhältlich

Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Klassische Gemälde als moderne Portraits

Wenn du ein Fan von Musik-Mix bist, gefällt dir vielleicht diese Serie der österreichischen Künstlerin Dorothee Golz. Alt trifft neu ist das Motto dieser "digitalen Gemälde" die einige der berühmtesten Renaissance-Portraits mit Dingen des 21. Jahrhunderts vermischen.

Johannes Vermeer’s Girl with a Pearl Earring sie sieht auch in Jeans gut aus oder? Dorothee Golz glaubt schon. Die “digitale Malerin” aus Wien bekommt ihre Inspiration aus Geschichtsstunden und wechselt die sozialen Rollen um ein klassisches Kunstwerk mit einem modernen Pepp neu zu gestalten.

“Golz beginnt zuerst damit ein antikes Gemälde auszusuchen, bei dem das Gesicht des Modells eine fotorealistische Qualität aufweist. Danach wird das Studio so hergerichtet wird, dass der moderne und der antike Körper scheinbar nahtlos ineinander verschmelzen können. Durch den strategischen Einsatz von Licht und die Positionierung des Modells ist es der Künstlerin möglich das originale Kunststück als moderne Fotografie wiederherzustellen. Danach setzt sie den Kopf des Orginalbildes auf das digitale Bild und setzt so die den Körper eines Menschen von heute in eine Kreation von damals. Auf diese Art und Weise befreit sie die Renaissance Menschen aus ihren steifen Posen und konservativen Kleider und so können ihre Gesichtsausdrücke vielleicht besser vom zeitgenössischen Publikum erkannt werden.” (Design Boom)

Die Kunststücke sind nicht nur so erfolgreich weil sie mit ihrer Bekanntheit ein bisschen komisch anmuten sondern auch wegen der akribischen Ausführung und der Entdeckung von Geschlechtsrollen. Was denkt ihr über Golz’ Werke?

Vielleicht gefällt euch auch:

Schaut auf Dorothee Golz für mehr Infos über die Künstlerin. Quelle MessyNessyChic.

geschrieben von denisesanjose, übersetzt von sisu14

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English.