Nutze jetzt deine Chance das Petzval Objektiv vorzubestellen und erhalte die experimentellen Steckblenden gratis dazu! Wir versenden die Petzval bereits im August (oder eher) an dich. Verpass nicht diese letzte Gelegenheit!

Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Erinnerungen an Japan Teil V: Der Japan Rail Pass

In der heutigen Folge meiner "Erinnerungen an Japan"-Artikelserie bewegen wir uns mit dem fast magischen Ticket der Japan Rail, dem Japan Rail Pass, durch das außergewöhnliche Schienennetz Japans.

Foto von susielomovitz

Bevor man seine Reise durch Japan beginnt, sollte man sich auf jeden Fall den Japan Rail Pass. besorgen. Dieses fantastische Ticket ermöglicht es einem, alle Züge der Japan Rail und sogar einige der U-Bahnen so oft man will zu benutzen! Er eignet sich perfekt, wenn man verschiedene Städte besuchen will und dort jeweils ein oder zwei Tage verbringt.

Sobald man den Pass gekauft hat, kann das Abenteuer eigentlich auch schon losgehen!

Um aus den großen Städten heraus zu kommen, muss man zunächst zu einem dieser riesigen und geschäftigen Bahnhöfen gehen und mit einem dieser unglaublichen Hochgeschwindigkeitszügen (Shinkansen) fahren. Etwa zur Hälfte der Fahrzeit werden von Stewards Kleinigkeiten zu Trinken und Essen angeboten, das ganze wird in traditionellen Servierwagen serviert, die so gar nicht zu den futuristischen Aussehen der Züge passen. Um ehrlich zu sein, war ich davon etwas schockiert, denn ich dachte dass hier alles sehr modern wäre. Aber das Gegenteil war der Fall, die moderne Technologie wird nur benutzt, wenn sie gebraucht wird, und alte Dinge werden beibehalten solange sie sich bewähren.

(Ich kann es selber kaum glauben, aber ich habe nicht ein einziges eigenes Bild von einem der Hochgeschwindigkeitszüge in meinem Lomohome!)

Umso weiter man sich von den großen Städten entfernt, umso weniger Shinkansen wird man vorfinden und man wird auch wieder mehr in gewöhnlichen Zügen reisen, ältere, schönere, und in perfektem Zustand gehaltene Züge. Die Bahnstationen werden kleiner, aber dafür nicht weniger reizend.

Umso weiter man sich von der Zivilisation entfernt, umso kleiner wird auch das Schienennetz, die Züge werden ebenfalls kleiner, die Bevölkerung wird zunehmend bescheidener und die Landschaften noch schöner.

Ein paar interessante Details am Rande:

  • Wird sind hier in Japan, also kann man sich eine Vorstellung von der Pünktlichkeit der Züge machen… es gibt einfach keine Verspätungen
  • Ich empfehle einen respektvollen Umgang mit den Mitreisenden. Man wird schnell feststellen, dass Japaner häufig in absoluter Ruhe reisen und manche schlafen sogar.
  • Werft einen Blick auf die Uniformen des Personals und ihr perfektes Protokoll, was für ein schönes Spektakel.
  • In den Zügen darf man essen, eine kleine Snackbox (Bento) kann man sich entweder am Bahnhof oder im Zug kaufen. Jetzt kann man sich auch noch die schöne Landschaften ansehen, während der Bauch mit japanischen Delikatessen gefüllt ist!
  • Verlasst den Platz sauber, wenn ihr geht. Es fällt schon früh auf, dass alles sehr sauber in den Zügen ist.

Der Japan Rail Pass kostet für sieben Tage etwa 215, für 14 Tage etwa 343 Euro.
Ich hoffe, ich kann euch bald einen weiteren Artikel aus der Serie “Erinnerungen an Japan” präsentieren und euch eine weiter atemberaubende Region dieses faszinierenden Landes vorstellen!

Vielleicht gefallen euch auch folgende (englische) Artikel:

geschrieben von susielomovitz, übersetzt von winterschlaefer

Es gibt noch keine Kommentare

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: Spanish. Den Artikel gibt es auch auf: English.