Black_friday_de
Hast du ein Konto? Anmelden | Bist du neu bei Lomography? Registrieren | Lab | Aktuelle Seite:

Cape Point: Ein Ort voller großer Hoffnungen

Ein Ort, der dich träumen lässt. Cape Point ist ein Treffpunkt zwischen dem Atlantischen und Indischen Ozean. Ich bin drei Mal da gewesen, aber jedes Mal war es ganz anders.

Mein erstes Mal war im Jahre 2004. Wir kamen sehr spät an und blieben bis Sonnenuntergang. Der Kontrast war erstaunlich: als der Himmel über dem Ozean sehr schnell dunkler wurde, war der Himmel über dem anderen Ozean bedeckt von orangen und purpurnen Schatten. Das nächste Mal, in 2005, war es sehr windig und das Cape war versteckt von niedrigen Wolken.

Das dritte Mal, im Mai 2012, war der Tag sonnig und wunderbar. Trotzdem durften wir nicht lange bleiben, weil eine wichtige Person von dem Indischen herrschenden Establishment, der Präsident in der Tat, das Cape besuchen wollte und deswegen die Touristen die Zone freilassen sollten. Da wir daher nur eine Stunde hatten, um das Cape zu besuchen, mussten wir wie die Verrückten herum laufen und alles sehr schnell ablichten (naja, nur ich eigentlich!).

Das Cape wurde im Jahre 1488 “Cape of Storms” von Bartolomeu Dias genannt. Der Punkt wurde viele Jahrhunderte von Seemännern mit viel Respekt benutzt. Am Tag ist er ein Navigationsorientierungspunkt und bei Nacht und Nebel war er eine Gefahr wegen den gewaltigen Stürmen und den gefährlichen Felsen, die die Küste mit Schiffwracks ausfüllten. Eine Dekade später navigierte Vasco da Gama durch dieselbe Route und segelte die afrikanische Küste entlang nach Norden. Auf diese Weise entdeckte er eine neue Handelsroute für Europa mit Indien und dem Fernen Osten. Ein Entdecker nannte es “Kap der Guten Hoffnung”, wegen dem Optimismus, der mit der Entdeckung dieser neuen Route nach Indien und dem Fernen Osten erwachte.

Im Jahre 1859 wurde der erste Leuchtturm errichtet. Er liegt auf dem höchsten Punkt des Kliffs auf 238 m Höhe über dem Meeresspiegel. Er ist der zentralste Überwachungspunkt von allen Leuchttürmen an der südafrikanischen Küste.

Der Ozean ist sehr mächtig an diesem Punkt und die Felsen wirklich scharfkantig. Ich kann nicht verstehen, wie die Seemänner es vor so vielen Jahrhunderten schaffen konnten, um die Küste des Capes zu segeln.

Es gibt wenige Möglichkeiten, dorthin zu gelangen: man kann entweder den Berg hoch und dann wieder zum Leuchtturm heruntersteigen (man sollte aber viel Zeit dafür haben), oder man kann mit der Seilbahn den Berg hochfahren und wieder zu Fuß herunterkommen.

Es ist eine gute Idee bis Sonnenuntergang da zu bleiben, aber verlasse den Ort vor 18.30 Uhr, weil dann die Türen geschlossen werden. Ansonsten musst du im Auto schlafen oder bekommst eine Geldstrafe.

Und Achtung vor den Pavianen!! Füttere sie nicht oder nähere dich ihnen nicht!! Sie sind super aggressiv!!

Öffnungszeiten:
Kap der Guten Hoffnung
6:00 Uhr – 18:00 Uhr
Flying Dutchman Seilbahn
9:00 Uhr – 17:30 Uhr
Two Oceans Restaurant
9:00 Uhr – 17:00 Uhr

geschrieben von neja, übersetzt von bisilala

Es gibt noch keine Kommentare

Wo ist das?

Fotos aus der Umgebung – anzeigen

Lies den Artikel in einer anderen Sprache.

Der Originalartikel wurde in folgender Sprache verfasst: English. Den Artikel gibt es auch auf: Spanish.