Nutze jetzt deine Chance das Petzval Objektiv vorzubestellen und erhalte die experimentellen Steckblenden gratis dazu! Wir versenden die Petzval bereits im August (oder eher) an dich. Verpass nicht diese letzte Gelegenheit!

Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Fraser Island: Ein sandiges Paradies Down Under

Vor einigen Jahren reisten mein Freund und ich nach Australien. Leider hatten wir nicht viel Geld zur Verfügung, und so haben wir uns – entgegen der Angebote einiger Reiseveranstalter mit einem Geländewagen zu fahren – dafür entschieden, Fraser Island zu Fuß zu besuchen und eine Wanderung zu machen.

Foto von stratski

Die meisten Besucher von Fraser Island erkunden die Insel mit einer Art Geländewagen-Tour. Das macht großen Spaß, hat aber leider auch seinen Preis. Glücklicherweise kann man aber auch die Fähre dorthin nehmen und nur wandern gehen. Diese ‚Sparversion’ stellte sich als eine unvergesslich schöne Erfahrung heraus!

Heutzutage bin ich ein erfahrener Wanderer, aber dieser Tour war mehr oder weniger unsere erste Wanderung überhaupt! Daher war es sehr anstrengend! Wir wussten über vieles nicht Bescheid. In der ersten Nacht haben wir mit einem Zelt an einem verlassenen Strand übernachtet, wundervoll. Am nächsten Morgen aber entdeckten wir die Sandflöhe und ihre Bisse, weniger wundervoll.

Foto von stratski

Gegen die Hitze auf dieser Insel kämpfend – übrigens die größte Sandinsel der Welt! – , sahen wir schnell den Vorteil den es bot, früh aufzustehen und schon nachmittags an unserem Ziel (der nächsten Zeltmöglichkeit) anzukommen. Den Rest des Tages verbrachten wir dann meist damit, uns in einem der kristallklaren Flüsse in Fraser Island abzukühlen.

Wir hatten uns dafür entschieden, unser Mahlzeiten über offenem Feuer zu kochen – in den Dosen, in denen wir das Essen gekauft hatten. Hinzu kamen auch noch unsere eher schlechten als rechten Fähigkeiten Feuer zu machen, und so boten wir den anderen Campern reichlich Belustigung. Die Einheimischen jedoch waren mehr als freundlich. Es ging gar nicht lange, da hatten wir bereits von ihnen gelernt, wie man richtig Feuer macht, hatten eine Bratpfanne geschenkt bekommen und wurden auch mal ein Stück im Auto mitgenommen.

Und so wurden wir mit dem Geländewagen bis zu einem wunderbaren Strand gefahren an dem wir wieder übernachteten. Als wir aufwachten, fanden wir heraus, dass dieser Strand kein gewöhnlicher Strand war… er wurde auch als Flughafen genutzt! Eine erschreckende Entdeckung, wenn man davon ausgeht, völlig abgeschieden zu sein, und nackt ans Wasser läuft, um sich zu waschen!

Auf dem Weg zum nächsten Zeltplatz, den Strand entlang schlendernd, bekamen wir ein weiteres Mal eine Mitfahrgelegenheit angeboten. Schlussendlich hatten wir viel mehr von Fraser Island gesehen, als wir erwartet hatten. Worüber wir sehr glücklich waren, denn Fraser Island ist wunderschön! Tropischer Regenwald, glitzernde weiße Strände, tief blaue Flüsse, es hat dort einfach alles! Es liegt also auf der Hand, warum ein alter Name der Insel “K’gari” lautet. Denn “K’gari” bedeutet Paradies.

geschrieben von stratski, übersetzt von wafflesaurus

Es gibt noch keine Kommentare

Wo ist das?

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English.