Black_friday_de
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Jan von Holleben: Der Fotograf, der gerne spielt

Manchmal vergessen Leute Spaß an der Fotografie zu haben und nehmen es viel zu ernst. Aber nicht Jan von Holleben, dessen Serie "Dreams of Flying" viele inspiriert haben, wunderliche spielerische Aufnahmen mit Kindern zu machen. Erfahre mehr über den Künstler – und sieh dir seine Installationen im John Radcliffe Children's Hospital in Oxford an.

Wir haben uns kürzlich mit Lennart Siebert getroffen, ein Assistent des deutschen Fotografen Jan van Holleben, der mit uns über die Motivation hinter Jans wunderbarer und sehr populären Serie Dreams of Flying gesprochen hat.

Zuerst ist Jan fest von dem Homo Ludens oder der Theorie, dass der Mensch durch Spielen lernt, überzeugt.

“Jan arbeite nicht mit Kindern. Er spielt mit ihnen und das ist wichtig. Er nimmt Kinder niemals als Modell – er macht sie zu zu Kumpanen und bezieht sie in allen Teilen der Bildproduktion mit ein. Von Anfang bis Ende,” sagt Lennart. “Sie bringen einander viel Respekt entgegen – beide Seiten! Jan kann nur mit Kindern arbeiten, die ihn respektieren, weil er sie respektiert.”

Kombiniere das mit dem Einfluss seines Vaters, der Kinematograph war und seiner Mutter, eine Kindertherapeutin. Kein Wunder, dass seine Arbeitsmoral so kinderfreundlich ist!

Fotos von Jan van Holleben

Dreams of Flying begann 2002, inspiriert von Kinderbüchern und modernen Superhelden, wie Jan die Kinder aus der Nachbarschaft im Südwesten Deutschlands nennt, die er bat, an dem Spaß teilzuhaben!
All diese Produktionen mit Kindern werden zu erzieherischen Foto-Abenteuern, wo die Kinder und ihre Ideen genauso wichtig sind wie seine eigenen.

Weil seine Arbeiten so erfolgreich waren, haben Jans Bewunderer ihre eigenen Versionen von Kindern in kapriziösen und comichaften Szenen dargestellt, die den Erfolg des Projekts und des Künstlers widerspiegeln.

Als wir nach Jans Foto-Equipment fragten, meinte Lennart, dass er es gerne einfach hält und das obwohl er eine Auswahl an 20 verschiedenen Kameras habe.

“Jan benutzt seit 1997 eine Nikon Lite Touch, die in seine Tasche passt, so dass er die Freiheit hat, neben seiner Arbeit auch mit den Kindern zu spielen. Er hat über 15 Kameras dieser Art, die er über die Jahre bei eBay kaufte”, erzählt uns Lennart. “Sie sind alle sehr grundlegend, mit eingebauten Blitz und damit vor allem praktisch und außerdem analog!”

“Standardmäßig verwendete er den Film Fuji Superia, der starke Farben zeigt. Am wichtigsten ist die Belichtung, die Jan verwendet. Er wendete all seine Energie auf, die Wolken vor die Sonne zu schieben, damit er eine sehr flache und weiche Belichtung erhält!”, meint Lennart.

2011 begann Jan mit Lily & Jonathan einer Serie, die zwei verschiedene Szenen im All und Unterwasser zeigen, wo die Kinder zu Astronauten und Tiefseetauchern werden.

Er wurde dann von der Oxford University NHS Hospitals Trust auserwählt, neue Kunstwerke für zwei lange Korridore zu gestalten – die von den Abteilungen im John Radcliffe Children’s Hospital zu den OP-Sälen. Außerdem sollte er die Decken von 14 anästehtischen Behandlungsräumen und 8 Wiederbelebungsräumen gestalten. Das Projekt wird ausschließlich von Spenden für Kunstprojekte von Firefly Toncis, Fund for Children sowie die League of Friend finanziert und von Kwickscreen unterstützt.

Weil Krankenhausbesuche und der Gang zum Doktor bei Kindern meistens nicht sehr beliebt sind, soll die Kunst sie ablenken, fesseln und auch den Stress und die Angst in dieser Erfahrung für sie und ihre Eltern reduzieren.

Am 30. März hat Jan die Installation Lily & Jonathan fertig gestellt, die jeden zum Lachen und Lächeln bringen soll, der sie sieht.

“Das war fernab das größte und lohnendste Projekt bis jetzt für mich. Die Arbeit mit einer Gruppe aus sehr unterschiedlichen Leuten, darunter Doktoren, Patienten und Portiers, die Betten den Gang entlang schieben, machten das zu einem wirklichen Auftrag. Die Möglichkeit so viele Ideen mit in die Arbeit einzubinden und sie mit meiner eigenen Erzählung zu kombinieren war eine unglaubliche Erfahrung!" sagte Jan zu dem Projekt. "Ich bin unbeschreiblich stolz, diese Arbeit für so ein tragisch und emotional beladenes Umfeld gestaltet zu haben. Ich hoffe, dass alle – und vor allem die Kinder – diese Korridore entlang gehen und ein wenig träumen können!“

Großartige Arbeit Jan! Und vielen Dank an Lennart, der mit uns diese inspirierende Geschichte geteilt hat. Mehr Infos erhältst du auf der Webseite von Jan von Holleben.

Der Fuji Superia 200 35mm ist ein toller Alleskönner. Er ist einfach in der Handhabung und biete eine verbesserte Farbwiedergabe und Schärfe. Sieh dir alle Farbnegativfilme in unserem Shop an.

geschrieben von denisesanjose, übersetzt von wolkers

Ein Kommentar

  1. thomas12

    thomas12

    tolles projekt,

    kinder, spaß, fotografie ... was will man mehr

    bloß was daß jetzt mit lomo zu tun ?
    thomas

    vor mehr als 2 Jahre · Spam melden

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English.